Szentendre: Tagestrip ins Künstlerdorf

Das Künstlerdorf Szentendre in Ungarn

Wenn man in Budapest zu Gast ist, nimmt wahrscheinlich die Abarbeitung einer lange Liste an Sehenswürdigkeiten die gesamte Zeit in Anspruch. Solltet ihr aber wie ich schon mehrmals in der ungarischen Hauptstadt gewesen sein, dann kommt sicherlich irgendwann der Moment, wo ihr über den Tellerrand schauen und Neues entdecken wollt. Als sehr empfehlenswerten Ausflug von Budapest habe ich die nahe und direkt an der Donau liegende Stadt Szentendre empfunden! Dort erwarten euch bunte Häuser, enge Gassen sowie jede Menge Künstlerinnen und Künstler mit ihren kreativen Produkten.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 19. März 2019 aktualisiert.

Szentendre (Sankt Andrä)

FAKTEN

Reisezeit: August 2018 (Tagesausflug von Budapest aus)
Anreise: Mit der S-Bahn (HÉV) H5 von Budapest (Station Batthyány tér) bis Szentendre (ca. 0:40h). Detaillierte Infos dazu in der Bilderstrecke weiter unten. Alternative Anreise auch per Schiff möglich.
Unterkünfte (Auswahl):
Hotel Gerlóczy Rooms de Lux ***
(Gerlóczy utca 1, Hotel buchen*): super Boutique-Hotel mit kleinen Schwächen, ausgezeichnete und ruhige Lage im Zentrum Budapests, stilvoller Altbau, angeschlossenes Cafe im Gebäude, freundliches Personal, sehenswertes Treppenhaus, geräumige Zimmer in edler Ausstattung, Bad mit Fußbodenheizung und antiken Armaturen, gute Dusche, Betten hart aber dennoch bequem, kleines TV-Gerät mit wenigen Sendern, Minibar kostenlos (2 Cola, 2 Wasser, Bier, Sekt, Orangensaft), Zimmer generell warm beheizt, keine Steckdosen an den Betten, WLAN umständlich zu verbinden und mit schwachem Upload (Download ok), Frühstück nicht gebucht. Weiterempfehlung? JA.
ROOMbach Hotel Budapest Center ***
(Rumbach Sebestyén u. 14, Hotel buchen*): sehr gute zentrale Lage, sehr viele Verkehrsmittel ums Eck, sauber, modern, kostenloses WLAN, super Dusche, vielfältiges Frühstücksbuffet) Weiterempfehlung? JA
Weitere schöne Hotels in Budapest könnt ihr hier* suchen und buchen, für Unterkünfte in Szentendre hier*.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr über diese Links etwas bucht, unterstützt ihr meine Arbeit und ich erhalte eine kleine Provision. Für euch entstehen dabei keine Nachteile.

 

Ein Straßenkunstwerk in Szentendre in Ungarn

Szentendre als beliebtes Ausflugsziel

Nach Budapest zieht es mich durch die Nähe zu meiner Heimatstadt Wien in den letzten Jahren regelmäßig. Das Flanieren entlang des Donaucorsos, die wunderschön beleuchteten Prachtbauten und die ungarischen Spezialitäten machen es mir wirklich leicht, immer wieder einen Grund für eine Rückkehr zu finden. Natürlich habe ich meine Erfahrungen auch in meinem Reiseblog festgehalten, ihr findet die Links zu den Blogbeiträgen gleich nachfolgend im blauen Infokasten. Bei meiner letzten Reise nach Budapest schlug mir meine Freundin allerdings vor, in die nur etwas mehr als 20 Kilometer entfernte Stadt Szentendre zu fahren – gesagt, getan!

