Ostende – Romantischer Kurztrip ans Meer

Sonnenuntergang am Meer in Ostende

Während einer sechstägigen Rundreise durch Flandern stand für meine Freundin und mich auch die weltberühmte Stadt Brügge auf dem Programm. Einen halben Tag des 48-stündigen Städtetrips dorthin wollten wir für einen Ausflug in die nahegelegene Küstenstadt Ostende opfern. Der Gedanke an das Meer, frischen Fisch in einem Strandrestaurant und die Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten klangen einfach sehr verlockend. Es kam schlussendlich zwar alles etwas anders und wir verbrachten nur drei Stunden in Ostende – die hatten es in Sachen Romantik aber in sich!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 13. August 2019 aktualisiert.

Ostende (Oostende)

FAKTEN

Reisezeit: April 2019 (3-stündiger Ausflug von Brügge aus)
Anreise: Mit dem Zug von Brugge nach Oostende (0:14 h, Einzelfahrt EUR 4,20)
Unterkunft: Hotel Monsieur Ernest *** (Wulfhagestraat 43, 8000 Brugge, Zimmer buchen*): Sehr nettes Hotel in ruhiger Lage an einer Gracht unweit der Innenstadt, Fußweg ins Zentrum 5-10 Minuten, Zimmer geräumig aber unglaublich nüchtern eingerichtet – Bilder oder Dekoration wären echt angebracht. Super Bett, modernes Bad mit sehr guter Dusche, schnelles WLAN. Toller Bar- bzw. Frühstücksbereich mit stimmungsvoller Terrasse an der Gracht. Das Frühstücksbuffet war überschaubar, aber mit hochwertigen und ausgezeichnet schmeckenden Produkten bestückt, dazu mit einer Nespresso-Maschine endlich einmal ein guter Kaffee in einem Hotel. Am Abend gibt es an der Bar bis 22 Uhr belgisches Bier oder Wein zur Auswahl, wir haben uns eine Flasche französischen Rosé (EUR 20,-) mit aufs Zimmer genommen. Weiterempfehlung? JA!
Ist das Hotel schon voll? Dann findest du auf meiner bevorzugten Buchungsplattform booking.com weitere Unterkünfte und Hotels in Ostende* bzw. in Brügge*.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn euch mein Blogartikel bei der Planung eurer Reise geholfen hat, freue ich mich, wenn ihr über diese Links eure Unterkunft oder Freizeitaktivitäten bucht. Ich erhalte dadurch eine kleine Provision und ihr unterstützt den Erhalt dieses Blogs. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Nachteile. Vielen Dank! 🙂

 

Sonnenuntergang an der Strandpromenade in Ostende

Kurze, aber intensive Stunden in Ostende

Eine Woche mit dem Zug durch Flandern – diesen Plan setzten meine Freundin und ich in den Osterferien um. Nachdem wir bereits zwei Tage lang Antwerpen erkundet hatten, folgte mit Brügge das nächste Highlight. Was wir in diesen doch sehr unterschiedlichen Städten alles erlebten, könnt ihr in meinen Reiseberichten dazu nachlesen. Diese findet ihr gesammelt im nachstehenden blauen Infokasten. Von Brügge ausgehend wollten wir jedenfalls mindestens sechs Stunden die Küstenstadt Ostende besichtigen. Nachdem uns Brügge aber derart in seinen Bann zog, änderten wir rasch unseren Plan und entschieden uns, nur zum Essen und wegen eines Strandspaziergangs an die Nordseeküste zu fahren.

WEITERE REISEBERICHTE ZU BELGIEN

Ostende habe ich während einer sechstägigen Flandern-Rundreise mit dem Zug besucht. Dabei sind natürlich einige interessante Blogbeiträge und Reiseberichte entstanden. Nachfolgend findet ihr alle Artikel und zusätzlich einen Bericht über die Hauptstadt Brüssel.

Flandern: Sechs Tage Genuss und Kultur

Antwerpen – Die Stadt der Kontraste

Brügge – Ein Ort zum Träumen

Ostende – Romantischer Kurztrip ans Meer

Gent – Das Highlight von Flandern

Brüssel: Schönheit im grauen Mantel

 

Mit dem Zug von Brügge nach Ostende

So kauften wir uns also am späten Nachmittag im Bahnhof von Brügge an einem Fahrscheinautomaten ein Hin- und Retourticket um EUR 8,40. Züge fahren regelmäßig ca. alle 20-30 Minuten, wodurch keine große Vorausplanung notwendig ist. Am besten ruft ihr auf eurem Smartphone die Fahrplanauskunft belgiantrain.be auf, die superschnell zu bedienen ist. In nur 14 Minuten düsten wir nach Ostende und kamen im sehenswerten Kopfbahnhof an. Der erste Eindruck war wunderbar: das Bahnhofsgebäude, ein Jachthafen und die imposante gotische Kirche Sint-Petrus-en-Pauluskerk ließen auf eine tolle Atmosphäre in der ganzen Stadt schließen. Ganz so romantisch ging es aber nicht weiter.

