Alkmaar: Ein Käsemarkt lockt die Massen

Käseträger auf dem Käsemarkt von Alkmaar

Die Niederlande sind für ihren Käse weltberühmt, und das völlig zu Recht. Kein Wunder also, dass das gelbe Milchprodukt einen hohen Stellenwert für die Wirtschaft darstellt und bei Touristen sehr beliebt ist. Käsemärkte gibt es im ganzen Land einige, doch der traditionelle Käsemarkt in Alkmaar sticht dabei ganz besonders hervor. Zum 425-jährigen Jubiläum der örtlichen Käseträgergilde habe ich mir das Spektakel auf dem Hauptplatz selbst angesehen.

Käsemarkt in Alkmaar

FAKTEN

Reisezeit: Ende März 2018 (2 Tage, 1 Übernachtung)
Anreise: mit dem Zug von Amsterdam Centraal nach Alkmaar (0:37 h)
Webseite: https://www.kaasmarkt.nl/de/
Öffnungszeiten: Anfang April bis Ende September jeden Freitag von 10:00-13:00 Uhr, im Juli und August zusätzlich noch Dienstag von 19:00-21:00 Uhr
Unterkunft: Wolf Hotel Kitchen & Bar *** (Mient 3, Hotel buchen*): typisch niederländisches, enges Gebäude mit schmalen Treppen und niedrigen Wänden, perfekte Lage unmittelbar neben dem Hauptplatz Waagplein, Zimmer in angenehmer Größe, Dusche ohne Türe direkt neben dem Wohnraum etwas gewöhnungsbedürftig und mit teilweise unangenehmen Gerüchen in der Nacht, WC in eigenem Raum, Betten mit weicher Matratze, Minibar mit zwei alkoholfreien Getränken sowie Chips inklusive, sehr nettes Personal, exzellentes hauseigenes Restaurant. Weiterempfehlung? Für Kurzaufenthalte JA.
Weitere schöne Hotels in Alkmaar könnt ihr hier* suchen und buchen.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr über diese Links etwas bucht, unterstützt ihr meine Arbeit und ich erhalte eine kleine Provision. Für euch entstehen dabei keine Nachteile.

 

MEHR AUS DEN NIEDERLANDEN

Den Käsemarkt von Alkmaar habe ich während einer einwöchigen Rundreise durch die Niederlande besucht. Nachfolgend findet ihr die Links zu den Reiseberichten meiner anderen Ziele:

Rotterdam: Moderne Stadt mit altem Charme

Windmühlen-Romantik in Kinderdijk

Den Haag: Die elegante Stadt am Meer

Das Windmühlendorf Zaanse Schans

Der Zauber von Alkmaar

Alkmaar: Ein Käsemarkt lockt die Massen

Amsterdam: Die Stadt der schiefen Häuser

 


Käselaibe auf dem Käsemarkt in Alkmaar

Käse muss man mögen

Mit Käse hat mich seit meiner frühesten Kindheit eigentlich keine große Liebe verbunden. Der teilweise strenge Geruch war mir immer schon suspekt und viele Jahre der Grund, Käse nicht einmal zu probieren. Das hat sich dann als Erwachsener doch schrittweise gelegt, sodass auch mein Interesse für den Käsemarkt in Alkmaar schießlich groß war. Bei meinem ersten Besuch 2011 in der wirklich sehenswerten Kleinstadt im Norden der Niederlande war das Mitte Oktober allerdings leider nicht mehr möglich – der Käsemarkt von Alkmaar ist nur von Anfang April bis Ende September in Betrieb.

Schnelle Anreise aus Amsterdam

Als ich mit meiner Freundin dann Ende März 2018 eine einwöchige Reise durch die Niederlande plante, war der Käsemarkt von Alkmaar jedenfalls ein fixer Punkt auf unserer Liste (die Links zu den weiteren Reiseberichten dieser Tour findet ihr im blauen Hinweisfeld oben). Die Anreise ist so schnell wie unkompliziert: von der Hauptstadt kommend kauften wir am Hauptbahnhof Amsterdam Centraal Tickets für den Intercity nach Alkmaar, welcher untertags alle 10-30 Minuten fährt und in 37 Minuten in der Käsestadt ankommt (EUR 7,60 pro Person). Von dort geht man in das Zentrum noch gut 15 Minuten – wir nahmen allerdings wegen des Gepäcks einen Bus vom nur wenige Meter entfernten Busbahnhof (mehr Infos dazu im blauen Infokasten am Ende des Beitrags).

