Das Mohndorf und sein „schwarzes Gold“

Mohnblüte und Mohnzelte im Mohndorf Armschlag

Mohnnudeln, Mohnzelten, Mohnkuchen, Germknödel mit Mohn … die Liste an vorzüglich schmeckenden Speisen mit Mohn ließe sich noch lange fortführen. In diesem Blogbeitrag führe ich euch in das Mohndorf Armschlag, wo ihr euch auf die Spuren der kulinarischen Spezialität begeben und jede Menge Wissenswertes über Mohn erfahren könnt. Mit dem richtigen Timing lässt sich dieser Tagesausflug auch noch aufpeppen: während der Mohnblüte im Juli erstrahlen nämlich zahlreiche Felder rund um das Mohndorf in einem Meer aus roten, violetten und weißen Blüten.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 6. August 2019 aktualisiert.

Mohndorf Armschlag

FAKTEN

Reisezeit: Juli 2019 (Tagesausflug von Wien aus)
Adresse: Armschlag, 3525 Sallingberg
Öffnungszeiten Mohndorf: ganzjährig zugänglich
Öffnungszeiten Mohnwirt: Mittwoch bis Sonntag und Feiertage von 9.00 – 19.00 Uhr, im Juli auch Montag/Dienstag von 9.00 – 16.00 Uhr
Öffnungszeiten Bauernladen: 20. April bis 31. Oktober von Mittwoch bis Sonntag 11.00 – 15.00 Uhr
Webseite: http://www.mohndorf.at/

Mohnblüte auf einem Mohnfeld im Mohndorf Armschlag

30 Jahre Mohndorf Armschlag

Auf meiner (langen) Liste mit interessanten Ausflugszielen steht schon jahrelang das Mohndorf Armschlag in Niederösterreich. Ein Besuch im Waldviertel ist sowieso zu jeder Jahreszeit reizvoll, aber ein besonderes Ereignis sollte meine Freundin und mich dann schlussendlich an diesen Ort bringen. 2019 feierte das Mohndorf nämlich sein 30. Jubiläum, was natürlich ein perfektes Argument für eine Fahrt dorthin darstellte. Wir stellten uns die Frage, ob wir auch noch Glück mit der Mohnblüte haben würden. Das kann man nützlicherweise über die Webcam waldviertlergraumohn.at herausfinden, welche ab ca. Anfang Juni bis zum Ende der Blüte aktiv ist. Und wir hatten Glück … 🙂

Die Geschichte des Mohns im Waldviertel

Die Ursprünge des Mohns reichen bis in die Jungsteinzeit zurück, schon früh erkannte man die heilende Wirkung der Pflanze. Der seit rund 700 Jahren im Waldviertel angebaute Graumohn – genauer gesagt in den Gegenden um Gmünd, Waidhofen/Thaya, Zwettl, Krems Land und Melk – gilt als besonders mild und fein im Geschmack. Bis 1934 wurde der Waldviertler Mohn sogar an der Londoner Börse gehandelt. Nach dem Zweiten Weltkrieg verschwand der Mohn aus der Gegend, nachdem die Maschinen für den Anbau zerstört waren und eine händische Pflege als zu aufwenig empfunden wurde. Erst ab 1980 kam das „schwarze Gold“ wieder zurück ins Waldviertel – und neun Jahre später begann die Erfolgsgeschichte des Mohndorfs.

Die Faszination rund um den Mohn

Was ist es nun aber, das so anziehend am Mohn ist? Zum Einen mit Sicherheit das jährliche prachtvolle Blütenmeer aus violetten, roten und weißen Blumenblättern. Jede Mohnblüte erstrahlt dabei nur genau einen Tag: in der Früh öffnet sich die Blüte und benötigt 12 bis 14 Stunden bis zur vollendeten Pracht. Am nächsten Morgen fallen die Blätter auch schon wieder langsam ab und die grüne Kapsel beginnt zu wachsen. Nach einigen Wochen wird diese braun bzw. reif und kann geerntet werden. Zum Anderen ist es absolut faszinierend, welche kulinarischen Schmankerl durch solch eine Pflanze möglich werden.

Das Mohndorf entsteht

Nachdem seit einigen Jahren zuvor wieder Mohn im Waldviertel angebaut wurde, kam Johann Neuwiesinger vom gleichnamigen Dorfgasthaus die Idee für das Mohndorf. Der Ort sollte das Zentrum des Waldviertler Graumohns werden – dazu wurden 15 Hektar Anbaufläche genutzt. Mit einem Mohnlehrpfad über Geschichte, Ernte und Produktion begann das Projekt, welches über die nächsten drei Jahrzehnte stetig neue Attraktionen dazubekommen sollte. Im hauseigenen Gasthaus verschrieb sich die Familie komplett dem Mohn und setzte eine Vielzahl an Schmankerl mit Mohnbezug auf die Speisekarte. Mit mehreren Veranstaltungen pro Jahr lockt das Mohndorf auch heute noch Tausende Gäste in das 100-Einwohner-Dorf.

Frisch gebackene Mohnzelten beim Mohnwirt Neuwiesinger im Mohndorf Armschlag

Was gibt es im Mohndorf zu sehen?

Das Highlight im Mohndorf Armschlag sind ganz klar die 15 Millionen Mohnblüten, die auf mehreren Mohnfeldern in den Ortschaften rund um Armschlag blühen. Mit dem Mohnexpress – ein Traktor mit zwei kleinen Anhängern – könnte man um drei Euro eine Runde an den Feldern vorbeifahren. Ich empfehle aber eher einen ausgedehnten Spaziergang, auf dem ihr euch die Blüten in Ruhe ansehen könnt. Da die Farbenpracht nur für wenige Wochen pro Jahr erstrahlt, gibt es selbstverständlich noch anderes Sehenswertes. Am Parkplatz sticht etwa das überdimensionale Mohnblumenbild des Waldviertler Künstlers Karl Moser hervor. Ein Lehrpfad durch das Dorf informiert in Schaukästen über Geschichte, Produktion und Kulinarik sowie Anbau, Pflege und Ernte des Mohns.

Mohnprodukte für Zuhause

In einem umgebauten Stadl findet man einen Bauernladen mit jeder Menge Produkten rund um den Mohn, welche sich auch hervorragend als Geschenk eignen. Im Mohngarten sind über 30 verschiedene Arten der Mohnpflanze gesetzt. Da die Blüte nur sehr kurz ist, gibt es hier aber auch andere Blumen zum Bewundern. Gleich daneben lädt das Mohnument von Holzschnitzer Martin Vollgruber mit seiner Bank auf eine kurze Ruhepause ein. Vor dem großen Kinderspielplatz steht mit einer entwurzelten Fichte ein etwas bizarres Kunstwerk mit dem Namen Leo MOHNell. Solltet ihr euch aktiv betätigen wollen, findet ihr auf der Webseite mohndorf.at einige Anregungen für ausgedehnte Wanderungen rund ums Mohndorf. Spannend ist das Mohnquiz, das per Smartphone (WLAN ist im ganzen Dorf verfügbar) spielerisch Wissen rund um den Mohn vermittelt.

Der Mohnwirt als zweites Highlight

Das (Zweit)beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Neben der fantastischen Mohnblüte ist einfach der Mohnwirt Neuwiesinger ein wirklich starkes Argument dafür, wieder zurückzukommen. Schon beim Betreten des Gasthauses wurden meine Freundin und ich herzlich willkommen geheißen und mit einer Kostprobe der frisch gebackenen Mohnzelten verwöhnt. Wir probierten dann beide jeweils das ofenfrische Bratl (Schweinsbraten mit Waldviertler Erdäpfelknödel und warmen Krautsalat) und als Dessert Mohnnudeln. Dazu ein Waldviertler Kaffee mit einem Schuss Whisky. Alles einfach ein absoluter Traum – dabei wäre die Speisekarte mit anderen Köstlichkeiten noch lange … 😉 Besonders angetan waren wir vom Umstand, dass der Chef persönlich sich merkbar inbrünstig um seine Gäste kümmerte. Nun zeige ich euch aber einige Fotos von unserem Ausflug ins Mohndorf Armschlag!

Mohnblütenmeer auf den Mohnfeldern rund um das Mohndorf Armschlag
Insgesamt 15 Millionen Mohnblüten erzeugen ein beeindruckendes Blumenmeer auf den Mohnfeldern rund um den kleinen Ort Armschlag
Aufnahmeort anzeigen
Mohnblüten und Mohnkapseln im Mohndorf Armschlag
Die Mohnsaat wird im April aufgetragen, nach 70-90 Tagen blühen die Pflanzen dann Anfang bis Mitte Juli
Aufnahmeort anzeigen
Rote Wegweiser in Form einer Mohnblüte zeigen den Weg zu den Mohnfeldern im Mohndorf Armschlag
Auf den Boden schauen lohnt sich, denn rote Wegweiser in Form einer Mohnblüte zeigen den Weg zu den Mohnfeldern
Aufnahmeort anzeigen
Reiseblogger Christian Öser fotografiert ein Mohnblumenfeld im Mohndorf Armschlag
Bevor ihr auf falsche Gedanken kommt: ich knie hier natürlich nicht direkt im Mohnblütenfeld – durch Traktorspuren gibt es sichere Trampelpfade, um keine Pflanzen zu zerstören
Aufnahmeort anzeigen
Mohnblüte und Mohnkapseln im Mohndorf Armschlag
Nur für wenige Stunden präsentiert sich eine Mohnblume in solch einer Pracht, bevor die Blätter abfallen und sich die Mohnkapsel bildet. Gegen Ende der Blütezeit entsteht so aber eine interessante Mischung aus Mohnblüten und Mohnkapseln.
Aufnahmeort anzeigen
Mohnkapseln im Mohndorf Armschlag
Die Mohnblüte dauert rund zwei bis drei Wochen – am Ende bleiben nur mehr die Mohnkapseln übrig, die sich langsam braun färben und reif werden
Aufnahmeort anzeigen
Mohnwirt Neuwiesinger im Mohndorf Armschlag
Der Mohnwirt Neuwiesinger ist ein absoluter Fixpunkt bei einem Besuch im Mohndorf Armschlag
Aufnahmeort anzeigen
Frisch gebackene Mohnzelten im Mohnwirt Neuwiesinger im Mohndorf Armschlag
Beim Betreten des Mohnwirts Neuwiesinger gibt es frisch gebackene Mohnzelten zum Probieren und Kaufen. Mohnzelten wurden früher übrigens als Energielieferant für die beschwerliche Arbeit der Bauern am Feld genutzt – heute sind sie eine Köstlichkeit zwischendurch.
Aufnahmeort anzeigen
Schweinsbraten im Mohnwirt Neuwiesinger im Mohndorf Armschlag
Unser kulinarisches Verwöhnprogramm: Zuerst ein saftiges zartes Bratl mit Waldviertler Knödel und warmen Krautsalat …
Aufnahmeort anzeigen
Mohnnudeln und Waldviertler Kaffee mit Whisky im Mohnwirt Neuwiesinger im Mohndorf Armschlag
… und danach fantastische Mohnnudeln sowie ein Waldviertler Kaffee mit Whisky.
Aufnahmeort anzeigen
Historische Mohnmühlen im Mohnwirt Neuwiesinger im Mohndorf Armschlag
Im Gasthaus und im gegenüber liegenden Stadl sind über 2.000 historische Mohnmühlen ausgestellt
Aufnahmeort anzeigen
Mohnbild des Waldviertler Künstlers Karl Moser auf dem Parkplatz im Mohndorf Armschlag
Seit 2009 prägt das längste Mohnbild der Welt des Waldviertler Künstlers Karl Moser den Parkplatz im Mohndorf
Aufnahmeort anzeigen
Mohnbild des Waldviertler Künstlers Karl Moser auf dem Parkplatz im Mohndorf Armschlag
Das 60 Meter lange, 4,5 Meter hohe Kunstwerk zeigt Mohnblüten, Mohnkapseln und typische Waldviertler Dreiseithöfe
Aufnahmeort anzeigen
Mohnquiz im Mohndorf Armschlag
Das Mohnquiz soll jüngere Besucher ansprechen: per Smartphone kann man verschiedene Rätsel im Mohndorf lösen
Aufnahmeort anzeigen
Mohnument von Holzschnitzer Martin Vollgruber im Mohndorf Armschlag
Sehr sehenswert ist das Mohnument von Martin Vollgruber, das er mit der Motorsäge aus Eichenholz anfertigte
Aufnahmeort anzeigen
Mohngarten im Mohndorf Armschlag
Im Mohngarten (2019 neu gestaltet) sind über 30 verschiedenen Arten der Mohnpflanzen beheimatet. Da die Blüte nur sehr kurz andauert, gibt es aber auch andere Blumen zum Anschauen.
Aufnahmeort anzeigen
Bauernladen im Mohndorf Armschlag
Im Bauernladen gibt es Dutzende Mohnprodukte der Familien aus dem Ort zu kaufen – darunter Mohn, Gestecke, Mehlspeisen, Mohndorfstoff sowie Kleidung und Geschenkartikel
Aufnahmeort anzeigen
Leo MOHNell vor dem Kinderspielplatz im Mohndorf Armschlag
Eine entwurzelte Fichte mit dem Namen Leo MOHNell ist das Wahrzeichen des Kinderspielplatzes
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Ein Tagesausflug in das Mohndorf Armschlag ist vor allem im Sommer ein mehr als lohnendes Ereignis. Mit dem richtigen Timing könnt ihr genau zur Zeit der Mohnblüte in das kleine Dorf fahren, um auf den Mohnfeldern rund um Armschlag 15 Millionen Blüten dabei zuzusehen, wie sie ein gewaltig anzusehendes Blütenmeer formen. Aber auch wenn die Blüte vorbei ist, zahlt sich ein Besuch im Mohndorf aus. Allen voran der Mohnwirt Neuwiesinger ist für Liebhaber von bodenständiger Waldviertler Wirtshausküche und Naschkatzen ein unausweichliches Ziel. Die zahlreichen Kunstwerke, Wanderwege, ein Bauernladen sowie ein Lehrpfad runden das Angebot im Mohndorf Armschlag ausgezeichnet ab. Habt ihr jetzt Lust bekommen auf Mohnzelten & Co.? 😉

 

Mohndorf Armschlag: Erfahrungsbericht mit Tipps zu den besten Fotospots für die Zeit der Mohnblüte im Waldviertel und einer Restaurantempfehlung

Mohndorf Armschlag: Erfahrungsbericht mit Tipps zu den besten Fotospots für die Zeit der Mohnblüte im Waldviertel und einer Restaurantempfehlung

Schreibe einen Kommentar