Liebe auf den zweiten Blick

Meine Freundin und ich spazierten durch die Gassen und Straßen der Hafenstadt in Richtung Strandpromenade. Auffallend war der bunte Mix an Architektur, den ich nicht unbedingt als schmeichelhaft bezeichnen würde. Gründerzeithäuser wechselten mit Jugendstilbauten, dazwischen stachen aber immer wieder viele schmucklose, teils heruntergekommene sowie einfach hässliche Gebäude hervor. Das Stadtbild wirkte wild zusammengewürfelt, was ich anfangs als doch sehr gewöhnungsbedürftig empfand. Kaum waren wir am Strand angekommen, fühlten wir uns mit dem Blick auf das Meer aber auch schon wieder so richtig wohl.

Moules-frites in einem Restaurant in Ostende

Die Suche nach Moules-frites

Auf der breiten Strandpromenade war regelrecht die Hölle los und auch am Strand selbst ging es turbulent zu. Wir entschieden uns deshalb, zuerst ein Restaurant zu suchen und erst später einen Spaziergang entlang der Küste zu machen. Wir hatten uns ein unscheinbares, aber exzellent bewertetes Muschellokal herausgesucht (Kombuis, Van Iseghemlaan 24) und spekuliert, zu früher Abendstunde noch einfach einen Platz zu bekommen – leider absolut keine Chance. Also probierten wir unser Glück einfach auf der Strandpromenade selbst, da wir gerne mit Blick auf das Meer speisen wollten. Und siehe da, es gelang uns tatsächlich!

Essen zelebrieren im Sonnenuntergang

Im eher unscheinbaren Restaurant Diplomat (Albert I-promenade 47) fanden wir ein nettes Plätzchen direkt mit Meerblick. Ohne zu wissen, wie die Qualität sein würde, bestellten meine Freundin und ich beide eine Portion Miesmuscheln im Weißweinsud mit Pommes Frites. Es handelt sich dabei um einen Klassiker der belgischen Küche, die sogenannten Moules-Frites. Der Geschmack, die Portionsgröße und die Qualität waren sagenhaft! Dazu gönnten wir uns einen halben Liter Hauswein, der ebenfalls zu überzeugen wusste. Es war schon ein besonderer Moment für uns, im Sonnenuntergang am Meer solch eine Köstlichkeit gemeinsam zu zelebrieren! 🙂

Romantik am Meer

Danach ging es im Abendlicht und mit ausgezogenen Schuhen barfuß ans Meer. Durch die Ebbe konnten wir schon sehr weit in Richtung Wasser gehen und den nassen Sand auf unseren Füßen kitzeln lassen. Das zurückgezogene Meer hinterließ mehrere große Wasserlachen, in denen sich die plattenbauähnlichen Hochhäuser entlang der Strandpromenade spiegelten. Durch die mittlerweile recht kühle Temperatur und das kalte Meerwasser waren auch fast keine Menschen mehr unterwegs – wir hatten diesen romantischen Moment inmitten der intensiven Farben des Sonnenuntergangs also komplett für uns!

Verpasste Sehenswürdigkeiten

Von den vorhandenen Sehenswürdigkeiten konnten wir durch die kurze Besuchszeit natürlich leider so gut wie gar nichts ansehen. Einzig die rote Skulptur „Rock Strangers“ von Künstler Arne Quinze setzte sich gemeinsam mit den Hochhäusern, einem Vogelschwarm und dem Vollmond perfekt in Szene. Ebenfalls mit dem Mond in Interaktion bringen konnte ich das Seeleute-Denkmal (Zeeliedenmonument), das an die über Jahrhunderte im Meer verschollenen Fischer erinnert. Müde, erschöpft, aber verdammt glücklich machten meine Freundin und ich uns wieder auf den Weg zum Bahnhof, um in unser Hotel Monsieur Ernest in Brügge* zurückzukehren.


Kopfbahnhof von Oostende in Belgien
In nur 14 Minuten gelangten meine Freundin und ich von Brügge nach Ostende – alleine waren wir im Zug allerdings nicht, wie man sieht 😉
Aufnahmeort anzeigen
Bahnhofsgebäude von Oostende in Belgien
Das Bahnhofsgebäude von Ostende wirkt von außen mächtig und imposant
Aufnahmeort anzeigen
Jachthafen in Ostende in Belgien
Auch der neben dem Bahnhof liegende Jachthafen versprüht eine tolle Atmosphäre
Aufnahmeort anzeigen
Sint-Petrus-en-Pauluskerk in Oostende in Belgien
Die gotische Kirche Sint-Petrus-en-Pauluskerk sieht von außen beeindruckend aus – innen konnten wir sie leider nicht mehr besichtigen
Aufnahmeort anzeigen
Moules-frites im Strandrestaurant Diplomat in Oostende in Belgien
Im Strandrestaurant Diplomat genossen wir fantastische Moules-frites mit einem ausgezeichneten Hauswein
Aufnahmeort anzeigen
Strand von Oostende in Belgien
Von unserem Sitzplatz aus konnten wir während des Essens direkt auf den Strand von Ostende blicken
Aufnahmeort anzeigen
Strandhäuschen an der Nordseeküste in Oostende in Belgien
Die typischen Strandhäuschen, wie man sie von den Nordseeküsten her kennt
Aufnahmeort anzeigen
Barfuß-Spaziergang am Strand von Oostende in Belgien
Für den Strandspaziergang legten meine Freundin und ich unsere Schuhe ab, um den Sand zu spüren
Aufnahmeort anzeigen
Ebbe an der Strandpromenade von Oostende in Belgien
Durch die eingesetzte Ebbe blieben noch einige großflächige Wasserlachen übrig, die interessante Formen im Sand bildeten
Aufnahmeort anzeigen
Spiegelung der Hochhäuser entlang der Strandpromenade in Oostende in Belgien
Über den Charme der Häuser entlang der Strandpromenade lässt sich streiten – für mich strahlen sie 70er-Jahre-Flair aus
Aufnahmeort anzeigen
Füße im Meer von Oostende in Belgien
Zum Baden war das Meerwasser definitiv zu kalt, unsere Füße hatten aber ihren Spaß im kühlen Nass 😉
Aufnahmeort anzeigen
Sonnenuntergang am Strand von Oostende in Belgien
Der einsetzende Sonnenuntergang und die Ruhe am Strand sorgten bei uns für romantische Gefühle
Aufnahmeort anzeigen
Skulptur "Rock Strangers" von Künstler Arne Quinze im Vollmond in Oostende in Belgien
In der Ferne zeigte sich die rote Skulptur „Rock Strangers“ von Künstler Arne Quinze im Schatten des Vollmonds und der Hochhäuser
Aufnahmeort anzeigen
Vollmond über dem Seeleute-Denkmal (Zeeliedenmonument) in Oostende in Belgien
Das Seeleute-Denkmal (Zeeliedenmonument) erinnert an die im Meer verschollenen Fischer der letzten Jahrhunderte
Aufnahmeort anzeigen
Schuhe im Sonnenuntergang auf dem Strand von Oostende in Belgien
Auf Wiedersehen Ostende, es war uns eine kurze, aber intensive Freude! 🙂
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Normalerweise berichte ich in meinen Blogartikeln über meine Städtetrips in Form eines Reiseberichts. Durch den doch sehr kurzen Aufenthalt in Ostende mit nur drei Stunden ist es diesmal aber wohl eher ein Erlebnisbericht. 😉 Doch das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass meine Freundin und ich jede Sekunde in der Hafenstadt an der belgischen Nordseeküste enorm genossen. Das Meer zu sehen, zu spüren und die frische Luft einzuatmen zählt sowieso immer zu den Highlights im Urlaub. Diesen Moment aber auch noch mit einem fantastischen Muschelessen im Licht des Sonnenuntergangs zu zelebrieren, das erzeugte echt romantische Gefühle. Macht es uns doch einfach nach und schreibt mir dann euer Erlebnis als Kommentar unter diesen Beitrag! 🙂

 

Ostende, Belgien: Reisebericht mit allen Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps und Restaurantempfehlungen.Ostende, Belgien: Reisebericht mit allen Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps und Restaurantempfehlungen.

2 Kommentare

  1. […] Ostende – Romantischer Kurztrip ans Meer […]

  2. […] Ostende – Romantischer Kurztrip ans Meer […]

Schreibe einen Kommentar