Countdown für den Käsemarkt

Unsere Unterkunft lag unmittelbar neben dem zentralen Platz Waagplein, wo der Käsemarkt am folgenden Tag stattfinden sollte. Wir erreichten den Platz kurz vor Sonnenuntergang und waren erst einmal überrascht: von Vorbereitungen für das Spektakel am nächsten Morgen keine Spur, überall standen dafür massenweise Tische und Stühle der umliegenden Lokale. Sollte der Käsemarkt etwa doch nicht stattfinden? Nach einer ruhigen Nacht überprüfte ich noch im Bett liegend eine Webcam mit Blick auf den Marktplatz – und siehe da, alles vorbereitet!


So läuft der Käsemarkt in Alkmaar ab

Mit der folgenden Fotostrecke führe ich euch nun durch die Geschichte des Käsemarkts und zeige euch, wie sehr Alkmaar noch Wert auf diese sehenswerte Tradition legt. Übrigens: wenn man sich nicht im Vorhinein über den Markt und seinen Ablauf informiert, macht das gar nichts: Eine Dame führt die Zuschauer durch das Treiben und erklärt in bis zu sechs Sprachen, was man gerade sieht.

Käsemarkt Alkmaar: Ausladen der Käselaibe
Schon Stunden, bevor der eigentliche Marktbetrieb startet, geht es ab 7 Uhr in der Früh geschäftig rund um den Hauptplatz zu. Die beiden Käsefabriken FrieslandCampina und Cono fahren mit LKWs an das Ende des Platzes vor, wo die sogenannten Setzer (mehr dazu weiter unten) die Käselaibe auf Holzwagen verladen, einige Meter weiter zum Waagplein führen und dort in langen Reihen auf dem Boden stapeln.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar auf dem Waagplein
Der erste Eindruck, wenn man als Besucher auf dem Waagplein eintrifft, ist umwerfend. Die langen Reihen mit den choreographisch perfekt liegenden Käselaiben ergeben ein grandioses Gesamtbild. 2018 feiert man das 425-jährige Bestehen der Käseträgergilde – wirklich bedauerlich, dass ausgerechnet im Jubiläumsjahr der Turm des historischen Waagenhauses hinter einem Gerüst versteckt ist. Den Aufzeichnungen zufolge wird der Käsemarkt zwar erst 1622 erwähnt, man geht aber allgemein davon aus, dass er bereits seit Gründung der Käseträgergilde 1593 abgehalten wird. Der Ort des Geschehens hat sich über die Jahrhunderte übrigens nie verändert, der Waagplein musste aus Platzmangel sogar mehrmals vergrößert werden.
Bild links: Aufnahmeort anzeigen / Bild rechts: Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Besucherinformationen
Der Käsemarkt lockt jedes Jahr Tausende Besucher nach Alkmaar und wird dementsprechend mit Emotion und Tradition abgehalten. Von Anfang April bis Ende September findet die Veranstaltung jeden Freitagvormittag von 10-13 Uhr statt, im Juli und August zusätzlich noch Dienstagabends von 19-21 Uhr. Wenn man den Käsemarkt einmal selbst gesehen und den irrsinnigen Aufwand beobachtet hat, muss man zwingend Respekt vor allen Teilnehmern verspüren! Ich war mit meiner Freundin am Eröffnungstag der Saison 2018 gegen 9:15 Uhr vor Ort, als es von den Zuschauerzahlen noch relativ ruhig war. Bis rund 9:40 Uhr kann man sogar noch zwischen den Käselaiben auf dem Platz umhergehen und Fotos aus der Nähe schießen, bevor die Besucher dann endgültig hinter die Absperrungen gebeten werden. Zu diesem Zeitpunkt werden die Plätze an den Metallgittern aber schon rar!
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Einzug auf den Waagplein
Zehn Minuten vor Beginn um 10 Uhr findet der feierliche Einzug aller Teilnehmer statt. Mit stimmungsvoller Musik zieht ein ganzer Tross an Menschen auf den Waagplein und verteilt sich den Rollen gemäß auf dem Platz. Der Käsevater (hier im Foto nicht abgebildet, siehe weiter unten) hält noch eine kurze interne Ansprache an die Käseträger, prüft die Gruppe auf Vollzähligkeit und notiert Zuspätkommer auf einer sogenannten Schandtafel.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Glockenläuten und Eröffnung
Erst wenige Minuten vor der Eröffnung wird eine Glocke an der Fassade des Waagenhauses angebracht. Eine Traube von Journalisten und Pressefotografen wartet auf den Moment des Glockenläutens um Punkt 10 Uhr, der den Startschuss für das geschäftige Treiben auf dem Waagplein setzt. Das Interesse galt aber nicht nur den Mitgliedern der Käseträgergilde, sondern natürlich auch dem Bürgermeister von Alkmaar und dem Ehrengast 2018, den ihr im nächsten Bild bewundern könnt.
