Linzer Höhenrausch 2018 – Kultur mit Ausblick

Höhenrausch 2018 in Linz im Sonnenuntergang

Der Höhenrausch ist zurück! Nach der schöpferischen Pause 2017 ist das bekannte Linzer Kulturprojekt der besonderen Art 2018 wieder für Besucher geöffnet. Mitten in der Innenstadt wandelt man auf Dächern, über Holzstege, durch den Turm sowie Dachstuhl einer Kirche und bewundert dabei die unterschiedlichen Kunstwerke – alles begleitet von wunderbaren Ausblicken über Linz. Was euch beim Höhenrausch im Detail erwartet, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag!

FAKTEN

HÖHENRAUSCH 2018

Adresse: OÖ Kulturquartier, OK Platz 1, 4020 Linz
Zeitraum: 24. Mai bis 14. Oktober 2018
Öffnungszeiten: täglich 10-20.30 Uhr (letzter Einlass 19.30 Uhr)
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 12,-, Kinder/Jugendliche/Studenten EUR 6,-, alle Ermäßigungen siehe Webseite
Webseite: http://www.hoehenrausch.at/

Wegweiser zum Höhenrausch 2018 in Linz

Das andere Ufer

Vor zwei Jahren war das Motto des Höhenrausches „Andere Engel“ – ein sehr spannendes Thema, auf das ich in einem eigenen Blogartikel zurückgeblickt habe: Das war der Linzer Höhenrausch 2016. Nach einem Jahr Pause habe ich mir 2018 den Höhenrausch erst zum zweiten Mal angesehen, obwohl es ihn bereits seit 2009 im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres LINZ09 gibt. Als Thema wurde diesmal „Das andere Ufer“ mit Kunstwerken zum Thema Wasser gewählt. Linz liegt direkt an der Donau und dieser Umstand hat die Wahl der Thematik eigentlich schon längst überfällig erscheinen lassen. Wie vielfältig die Künstlerinnen und Künstler an die Aufgabenstellung herangingen, zeigt auch ein Satz des offiziellen Begleithefts des Höhenrausches: „Das widersprüchliche Element Wasser kann ein Raum des Scheiterns, des Aufbruchs, des Austausches, der Überwindung und der Utopie sein“.

Linz von oben

Neben den Kunstwerken möchte ich auch ganz stark den zweiten Aspekt des Höhenrausches hervorheben, der einen Besuch unvergesslich macht – die Ausblicke. Wie schon eingangs erwähnt ist der Weg durch die Ausstellungsräume vielfältig angelegt und man folgt durch Innen- und Außenflächen einem Pfad über mehrere Ebenen bis hinauf auf den spektakulären Holzturm. Es bieten sich an mehreren Stellen perfekte Fotospots an, die wunderschöne Erinnerungsfotos von Linz ermöglichen. Mit den folgenden Eindrücken zeige ich euch jetzt meine Highlights vom Rundgang durch den Höhenrausch 2018!

TIPP

Ein heißer Tipp für euch: Ich habe erst um 19 Uhr (letzter Einlass 19.30 Uhr) die Ausstellung betreten und kann euch das auch stark empfehlen. 90 Minuten reichen gut aus, um die Kunstwerke in Ruhe ansehen zu können und rechtzeitig im Freien zu sein, um die letzten Sonnenstrahlen aufzusaugen und einen fantastischen Sonnenuntergang mitzuerleben. Außerdem sind dann nur noch wenige Menschen in der Ausstellung und ihr könnt das Kulturerlebnis so richtig genießen.

 