Künstlerkolonie sorgt für Schwung

In Szentendre ließ sich 1926 eine Künstlerkolonie nieder und führte fortan in der ruhigen sowie beschaulichen Atmosphäre die kreativen Arbeiten aus. Überraschenderweise entdeckte man erst Anfang der 1990er-Jahre den Tourismus und öffnete sich für Besucherinnen und Besucher. Das barocke Stadtbild, die Lage an der Donau und die Vielzahl an spannenden Geschäften brachte schnell Erfolg – Szentendre zählt heute zu den beliebtesten Ausflugszielen bei Einheimischen wie Touristen. Dabei könnt ihr durch die schnelle Anfahrt aus Budapest bequem wählen, ob ihr wie wir einen ganzen Tag oder nur einige Stunden dort verbringen wollt.

Das Dorf in der Stadt

Vielleicht fragt ihr euch, warum ich im Titel dieses Beitrags von einem „Künstlerdorf“ schreibe, obwohl Szentendre die Heimat von über 25.000 Menschen ist. Wenn ihr nach der Ankunft am Bahnhof einige Minuten in Richtung Zentrum geht, werdet ihr sofort verstehen, warum ich diesen Begriff wähle. Die engen Gassen, die schmalen Wege mit Kopfsteinpflaster, die schönen Plätze mit schattenspendenden Bäumen und die liebevollen Häuser sorgen schnell dafür, dass Dorf-Feeling aufkommt und man sich so richtig wohlfühlt! Wenn ihr genau schaut, entdeckt ihr garantiert auch tolle Murals an manchen Hauswänden – ein sehenswertes Beispiel ist das oben ersichtliche Kunstwerk.

Anreise per Schiff oder Bahn

Meine Freundin machte mir den Tagestrip auch damit schmackhaft, bei der Hinfahrt die S-Bahn (alle Infos dazu in der Bilderstrecke weiter unten) und bei der Rückfahrt das Schiff zu wählen. Leider herrschte während unseres Besuchs gerade eine lange Trockenphase, wodurch die Donau Niedrigwasser führte und ein Schiffsverkehr nur äußerst eingeschränkt durchgeführt wurde. Ich kann euch also über die Bootsfahrt leider keine Infos geben, behaltet sie jedoch auf jeden Fall im Kopf und informiert euch bei Interesse darüber – es ist sicherlich traumhaft, per Schiff von Szentendre nach Budapest zu gleiten. 🙂 Folgt mir jetzt aber in der folgenden Bilderstory zu einem unvergesslichen Tag!

 