Beide Bilder: Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Käsevater und Komiker André van Duin
Nach der Eröffnungszeremonie zieht der am orangenen Hut gut zu erkennende Käsevater mit seinem Ehrengast, dem niederländischen Komiker André van Duin, durch das mittlerweile voll eingesetzte hektische Treiben. Der Käsevater ist das Oberhaupt der Käseträgergilde, die in vier Vemen (Körperschaften) eingeteilt ist. Neben anderen Aufgaben teilt er die einzelnen Körperschaften auf dem Markt ein und legt fest, welche Käseträgergruppe auf welchem Abschnitt arbeitet.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Mitglieder der Käseträgergilde
Die Käseträger sind traditionell weiß gekleidet und tragen je nach ihrer Körperschaftszugehörigkeit einen gelben, blauen, roten oder grünen Hut. Eine Körperschaft besteht aus sieben Käseträgern, wobei jeder einzelne eigene Funktionen innerhalb der Gilde hat. Zuerst beginnt man als Nothelfer und hilft bei Bedarf aus. Wird ein Platz in der Körperschaft frei, erfolgt die Aufnahme als Festmann. Weitere Funktionen erkläre ich euch passend zu den noch folgenden Bildern.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Vormann der Käseträgergilde
Das Oberhaupt einer Körperschaft ist der Vormann oder Obermann, in der Regel gleichzeitig das älteste Mitglied der Gruppe. Zu erkennen ist der Status am silbernen Schild mit einer Schleife in der Farbe der jeweiligen Körperschaft. Der Vormann wird alle zwei Jahre neu gewählt. Auf der Fahne im Foto seht ihr übrigens auch schön die vier Farben der Käseträgergilde.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Setzer werfen mit Käse
Hier seht ihr die im ersten Foto bereits erwähnten Setzer, die frühmorgens die Käselaibe auf dem Waagplein aufstapeln. Nach Beginn des Marktes um 10 Uhr sind sie damit beschäftigt, die Tragbahren mit dem Käse zu beladen, die anschließend von den Käseträgern in Richtung Waage transportiert werden. Zu erkennen sind die Setzer an ihrer schwarzen Hose und dem blauen Hemd. Ein Laib Käse wiegt übrigens zwischen 12 und 15 Kilo – ein ganz schöner Knochenjob auf Dauer also.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Qualitätsprüfung
Parallel zu den körperlichen Arbeiten überprüfen Käufer und Händler die Qualität des Käses. Zuerst wird der Käselaib abgeklopft, dann in zwei Hälften geschitten und auf die Anzahl der Löcher geachtet. Spezielle, ungefährliche Milchsäurebakterien verursachen beim Reifen die Löcher und geben Aufschluss darüber, ob der Käse von minderer oder hoher Qualität ist. Dabei gilt: bei einem perfekten Käse sind die Löcher ordentlich über die Fläche verteilt, während man bei einem Laib ohne „Augen“ von einem blinden Käse spricht, der die Vorgaben nicht erfüllt. Zuletzt wird mit einem speziellen Werkzeug ein langes Stück Käse herausgedreht.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Händler und Käufer prüfen den Käse
Händler sowie Käufer riechen und kosten dann den Käse. Entspricht die Qualität dem Anspruch des Käufers, wird mit einem von außen seltsam aussehenden Ritual über den Preis verhandelt. Beide Personen schlagen sich gegenseitig in die Hände und rufen laut den Preis, bis man sich mit einem finalen Handschlag einigt. Zugegeben, mir hat sich dieses Schauspiel nicht ganz als logisch erschlossen. 😉
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Käseträger auf dem Weg zur Waage
Doch nun wieder zurück zum Geschehen rundherum! Das bekannteste und spektakulärste Bild des Käsemarkts von Alkmaar liefern die hektisch, aber koordiniert umherlaufenden Käseträger. Nachdem die Setzer die Tragbahren mit den Käselaiben belegt haben, laufen die Träger im Eiltempo zum Waagenhaus. Wenn man bedenkt, dass jeder Laib Käse rund 15 Kilo und die Tragbahre 25 Kilo Gewicht aufweist, kann man sich vorstellen, wie anstrengend und einstudiert der schnelle Laufschritt sein muss, um nicht zu stürzen oder die Bahre aus dem Gleichgewicht zu bringen. Im Weg stehen sollte man als Unbeteiligter auch nicht: die Käseträger schreien sich ansonsten lauthals ihre Route zur Waage frei.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Wiegen des Käses
