Starobrno: Ausflug zum Brünner Biergenuss

Ein Glas Bier in der Brauerei Starobrno

Als ich an einem Adventwochenende für zwei Tage Brünn erkundete, kam ich auch in das Gasthaus der Brauerei Starobrno. Dass mir das tschechische Bier munden würde, war mir schon vorher klar – aber auch die Qualität der Speisen hat mich begeistert. Zu gerne hätte ich eine Führung durch das Brauereigelände gemacht, doch an meinen Besuchstagen in Brünn kam ich gar nicht auf diese Idee. Mit meinem Bruder habe ich das nun in einem Tagesausflug nachgeholt und zeige euch, was es in der Brauerei Starobrno alles zu entdecken gibt!

Brauerei Starobrno (Pivovar Starobrno)

FAKTEN

Reisezeit: März 2018 (Tagesausflug)
Anreise: Mit dem Zug von Wien Hauptbahnhof nach Hauptbahnhof Brünn (Brno hlavní nádraží) (1:27 h)
Adresse: Hlinky 160/12, Brno 661 47
Führungen: Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 17:30 Uhr nur auf vorherige Anfrage, Samstag 11:00 und 13:00 Uhr sowie Sonntag 14:00 und 15:00 ohne Voranmeldung
Preise: Erwachsene CZK 150 (EUR 5,80), Studenten über 18 Jahren und Pensionisten CZK 100 (EUR 3,90)

Zwei Gläser Bier in der Brauerei Starobrno

Das süffige Starobrno-Bier

Das Bier der Brauerei Starobrno begleitet mich in meiner Heimatstadt Wien schon seit vielen Jahren. Wohl auch geschichtlich bedingt (siehe weiter unten) muss man nicht wirklich lange suchen, um ein Lokal zu finden, dass Starobrno – oder einfach kurz „Staro“ – vom Faß ausschenkt. Der süffige Geschmack hat es so schon nach kurzer Zeit zu einer meiner Lieblingsbiermarken gemacht. Dass ich trotzdem erst nach einer gefühlten Ewigkeit auf die Idee kam, einmal in das von Wien nur rund 90 Minuten entfernte Brünn zu fahren und mir die Brauerei anzusehen, ist schon ein seltsamer Umstand. 😉

Sprechen Sie tschechisch?

Über die offizielle Webseite starobrno.cz wollte ich mich zuvor über die Details zu den angebotenen Führungen erkundigen, was sich als etwas mühsam erwies. Es sind keinerlei Informationen in Englisch verfügbar und ich musste auf das Übersetzungs-Tool von Google zurückgreifen, um irgendetwas zu verstehen. So erfuhr ich dann schließlich, dass man an Wochenenden ohne Voranmeldung zu jeweils zwei Uhrzeiten erscheinen kann (siehe oben). Ein wichtiges Detail kann ich gleich vorwegnehmen: die Führungen selbst werden glücklicherweise von Tour Guides durchgeführt, die tschechisch, deutsch, englisch und russisch sprechen.

Spaziergang zur Brauerei

Mit meinem Bruder vereinbarte ich einen Tagestrip an einem Samstag – am späten Vormittag sollte es nach Brünn und am späten Nachmittag wieder zurück nach Wien gehen. Die Anreise mit dem Zug war äußerst angenehm und die Zeit verflog extrem schnell. Vom Hauptbahnhof in Brünn machten wir einen Spaziergang über die sehr überschaubare Innenstadt, um dann über das Gelände der Festung Spielberg in Richtung Brauerei zu marschieren. Nach gemütlichen 30 Minuten erreichten wir das Brauhaus und kauften im Souvenirshop die Tickets für die Führung. Übrigens: wenn ihr direkt vom Bahnhof oder von der Innenstadt zur Brauerei geht, dann ist das auch in der Hälfte der Zeit locker zu schaffen! Alternativ fahren auch noch die Straßenbahnlinien 1 (vom Hauptbahnhof) und 6 (von der Innenstadt) zur Station Mendlovo náměstí, welche direkt vor der Brauerei Starobrno liegt.