Eingang zum Höhenrausch 2018 in Linz
Die Reise durch die Ausstellung beginnt auf dem OK-Platz – OK steht hier übrigens für Offenes Kulturhaus und nicht Okay. 😉 Vor dem Eingang blickt man bereits auf den 30 Meter hohen Turm, den man später während des Rundgangs bezwingen und die Aussicht von oben genießen kann.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
New Wave, 2017 – Didier Fiuza Faustino
Eines der ersten Kunstwerke des Höhenrausches ist eine Verkettung von Metallzäunen, die zu einer Welle geformt sind und über dem Besucher schweben. Der portugiesische Künstler Didier Fiuza Faustino symbolisiert damit einen Ort ohne Grenzen und erinnert gleichzeitig an Menschen in Not, die durch das Überwinden von Grenzen versuchen, ihr Leben zu retten.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
Uncertain Journey, 2016/2018 – Chiharu Shiota
Das visuell wohl am beeindruckendsten in Erscheinung tretende Werk findet sich im großen Saal des Offenen Kulturhauses und stammt von der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota. Ineinander verwobene, blutrote Wollfäden spannen sich von Metallbooten durch den ganzen Raum und sind an der Decke miteinander verbunden. Die Fäden sollen einen Aspekt des Lebensweges eines jeden Menschen symboliseren und die Verbindung zu anderen Menschen darstellen. Auch wenn es nicht in der offiziellen Beschreibung steht, mahnt das Kunstwerk durch die Boote und den Namen „Uncertain Journey“ (dt. „Reise ins Ungewisse“) aus meiner Sicht unweigerlich an die zahlreichen Flüchtlingsboote im Mittelmeer.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
Chijikinkutsu, 2013/2018 und Chozumaki, 2016/2018 – Nelo Akamatsu
Ein Raum voller Stille und mehreren Regalen mit Wassergläsern. Dieses seltsame Setting überzeugt im Detail! Der japanische Künstler Nelo Akamatsu hat die einzelne Gläser mit einem elektrischen Magnetfeld versehen, das eine schwimmende Nadel an den Rand zieht und so einen minimal hörbaren Klang erzeugt – absolute Ruhe ist deshalb unbedingt notwendig, um das Erlebnis überhaupt wahrnehmen zu können. Die Inszenierung hat mir jedenfalls sehr gut gefallen und mich richtig beruhigt.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
Untiefen, 2018 – Mischa Kuball
In einem langen Gang projiziert der deutsche Künstler Mischa Kuball einen simulierten Flusslauf auf den Boden und bringt eine Eigenschaft des Wassers zum Vorschein: es zeigt nicht immer, was sich darunter in der Tiefe verbirgt. Geht man entlang des Werks, entdeckt man immer wieder Objekte, die im Wasser erscheinen.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
Two Skies, 2013 – Lukas Marxt
Bei dieser Videoprojektion muss man zweimal hinsehen: der Künstler Lukas Marxt filmte von einer Bohrinsel aus die norwegische See in der Morgen- sowie Abenddämmerung und stellte die Aufnahmen dann horizontal gespiegelt gegenüber. Die Grenzlinie der zwei Himmel (Two Skies) verdichtet sich so zu einer einzelnen Horizontlinie, die in das Unendliche zu gehen scheint.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
Der Fluss fließt, 2017-2018 – Tamara Grcic
Auf dem Dachboden der Ursulinenkirche führt der Weg einmal im Kreis – zu sehen gibt es aber außer einem Fernseher, aus dem ein junger Bub starrt (im Foto nicht abgebildet), nichts. Dafür gibt es etwas zu hören: Die Künstlerin Tamara Grcic benutzt viele Stimmen über mehrere versetzte Lautsprecher dazu, eine akkustische Fließbewegung eines Flusses zu simulieren. Spannende Idee!
Aufnahmeort anzeigen
Ursulinenkirche im Höhenrausch 2018 in Linz
Nach dem Dachboden erklimmt man über Holzstufen einen der beiden Türme der Ursulinenkirche. Die untergehende Sonne tauchte dabei alles in ein magisches Licht.
Aufnahmeort anzeigen
Ausblick auf die Linzer Altstadt vom Höhenrausch 2018
Vom Kirchturm aus kann man erstmals den fantastischen Ausblick auf die Altstadt von Linz inklusive Mariendom erleben. Auch auf die darunterliegende Landstraße zahlt sich ein Blick aus, um das Wuseln der Menschen zu beobachten.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