S-Bahn H5 nach Szentendre in der Station Batthyány tér in Budapest
Meine Freundin und ich wählten für die Anreise nach Szentendre den Klassiker, nämlich die S-Bahn H5. Diese fährt von der Station Batthyány tér ab, zu der ihr vom Budapester Zentrum zum Beispiel einfach mit der roten Metro-Linie M2 gelangt. Montag bis Samstag gibt es ein 20-Minuten-Intervall, am Sonntag fährt die Bahn alle 30 Minuten. Bevor ihr in den Zug steigt, benötigt ihr noch ein Ticket am Fahrkartenautomat.
Aufnahmeort anzeigen
Fahrkartenautomat in Budapest
Wir hatten bereits ein Tagesticket für Budapest, deswegen mussten wir nur noch eine Karte für den Außenbereich dazukaufen. Stellt dazu am Ticketautomat die Sprache auf Deutsch um und klickt dann den Punkt „Vorortbahn-Anschlusskarten“ an. Die weiteren Schritte: wählt die S-Bahn H5 von Budapest nach Szentendre, danach müsst ihr den Abfahrtsort bestimmen – das ist in diesem Fall Békásmegyer (dort beginnt die Außenzone von Budapest). Als Zielort klickt ihr Szentendre an, danach sollte das Ticket HUF 310,- (EUR 1,-) kosten. Im Zug entwertet ihr das kleine Ticket an den manuellen roten Automaten. Steckt dazu den Fahrschein mit dem Zahlenfeld voran in den Schlitz und zieht den schwarzen Hebel kräftig zu euch.
Aufnahmeort anzeigen
Straßenstände im Künstlerdorf Szentendre
Nach 40 Minuten Fahrzeit erreichten wir die Endstation Szentendre. Von dort folgt noch ein 10-15-minütiger, gemütlicher Spaziergang in das Zentrum. Wenn ihr die ersten Geschäfte und Straßenstände entdeckt, seid ihr auf der richtigen Fährte. 🙂
Aufnahmeort anzeigen
Konditorei Szamos im Künstlerdorf Szentendre
In vielen anderen Reiseberichten werdet ihr vom Marzipanmuseum lesen, das ganz toll sein soll. Meine Freundin und ich haben es aber vorgezogen, lieber etwas Zeit in der Konditorei Szamos zu verbringen, die im selben Gebäude untergebracht ist. Die Qualität der Mehlspeisen ist absolut perfekt – wir genossen eine Dobostorte und eine Esterházyschnitte. Von der Konditorei gibt es übrigens auch in Budapest einige Filialen.
Aufnahmeort anzeigen
Hauptplatz (Fő tér) im Künstlerdorf Szentendre
Auf dem Hauptplatz (Fő tér) fallen die Pestsäule und die serbisch-orthodoxe Kirche Blagovesztenszka sofort ins Auge. Rund herum warten jede Menge Lokale auf Gäste – schaut euch aber vor dem Hinsetzen unbedingt die Preise auf den ausgelegten Speisekarten an, denn diese schwanken von Lokal zu Lokal ganz schön.
Aufnahmeort anzeigen
Donaucorso im Künstlerdorf Szentendre
Vergesst nicht, einer der abfallenden Gassen zu folgen, denn dann gelangt ihr an das Donauufer. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs waren dort eine ganze Menge Stände aufgebaut, an denen es Speisen, Getränke und Kunsthandwerk zu kaufen gab. Meine Freundin und ich nutzten die Chance, um mit einem schönen kalten Bier das Treiben zu beobachten.
Aufnahmeort anzeigen
Bunte Häuser im Künstlerdorf Szentendre
Die Häuser in Szentendre verdienen besondere Beachtung. Im Stadtkern gibt es viele Barockbauten sowie in bunten Pastellfarben verzierte andere Häuser, die der Stadt ein lebendiges Flair verleihen.
Aufnahmeort anzeigen
Regenbogenschirme im Künstlerdorf Szentendre
Die kleine Gasse Bercsényi utca wird von Schirmen in Regenbogenfarben überspannt, wie ihr es vielleicht auch aus Zürich und Bukarest kennt. Ein beliebtes Fotomotiv sind sie auf alle Fälle!
Aufnahmeort anzeigen
Malerin im Künstlerdorf Szentendre
Bei Schönwetter suchen die Künstlerinnen und Künstler den engen Kontakt zu den Gästen. Ich liebe es, den Menschen beim Ausleben ihrer kreativen Ideen zuzusehen, wie hier im Foto einer Malerin.
Aufnahmeort anzeigen
Aussichtspunkt auf die Donau im Künstlerdorf Szentendre
Über etwas versteckte Stufen gelangten wir eine Ebene höher und konnten von einem kleinen Aussichtspunkt einen Blick auf die Donau erhaschen.
Aufnahmeort anzeigen
Dalmát Szamár Bistro im Künstlerdorf Szentendre
Unmittelbar daneben legten meine Freundin und ich die nächste Pause ein. Im kleinen Dalmát Szamár Bistro lässt es sich unter der Gartenlaube herrlich sitzen und verweilen!
Aufnahmeort anzeigen