ALLES, WAS DU ÜBER BRÜNN WISSEN MUSST

In einem eigenen Artikel habe ich bereits alle Sehenswürdigkeiten Brünns ausführlich behandelt und auch die Weihnachtsmärkte genau ausgetestet. Im Blogbeitrag 1. Advent: Ein Tag im stimmungsvollen Brünn findet ihr außerdem einen Hoteltipp und weitere allgemeine Tipps, zum Beispiel alles Nützliche über die öffentlichen Verkehrsmittel.

 

Logo der Brauerei Starobrno

Die Geschichte der Brauerei Starobrno

In diesem Absatz möchte ich euch über die Entstehungsgeschichte der Brauerei Starobrno aufklären – allerdings nur kurz und knackig, um keine Langeweile aufkommen zu lassen! Alles begann Mitte des 13. Jahrhunderts, als die Stadt Brünn erstmals das Recht erhielt, Bier brauen zu dürfen. 1323 erfolgte im Stadtteil Alt-Brünn die Gründung eines Zisterzienserklosters, in dem zwei Jahre später ein Gebäudeteil als Brauerei genutzt wurde. In den folgenden Jahrhunderten zerstörten Brände das Gebäude mehrmals, es folgte aber immer wieder ein Neuaufbau.

Neue Anlagen und stetes Wachstum

Die heute bestehenden Brauereigebäude sowie der Name Starobrno gehen auf das Jahr 1872 zurück, als die letzten Besitzer der Klosterbrauerei, Josef Mandel und Hermann Hayek, den Bau einer modernen Anlage beschlossen. Dies wurde notwendig, da in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Biernachfrage in der wachsenden Stadt massiv anstieg – 1896 produzierte man bereits 160.000 Hektoliter Bier pro Jahr. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs übernahm die Brauerei Teile eines Konkurrenten und steigerte so die Produktion nochmals gewaltig. Die Hauptexportmärkte waren Polen sowie Österreich-Ungarn, wo in Wien täglich fünf Zugwaggons mit Bier angeliefert wurden. Das mag vielleicht auch der Grund sein, warum es noch heute so leicht ist, in Wien ein Starobrno-Bier zu bekommen.

Durchbruch in den 90ern

In den 1930er-Jahren überstand die Brauerei die Weltwirtschaftskrise relativ unbeschadet und stieg zur größten Brauerei Mährens auf. Im Zweiten Weltkrieg übernahmen Deutsche den Betrieb, die Gebäude der Brauerei erlitten in den folgenden Jahren schwere Schäden durch amerikanische Angriffe. Nach Kriegsende war die deutsche Führung Geschichte. Es erfolgte danach zwar eine Reparatur der zerstörten Teile, jahrzehntelang wurden aber keine technischen Neuerungen in Angriff genommen. Erst 1994 begann der neue Aufschwung für die Brauerei Starobrno: die österreichische Brauereigruppe BBAG integrierte Starobrno und investierte in moderne technische Anlagen. 2003 wurde Starobrno dann Teil des Heineken-Konzerns und konnte durch weitere Millionenzuschüsse die Qualität der Produktion erneut verbessern. 2009 wurde erstmals die magische Zahl von einer Million Hektoliter Bier pro Jahr produziert – und die Tendenz ist bis heute steigend. Nun aber genug der Theorie und ab zur Führung durch die Brauerei Starobrno!