Jeweils zwei Bahren mit Käse werden auf der Waage im Waagenhaus abgelegt und dann vom sogenannten Taschenmann gewogen. Dieser ist an seiner kleinen, schwarzen Ledertasche zu erkennen, die er um das Becken gebunden hat. Nach dem Wiegen notiert er das Gewicht auf einem Blatt Papier und markiert die Käselaibe. Ist das erledigt, sind die Käseträger wieder an der Reihe und bringen die Tragbahren zu den Einwerfern.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Einwerfer beladen die Holzwagen mit Käse
Nachdem die Käseträger die Tragbahre am Ende des Platzes abgelegt haben, sind die Einwerfer für das Beladen der hölzernen Wagen zuständig. In diesen werden die Käselaibe dann wieder retour zu den LKWs der Käsefabriken gefahren. Erkennen kann man die Einwerfer einfach an der schwarzen Hose und dem beigefarbenen Hemd.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Herausdrehen des Käses
Das Publikum hinter den Absperrungen ist aber nicht nur zum Zuschauen verdammt. Immer wieder gehen Händler durch und lassen die Zuschauer vom Käse (übrigens ein junger Gouda) probieren. Selbst ich konnte mich problemlos überwinden und das Milchprodukt probieren. Zu meiner Überraschung schmeckte mir der Käse sogar richtig gut – was das richtige Ambiente nicht alles ausmacht. 😉 Meine Freundin durfte sogar das Herausdrehen aus dem Käselaib selbst probieren, was sich als gar nicht so einfach herausstellte.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Frau Antje verkauft Kostproben
Seit Anfang der 60er-Jahre ist „Frau Antje“ im deutschsprachigen Raum bekannt – eine Werbefigur des niederländischen Molkereiverbandes. Als Synonym für die Landwirtschaft und Tradition repräsentiert diese Kunstfigur als inoffizielle Käsebotschafterin die Niederlande. Auf dem Käsemarkt in Alkmaar gehen jedenfalls mehrere junge Damen im typischen Outfit durch die Menge und verkaufen um 10 Euro kleine Taschen mit Käsekostproben – den sogenannten Kaasexpres.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: André van Duin und Käseträger
Auch der Spaß kommt auf dem Käsemarkt von Alkmaar nicht zu kurz: der Stargast André van Duin setzte sich spontan mit einem Laib Käse auf die Tragbahre und ließ sich von den Käseträgern unter großem Jubel über den Platz tragen. Später konnten dann auch andere Zuschauer von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, was ich als sehr sympathisch empfand.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar auf dem Waagplein
Eine Information übrigens, die euch etwas Stress vom Besuch nehmen sollte: das Schauspiel auf dem Käsemarkt wiederholt sich ab 10 Uhr bis spätestens 13 Uhr solange, bis kein Laib Käse mehr auf dem Waagplein liegt. Was bedeutet das? Wenn euch die Eröffnungszeremonie nicht wichtig ist und ihr das größte Gedränge vermeiden wollt, dann könnt ihr auch bedenkenlos etwas später zum Markt kommen. Nach ca. einer Stunde bemerkt man schon deutlich, dass sich die Zuschauer von den Absperrgittern entfernen und somit Platz für Neuankömmlinge entsteht. Meine Freundin und ich waren zwischendurch sogar frühstücken und haben auch danach noch genügend Zeit zum Zusehen gehabt.
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Beladen der LKWs mit Käse
Ein letzter Blick auf die finalen Arbeiten bei den LKWs der Käsefabriken: die von den Einwerfern auf Holzwägen angelieferten Käselaibe werden wieder fein säuberlich auf die Paletten verteilt und dann verladen. Um spätestens 13 Uhr ist das Spektakel auf dem Waagplein wieder vorbei und die Dutzenden Lokale stellen blitzartig ihre Tische und Stühle für die Gäste auf. Wenig später ist alles so, als wäre nie etwas gewesen – faszinierend!
Aufnahmeort anzeigen
Käsemarkt Alkmaar: Käseverkauf hinter dem Waagenhaus
Falls ihr euch noch folgendes gefragt habt: auf dem Käsemarkt von Alkmaar selbst ist es bis auf die von „Frau Antje“ verkauften Kostproben nicht möglich, Käse zu erwerben. Dazu begebt ihr euch am besten auf die Rückseite des Waagenhauses, wo unter einem kleinen Zelt verschiedene Käsesorten zum Probieren und Kaufen angeboten werden.
Aufnahmeort anzeigen

ALLGEMEINE TIPPS

Kulinarische Tipps und mehr über die Sehenswürdigkeiten Alkmaars könnt ihr in meinem zweiten Artikel zur Stadt nachlesen: Der Zauber von Alkmaar

Für das autolose Reisen innerhalb der Niederlande kann ich euch die Bahn wärmstens empfehlen. Meine Freundin und ich sind eine Woche lang nur mit dem Zug durch die Gegend gedüst und waren begeistert. Die Züge fahren regelmäßig in relativ kurzen Abständen, sind recht preisgünstig und benötigen für die Strecken dank des Flachlands nicht lange. Eine ausgezeichnete Fahrplanauskunft (auch auf dem Smartphone), welche ich sehr oft benutzt habe, findet ihr auf der Webseite ns.nl.

Wenn ihr vom Bahnhof in Alkmaar einen Bus in das Zentrum nehmen wollt, dann benutzt am besten Google Maps, da ich keine Webseite über den öffentlichen Verkehr finden konnte. Gebt als Route einfach Alkmaar Station nach Alkmaar Kanaalkade ein und ihr seht sofort, welche Buslinien vom Busbahnhof dorthin fahren. Wir haben einen Regionalbus erwischt (dreistellige Liniennummer), in dem beim Fahrer das Einzelticket EUR 2,64 kostet und damit doppelt so teuer ist wie in einem Stadtbus (einstellige Liniennummer). Diese Preisdifferenz haben wir uns allerdings gegönnt. 😉 Von der Station Kanaalkade seid ihr nach wenigen Minuten direkt am Hauptplatz Waagplein.

Der Radverkehr in Alkmaar ist weitaus entspannter als in anderen niederländischen Städten, was ich als sehr angenehm empfand. Es hat mich in Amsterdam teils schon massiv gestresst, an jeder Ecke und von allen Seiten auf Radfahrer achten zu müssen.

In manchen Lokalen und Geschäften wird kein Bargeld angenommen! Seid also darauf gefasst und habt immer eine Bankomatkarte (Maestro) und unbedingt als Alternative auch eine Kreditkarte dabei, um unangenehme Situationen zu vermeiden!

 

FAZIT

Der Käsemarkt von Alkmaar war für meine Freundin und mich eine fantastische Sache! Zwar ist das ganze Schauspiel sicherlich sehr touristisch, doch das tut dem Spaß keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil: ich empfand es als schön, dass die seit Jahrhunderten bestehende Art des Käseverkaufs auf dem Waagplein vor dem Waagenhaus weiterhin gelebt und zelebriert wird. Durch die lange Dauer von drei Stunden wiederholen sich die Prozesse laufend, wodurch man auch ohne Stress einfach zwischendurch einmal eine Pause in einem der angrenzenden Lokale einlegen kann und sich einfach danach wieder dem Geschehen widmet. Wenn ihr zu den Zeiten des Käsemarktes in den Niederlanden seid, dann plant auch unbedingt einen Besuch in Alkmaar ein!

 

Käsemarkt in Alkmaar: Reisebericht mit Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps und Restaurantempfehlungen.Käsemarkt in Alkmaar: Reisebericht mit Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps und Restaurantempfehlungen.

4 Kommentare

  1. […] Alkmaar: Ein Käsemarkt lockt die Massen […]

  2. […] Alkmaar: Ein Käsemarkt lockt die Massen […]

  3. […] Dieser ist ohne Zweifel die Hauptattraktion und ich selbst habe ihn euch bereits in einem eigenen Artikel empfohlen. Gerne wird jedoch übersehen, dass Alkmaar auch abseits des Käsemarktes noch einige […]

  4. […] Alkmaar: Ein Käsemarkt lockt die Massen […]

Schreibe einen Kommentar