Katholische Pfarrkirche St. Johannes im Künstlerdorf Szentendre
Auf dem Burghügel steht die Katholische Pfarrkirche St. Johannes, die älteste Kirche von Szentendre. Die ursprünglich gotische Kirche wurde während der Türkenzeit zerstört und im barocken Stil wieder aufgebaut. Von den umgebenden Mauern kann man gut die roten Hausdächer des Zentrums überblicken.
Aufnahmeort anzeigen
Innenansicht der Katholischen Pfarrkirche St. Johannes im Künstlerdorf Szentendre
Werft unbedingt einen Blick in die Katholische Pfarrkirche St. Johannes, denn dort erwarten euch in schönsten Farben und Details ausgearbeitete Fresken.
Aufnahmeort anzeigen
Lángos-Stand Álomlángos im Künstlerdorf Szentendre
Nach so viel Sightseeing überkam uns dann langsam der Hunger. Als Ziel hatten wir schon vor der Anreise den sehr gut bewerteten Lángos-Stand Álomlángos zwischen Burghügel und Hauptplatz ausgemacht. Diesen erreicht ihr über eine sehr schmale Gasse, was auch ein interessantes Erlebnis ist.
Aufnahmeort anzeigen
Lángos-Stand Álomlángos im Künstlerdorf Szentendre
Der frisch herausgebackene Teigfladen wird in der Basisvariante mit Sauerrahm, Käse, Zwiebeln und Knoblauch belegt. Ein deftiges sowie herzhaftes Essen, das ihr in Ungarn auf keinen Fall verpassen solltet!
Aufnahmeort anzeigen
Ungarische Speisen im Künstlerdorf Szentendre
Wenn euch ein Lángos dann doch etwas zu heftig ist, könnt ihr natürlich auch noch an den anderen Essensständen vorbeischauen, wo Klassiker der ungarischen Küche angeboten werden.
Aufnahmeort anzeigen
Straßenstände im Künstlerdorf Szentendre
Langsam machten wir uns dann wieder auf den Rückweg zum Bahnhof. In gemütlicher Manier schauten wir uns aber nochmal in Ruhe die zahlreichen Kreativläden, Ausstellungsräume, Galerien und Studios an. Als Souvenir nahm ich mir einen handgefertigten Magneten aus Glas mit und ich bin mir sicher, dass ihr auch ein tolles Mitbringsel für euch oder eure Liebsten findet!
Aufnahmeort anzeigen
Blick auf das Künstlerdorf Szentendre
Wie schon in der Einleitung erwähnt, wollten meine Freundin und ich eigentlich gerne mit dem Schiff zurück nach Budapest fahren. Der niedrige Pegelstand verhinderte das allerdings. Zumindest konnten wir von einem etwas abseits liegenden Donaustrand aus noch einen super Blick auf Szentendre werfen, als würden wir uns auf dem Wasser befinden.
Aufnahmeort anzeigen
S-Bahn H5 im Künstlerdorf Szentendre
Die Stunden vergingen wie im Flug und so stand nach einem wundervollen Sommertag auch schon wieder die Rückfahrt nach Budapest an.
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Ob nur wenige Stunden oder ein ganzer Tag – einen Ausflug nach Szentendre solltet ihr bei eurem nächsten Besuch in Budapest auf jeden Fall einplanen! Per S-Bahn oder Schiff geht es vom Herzen der ungarischen Hauptstadt in das rund 20 Kilometer entfernte Künstlerdorf. Dort erwarten euch liebevolle Gassen, bunte Häuser und eine riesige Auswahl an kreativen Handwerksprodukten aller Art. Natürlich kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, am besten mit einem authentischen ungarischen Lángos. Habt ihr jetzt auch Lust auf Szentendre bekommen? Dann schreibt mir doch einen Kommentar! 🙂

 

Szentendre: Reisebericht mit Infos über einen Tagesausflug von Budapest, Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps.Szentendre: Reisebericht mit Infos über einen Tagesausflug von Budapest, Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps.

2 Kommentare

  1. Das kommt mit auf den Plan für die nächste größere Tour. Mal sehen, ob sich Szentendre mit einem Besuch der Burg Visegrad verbinden läßt – Burgen sind bei mir immer ganz oben auf der Liste. Neben Bratislava und Budapest haben es dank einiger Blogs jetzt auch Ljubljana und Bled auf die Liste geschafft, auch wenn das noch eine weitere lange Bahnfahrt von Budapest nach Ljubljana bedeutet; immerhin ist es sinnvoll, Slowenien mit dranzuhängen, wenn ich mich als ‚Nordlicht‘ schon mal so weit südlich bewege. 🙂

    1. Klingt nach einer sehr tollen Tour, viel Spaß dabei!

      Viele Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar