Rust: Die Sommerresidenz der Störche

Groß ist sie nicht, die Freistadt Rust im Burgenland. Stark im Fokus der Öffentlichkeit ist sie aber trotzdem, denn jedes Jahr zwischen März und April steht Rust wieder im Mittelpunkt des Interesses, wenn zahlreiche Störche aus Afrika angeflogen kommen, um hier ihren Sommer zu verbringen. In diesem Artikel nehme ich euch mit auf einen Ausflug der tierischen Art!

Störche in Rust

FAKTEN

Reisezeit: Mitte April 2017 (Tagesausflug)
Anreise: Mit dem Auto von Wien über die A2/A3/S31/B52 nach Rust (ca. 1h).
Unterkunft: Pension zur Sonne**** (Weingut Egermann) (7142 Illmitz, Apetloner Straße 28-30; sehr schöne Pension mit neuen Zimmern, etwas weiche Matratzen, ruhige Lage, Swimming Pool, Sauna, gutes Frühstück, freundliches Personal, kostenloses WLAN, Weinkühlschränke zur Selbstentnahme, ausgezeichneter Wein zu Ab-Hof-Preisen)

Weitere Stationen dieses Ausflugs

Die Störche in Rust habe ich mit dem Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel kombiniert, meinen Bericht dazu könnt ihr hier lesen: Graugänse: Gefiederte Stars im Seewinkel

Reiseverlauf: Wien –> Illmitz // Illmitz –> Rust // Rust –> Wien (alles per Auto)

 

Obwohl Rust nur ein kleiner Ort ist, zahlt sich ein Ausflug gleich aus drei Gründen aus. Die malerische Altstadt mit ihren denkmalgeschützten Bürgerhäusern aus dem 16.-19. Jahrhundert sind wunderschön restauriert und warten mit detailreichen Fassaden auf. In viele Innenhöfe kann man hineinblicken oder sich in einer der zahlreichen Gaststätten stärken – am besten mit dem lokal angebauten Wein, der hervorragend schmeckt und als zweiter Grund eine Rechtfertigung für einen Aufenthalt darstellt. In diesem Fotobeitrag befasse ich mich aber mit dem dritten Höhepunkt Rusts, den Weißstörchen. Schon seit über 100 Jahren (seit ca. 1900) haben sich diese prachtvollen Tiere in Rust angesiedelt und werden seit vielen Jahren durch den Storchenverein Rust intensiv unterstützt. Über eine eigene Webcam auf der Seite rust.or.at kann man einem Storchenpaar live beim Nestbau, Brüten und Aufziehen des Nachwuchs zusehen.

Störche in Rust im Burgenland
Ein Bild, das sich Besuchern fast überall in den Straßen von Rust bietet: einer von vielen Störchen in einem Horst auf den Rauchfängen der Hausdächer.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
An einigen Stellen lassen sich die Storchenhorste mit Gebäuden der Stadt kombinieren, hier beispielsweise mit dem Kirchturm der Evangelischen Kirche (Toleranzkirche).
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Stolz posiert das Wappentier der Stadt Rust für den Fotografen. Ein eigener Storchenverein kümmert sich seit 1995 um die Bewahrung des Weißstorches, der auch als Glücksbringer gilt.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Störche brüten nur einmal pro Jahr, wobei sich die Männchen und Weibchen beim Brüten und Aufziehen des Nachwuchses abwechseln – vorbildlich! 😉
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Bild links: Der Ruster Hauptplatz mit der historischen Fischerkirche und daneben dem Turm der Evangelischen Kirche, die auch Toleranzkirche genannt wird. Bild rechts: Besser und bequemer geht es nicht! Bei einem starken Kaffee und einem fantastischen Tiramisu im kleinen Galeriecafé Na und (Hauptstraße 18) kann man die Störche von den liebevoll dekorierten Sitzbänken aus beobachten.
Aufnahmeort linkes Foto // Aufnahmeort rechtes Foto
Störche in Rust im Burgenland
In diesem Foto beim Wegfliegen eines Storches wird der Kopf des Partners scheinbar als Starthilfe benutzt. 😉 Beachtlich ist die Flügelspannweite, die bis zu 2 Meter betragen kann.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Eine Storchenfamilie benötigt satte 4-6 Kilo Futter täglich, weshalb in der näheren Umgebung der Horste genügend Feuchtwiesen vorhanden sein müssen. In Rust ist das der Fall, eine eigens abgesperrte Wiese am Neusiedler See ist neben dem Storch noch der Nahrungsraum für zahlreiche andere Vogelarten.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Hier sieht man den linken Storch beim typischen Klappern mit dem Schnabel – daher auch der Begriff Klapperstorch. Geklappert wird zur Verteidigung gegen Konkurrenten und beim Balzritual.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Auf den folgenden Fotos begleite ich einen Storch bei einer Hauptbeschäftigung, der Organisation von Nistmaterial für den Horst. Im Flug wirkt der Storch zuerst schwerfällig, dann aber elegant mit seinem Flügelschlag.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Auf einem Hausdach hat der Storch mehrere kleine Holzstöcke erspäht, die anscheinend aus dem darüber liegenden Horst heruntergefallen sind. Das Ziel wird angesteuert.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Nach dem eleganten Aufsetzen ist das Nistmaterial der Begierde auch schon im Schnabel und der Storch setzt zum Abheben und Rückflug an.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, den Störchen vor Ort in Rust zuzusehen. Wenn man bedenkt, dass sie rund 10.000 Kilometer zurücklegen und dabei ca. drei Monate benötigen, um vom Winterquartier Afrika ins Burgenland zu fliegen, bekommt man einfach Respekt vor diesen wunderbaren Tieren.
Aufnahmeort anzeigen
Störche in Rust im Burgenland
Der Heimathorst wird zielsicher angesteuert und mit einer gekonnten Landung wieder eingenommen. Mit dem Nistmaterial wird der Horst fachmännisch verstärkt und die Basis für das Ausbrüten der Jungen gelegt.
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Einen Ausflug in die burgenländische Kleinstadt Rust kann ich nur jedem empfehlen, der an der Tierwelt interessiert ist. Ab ca. Mitte März kehren die Störche aus dem Winterquartier in Afrika zurück und lassen sich auf den bereitgestellten Horsten nieder, um den Nachwuchs auszubrüten. Den Vögeln dabei zuzusehen und nebenbei vielleicht Kaffee und Kuchen oder ein Glas Wein zu genießen, macht einen Tagesbesuch zu einem einmaligen Erlebnis, das man lange in Erinnerung behält.

 

1 Kommentar

  1. […] Die Störche in Rust habe ich mit dem Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel kombiniert, meinen Bericht dazu könnt ihr hier lesen: Rust: Die Sommerresidenz der Störche […]

Schreibe einen Kommentar