Brauerei Starobrno in Brünn
Bevor es mit der Führung durch die Brauerei Starobrno los geht, benötigt ihr erst einmal Tickets. Diese erhält man im Souvenirshop bei der rechten Zufahrt (im Bild nicht zu sehen). Dann betritt man das Gebäude über einen kleinen Eingang rechts vom im Foto ersichtlichen Gittertor.
Aufnahmeort anzeigen
Geschichte der Brauerei Starobrno in Brünn
Nach einer kurzen geschichtlichen Einführung durch einen Tour Guide geht es auch schon auf das Brauereigelände. Eine Informationstafel gibt im Vorbeigehen nochmals schnell einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Jahrhunderte.
Aufnahmeort anzeigen
Sudhaus in der Brauerei Starobrno in Brünn
Mit dem Betreten des Sudhauses taucht man dann direkt in den Brauprozess ein. Hier im Bild sieht man die Sudpfannen, in denen geschrotetes Malz mit warmem Wasser vermischt wird – das sogenannte Maischen. Dabei werden Enzyme frei, die Stärke in Zucker umwandeln. Die unlöslichen Stoffe des Getreides werden übrigens ausgesiebt und später an Tiere verfüttert.
Aufnahmeort anzeigen
Führung durch die Brauerei Starobrno in Brünn
Unser Tour Guide erklärte in tschechischer und deutscher Sprache sehr anschaulich, wie die Brauprozesse funktionieren, um schlussendlich ein fertiges Bier zu erhalten. Die nette Dame wurde übrigens auch nicht müde zu betonen, dass Bier sehr gesund ist! 😀
Aufnahmeort anzeigen
Sudhaus in der Brauerei Starobrno in Brünn
Im nächsten Schritt wird die gefilterte Maische (klare Bierwürze) zum Kochen in Würzepfannen geleitet, die Sudpfannen ähnlich sehen. Die Enzyme werden beim starken Erhitzen inaktiv und die Würze steril. In mehreren Schritten kommt dann Hopfen hinzu, danach erfolgt eine Abkühlung der Brühe.
Aufnahmeort anzeigen
Silos in der Brauerei Starobrno in Brünn
In riesigen Silos (siehe auch nächstes Bild) wird der Flüssigkeit Hefe zugeführt, die den Gärprozess einleitet. In mehreren Tagen wird so der Malzzucker in Alkohol umgewandelt.
Aufnahmeort anzeigen
Silos in der Brauerei Starobrno in Brünn
Hier sieht man schön, wie gigantisch groß die Silos sind. In ihnen gären Tausende Hektoliter zukünftiges Bier. Ist der Gärprozess abgeschlossen, lagert das Bier in Tanks im Keller.
Aufnahmeort anzeigen
Abfüllanlage in der Brauerei Starobrno in Brünn
Nach einer Qualitätskontrolle des fertigen Biers erfolgt die Abfüllung in Glas- und Plastikflaschen, Dosen sowie Fässer. Die Abfüllanlage war zwar zum Zeitpunkt unserer Führung am Wochenende nicht in Betrieb, aber dennoch imposant anzusehen.
Aufnahmeort anzeigen
Bierkisten in der Brauerei Starobrno in Brünn
Überall auf dem Firmengelände stehen Tausende leere Kisten, die darauf warten, mit Flaschen befüllt zu werden und in den Verkauf zu gehen.
Aufnahmeort anzeigen
Bierfässer in der Brauerei Starobrno in Brünn
Neben den verschiedenen Biersorten von Starobrno füllt die Brauerei auch noch für kleinere Brauereien, die über keine eigene Abfüllanlage verfügen, Bier ab.
Aufnahmeort anzeigen
Ticket für eine Führung in der Brauerei Starobrno in Brünn
Am Ende der Führung wird man im hauseigenen Restaurant verabschiedet, denn im Eintrittspreis von CZK 150,- (EUR 5,80) sind auch zwei kleine Biere inkludiert.
Aufnahmeort anzeigen
Zwei Bier in der Brauerei Starobrno in Brünn
Das Restaurant hat mir nicht wirklich gefallen: es wirkt mir von der Einrichtung zu spießig und bieder, außerdem sind die Preise der Speisen relativ hoch. Beim Einlösen des Tickets sollte man übrigens aufpassen! Unser Kellner hat versucht, uns ein großes statt zweimal ein kleines Bier anzudrehen, was wir abgelehnt haben. Mit dem großen Bier (0,5 Liter) würde man nämlich im Vergleich zu den zwei kleinen (je 0,3 Liter) um 0,1 Liter umfallen.
Aufnahmeort anzeigen
Bierstube in der Brauerei Starobrno in Brünn
Nach dem Genuss der zwei kleinen Gratisbiere wechselten mein Bruder und ich in die gleich neben dem Restaurant befindliche Bierstube, welche weitaus mehr Gemütlichkeit versprüht.
Aufnahmeort anzeigen
Bierstube in der Brauerei Starobrno in Brünn
Dieses Bild mag ich besonders, weil es mich immer wieder an das großartige Flair in der Bierstube erinnert. Ein uriger Braumeister zapft unter einer Sudpfanne ein frische Starobrno, herrlich!
Aufnahmeort anzeigen
Essen in der Brauerei Starobrno in Brünn
Auch das Essen hat uns ausgezeichnet geschmeckt – zu deutlich günstigeren Preisen als im Restaurant daneben. Ich hatte eine Art Rindsgulasch mit Zwiebeln und böhmischen Knödeln, während mein Bruder ein gegrilltes Hühnerfilet mit Gemüse und Bratkartoffeln genoss.
Aufnahmeort anzeigen
Zwei Bierdeckel in der Brauerei Starobrno in Brünn
Wir probierten die verschiedenen Biersorten Medium, Drak und Nefiltrovaný Ležák genüsslich durch und kamen zum Fazit, dass Starobrno wirklich ein extrem süffiges Bier ist! 😉
Aufnahmeort anzeigen
Hauskrecht-Bier im Lokal ŠTATL in Brünn
Bevor mein Bruder und ich uns wieder auf die Heimfahrt machten, wollte ich noch einen kurzen Zwischenstopp im Innenstadtlokal ŠTATL (nám. Svobody 97/3) auf dem Freiheitsplatz machen. Dort wird nämlich das Bier Hauskrecht ausgeschenkt, welches ich unbedingt probieren wollte. Warum? Der Braumeister Petr Hauskrecht war mehrere Jahre lang in der Brauerei Starobrno tätig und erschuf einige der heutigen Biersorten. Mittlerweile hat er seine eigene kleine Brauerei und tobt sich dort mit anderen kreativen Braumeistern aus. Probiert es auch, wenn ihr die Gelegenheit habt!
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Wenn ihr auch so gerne Bier genießt wie ich, dann lege ich euch einen Ausflug in die Brauerei Starobrno wirklich ans Herz. Von Wien aus ist man in 90 Minuten in Brünn und kann an einem ganzen Wochenende oder nur an einem Tag wunderbar die Stadt erkunden und dazwischen die Führung in der Brauerei machen. Die Einblicke sind äußerst interessant und ich finde es immer wieder spannend, wie aus Hopfen, Malz und Wasser goldgelbes Bier entsteht. Obwohl ich diesen Prozess schon so oft in verschiedensten Brauereien gesehen habe, wird es mir nie langweilig dabei. Nach oder vor der Führung empfehle ich euch auch unbedingt ein Essen sowie das Probieren der Biersorten in der Bierstube (und nicht im Restaurant!) – das gemütliche Flair ist einmalig!