El Pensador, 2013 – Kcho
Dreht man sich im Kirchturm um und folgt weiter dem Weg, stechen gleich zwei Kunstwerke ins Auge. Auf das „fliegende Schiff“ neben dem Aussichtsturm gehe ich weiter unten ein und widme mich zuerst der riesigen, sitzenden Figur (die ihr im Titelbild dieses Artikels ebenfalls seht). Der kubanische Künstler Kcho formte aus den Überresten angeschwemmter Boote und Treibgut überdimensional „Den Denker“ (El Pensador). Die Figur erinnert an die Bemühungen, die Menschen auf sich nehmen, um Bedrohungen zu entkommen.
Aufnahmeort anzeigen
Höhenrausch-Rundweg mit Ursulinenkirche und Mariendom in Linz
Dieses Foto habe ich ausgewählt, um euch einmal den Höhenrausch-Rundweg selbst zu zeigen. Links seht ihr die Ursulinenkirche, durch deren Kirchturm der Holzsteg führt und rechts den Mariendom in der Linzer Altstadt.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
The Fraud and Hope, 2018 – Mehdi Ghadyanloo
Nicht übersehen darf man eine kleine Hinweistafel, die zum Hinunterblicken einlädt und einen gruseligen Blick auf das Bodengemälde des iranischen Künstlers Mehdi Ghadyanloo zulässt. Zu einem späteren Zeitpunkt steht man dann selbst auf dem Wasserstrudel, allerdings wirkt er dann durch die Blickachse nicht mehr so imposant wie von oben.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
Fontana, 2018 – Benjamin Bergmann
Eine in der Sommerhitze sehr willkommene Kunstinstallation stammt vom deutschen Künstler Benjamin Bergmann, der auf dem Parkdeck die Leitungen einer Brunnenanlage zum Vorschein bringt und damit Kindern wie Erwachsenen eine Abkühlung ermöglicht.
Aufnahmeort anzeigen
Kunstwerk im Höhenrausch 2018 in Linz
The Flying Ship, 2018 – Alexander Ponomarev
Einen äußerst prominenten Platz nimmt das „fliegende Schiff“ des russischen Künstlers Alexander Ponomarev ein. Es ist direkt neben dem 30 Meter hohen Holzturm installiert und von den Stufen dessen auch am besten zu betrachten. Symbolisieren soll es den Traum, von Unendlichkeit zu Unendlichkeit zu wandern. Die untergehende Sonne unterstützt dieses Motiv noch zusätzlich.
Aufnahmeort anzeigen
Panorama von Linz im Sonnenuntergang
Von der Aussichtsplattform des Holzturms präsentiert sich die Stadt Linz von ihrer schönsten Seite. Wie ich euch schon in der Einleitung empfohlen habe, zahlt sich ein Besuch des Höhenrausches etwa 90 Minuten vor der Schließung aus, um in den Genuss eines Sonnenuntergangs zu kommen.
Aufnahmeort anzeigen
Sommerkino auf dem Höhenrausch 2018 in Linz
Sehr spannend und eine tolle Idee finde ich auch diese Tribüne auf dem Dach des Parkdecks. Untertags kann man sich dort in der Sonne etwas ausruhen und die vorher gesehenen Kunstwerke geistig Revue passieren lassen. Abends nach Schließung des Höhenrausches wird der Ort dann zu einem Sommerkino.
Aufnahmeort anzeigen
Sonnenuntergang im Höhenrausch 2018 in Linz
Mit diesem stimmungsvollen Abendbild war der Höhenrausch 2018 dann zu Ende und es ging wieder ins Erdgeschoss zum Ausgang.
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Die künstlerische Pause 2017 haben die Organisatoren des Höhenrausches sichtlich perfekt genützt, um 2018 wieder ein grandioses Kulturerlebnis auf die Beine zu stellen. Mit dem Thema „Das andere Ufer“ setzten sich Dutzende Künstlerinnen und Künstler kreativ mit den Eigenschaften des Wassers auseinander und zeigen in ihren Werken, wie unterschiedlich man an die Aufgabe herangehen kann. Neben den Installationen war es für mich erneut spannend, auf Holzstegen über den Dächern von Linz zu gehen und somit gleichzeitig das wunderschöne Panorama der Stadt zu erleben, kitschiger Sonnenuntergang inklusive! Ob als Tagesausflug oder länger – den Höhenrausch solltet ihr auf jeden Fall auf eure Liste setzen!

 

Höhenrausch 2018 in Linz: Erfahrungsbericht mit Fotos der besten Kunstwerke, den schönsten Aussichtspunkten und allgemeinen TippsHöhenrausch 2018 in Linz: Erfahrungsbericht mit Fotos der besten Kunstwerke, den schönsten Aussichtspunkten und allgemeinen Tipps

Schreibe einen Kommentar