 

Brauerei Starobrno in Brünn: Erfahrungsbericht über eine Brauereiführung mit vielen Fotos sowie allgemeinen Tipps und Restaurantbewertung.Brauerei Starobrno in Brünn: Erfahrungsbericht über eine Brauereiführung mit vielen Fotos sowie allgemeinen Tipps und Restaurantbewertung.

2 Kommentare

  1. […] Kulinarisch empfehlen kann ich die Gaststätte in der Brauerei Starobrno (Pivovar Starobrno, Hlinky 160/12, Straßenbahnen 5, 6, 7 Station Mendlovo nám.). Nicht nur das Bier ist extrem süffig (ich habe das Hausbier Starobrno DRAK, ein ungefiltertes Starobrno Nefiltrovaný und ein Weizenbier Krušovice Pšeničné probiert – alle drei eine Wohltat), sondern auch das Essen war fantastisch (Schweineripperl mit Knoblauchbrot, Pfefferoni, Maiskolben, Kren und Joghurt). Über eine Führung durch die Brauerei habe ich übrigens einen eigenen Artikel geschrieben: Starobrno: Ausflug zum Brünner Biergenuss. […]

  2. […] Brauerei Starobrno: Starobrno: Ausflug zum Brünner Biergenuss […]

Schreibe einen Kommentar