Wiener Highlights: Der Zentralfriedhof

Bei einem Friedhof von einem Highlight zu sprechen, das mag vielleicht auf den ersten Blick etwas vermessen erscheinen. Doch genau das ist der Wiener Zentralfriedhof – ein Höhepunkt unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt an der Donau. Er zählt nicht nur zu den größten sowie schönsten Europas, sondern ist neben einer Ruhestätte für die Menschen auch ein äußerst lebendiger Ort für die Tierwelt. Eine Anfahrt zum Zentralfriedhof ist mit etwas zeitlichem Aufwand verbunden, aber ein absolut lohnenswertes Ziel, wie ihr in diesem Blogbeitrag sehen werdet!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 03. September 2019 aktualisiert.

Der Zentralfriedhof

FAKTEN

Eröffnung: 1871-74
Architekten: Karl Jonas Mylius und Alfred Friedrich Bluntschli
Adresse: Simmeringer Hauptstraße 234, 1110 Wien
Erreichbarkeit: Straßenbahn-Linien 11 und 71 (Stationen Zentralfriedhof 1. Tor, Zentralfriedhof 2. Tor oder Zentralfriedhof 3. Tor); S-Bahn S7 (Station Wien Zentralfriedhof)
Öffnungszeiten und Detailpläne: alle Infos dazu auf der Webseite friedhoefewien.at

Wiener Highlights

Mit der Artikelserie „Wiener Highlights“ stelle ich euch die schönsten Orte sowie Gebäude meiner Heimatstadt Wien von innen und außen im Detail vor. Hier könnt ihr die bisher erschienenen Beiträge ansehen:

DAS PARLAMENT, DAS RATHAUS, DIE STAATSOPER, DAS BURGTHEATER, DAS AMALIENBAD, DAS JÖRGERBAD, DER ZENTRALFRIEDHOF

 

Gräber auf dem Zentralfriedhof in Wien

Die ungewöhnliche Sehenswürdigkeit

Für manche ist es wohl ein Ding der Unmöglichkeit, während eines Städteurlaubs einen Friedhof zu besichtigen. Für mich zählen Ruhestätten allerdings nicht zu den depressiven Orten, sondern zu Plätzen, die einen zum Nachdenken und Sinnieren bringen. Nicht selten finden sich auf Friedhöfen in aller Welt außerdem beeindruckende Bauwerke sowie aufwendige Grabmäler inmitten einer Naturlandschaft. Prominente Beispiele dafür sind etwa der Arlington National Cemetery in Washington, der Mirogoj-Friedhof in Zagreb oder der Cimitero Monumentale in Mailand. Aus meiner Sicht gehört der Zentralfriedhof in Wien ebenfalls zu den sehenswertesten.

„Es lebe der Zentralfriedhof“

Der österreichische Popmusiker Wolfgang Ambros schrieb 1975 zum 100-jährigen Jubiläum des Friedhofs eine liebenswerte Hymne mit dem Namen „Es lebe der Zentralfriedhof“. Der Text symbolisiert dabei die Gleichheit der Menschen, was auf das Areal des Zentralfriedhofs absolut passend zutrifft. Auf einer riesigen Fläche von ca. 2,5 km² ruhen nämlich Berühmtheiten neben „Normalsterblichen“, außerdem sind eigene Bereiche für die verschiedenen Religionen eingerichtet: buddhistisch, evangelisch, islamisch, jüdisch, orthodox und mormonisch. Dazwischen lebt die Natur- und Tierwelt auf – man erblickt bei einem Rundgang immer wieder Rehe, Eichhörnchen, Hamster, Ziesel und vor allem viele verschiedene Vogelarten.

Wie der Friedhof entstanden ist

Durch die von Kaiser Joseph II. im Jahr 1784 verfügten „Josephinischen Reformen“ durften Friedhöfe nur noch außerhalb des Linienwalls (der heutige Gürtel) errichtet werden. Vorerst sollten fünf neu geschaffene, kommunale Friedhöfe ausreichen. Doch schon Mitte des 19. Jahrhunderts war absehbar, dass der vorhandene Platz schnell aufgebraucht sein würde. 1863 beschloss deshalb der Wiener Gemeinderat, einen riesigen Zentralfriedhof weit außerhalb der Stadt anzulegen, der niemals seine Auslastungsgrenze erreichen sollte. Die abgelegene Lage in Kaiserebersdorf bedeutete damals eine beschwerliche und langwierige Anreise für die Bevölkerung. Heute ist Kaiserebersdorf zwar in Wien eingemeindet und die Anfahrt bequemer – Zeit sollte man für einen Besuch aber trotzdem immer noch genügend mitbringen. 😉

Von unbeliebt zu beliebt

Lange Zeit galt der Zentralfriedhof wegen seiner weit von der Innenstadt entfernten Lage als äußerst unbeliebt. Um die spärlichen Besucherzahlen zu erhöhen, fasste der Gemeinderat schließlich 1881 den Entschluss, eine Ehrengräberanlage zu errichten. Dafür wurden von anderen Wiener Friedhöfen die sterblichen Überreste von Prominenten wie beispielsweise Ludwig van Beethoven und Franz Schubert an den Stadtrand verlegt. Die 1910 nach Entwürfen von Max Hegele gebaute, äußerst sehenswerte Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskirche (heute in Friedhofskirche zum heiligen Karl Borromäus umbenannt) trug ebenfalls zur Erhöhung der Attraktivität des Zentralfriedhofs bei.

Die Ehrengräber auf dem Zentralfriedhof

Der Hauptanziehungspunkt für Touristen ist natürlich die Ehrengräberanlage. Seit 1951 werden alle Bundespräsidenten der Zweiten Republik in der Präsidentengruft unmittelbar vor der Karl-Borromäus-Kirche beerdigt. Im Bereich rund um die Präsidentengruft finden sich zahlreiche Ehrengräber (zum Beispiel das von Udo Jürgens, mehr Namen siehe die Fotos weiter unten). Mit rund 300 Metern deutlich davon entfernt sind die ehrenhalber gewidmeten Gräber auf dem Ehrenhain. Dorthin zieht es etwa die Fans von Österreichs Pop-Ikone Falco (Hans Hölzel). Mit den folgenden Fotos nehme ich euch nun mit auf einen Rundgang durch die wichtigsten Teile des Zentralfriedhofs!


TIPPS FÜR DEN BESUCH AUF DEM WIENER ZENTRALFRIEDHOF

Der Zentralfriedhof ist durch die beiden Straßenbahnlinien 11 und 71 direkt erschlossen. Von der Innenstadt Wiens könnt ihr so beispielsweise mit der Linie 71 direkt zum Friedhof fahren – das dauert dann allerdings knappe 40 Minuten. Oder ihr nehmt die U-Bahn U3 bis zur Endstation Simmering und steigt erst dort in eine der beiden Straßenbahnen um. Von dort sind es nur mehr wenige Stationen.

Die S-Bahn verfügt zwar auch über die eigene Station Wien Zentralfriedhof, diese liegt aber etwas ungünstig. Sie zahlt sich jedoch aus, wenn ihr den Friedhof einmal durchqueren und nicht mehr denselben Weg zurückgehen wollt.

Beim Aussteigen aus der Straßenbahn habt ihr drei Möglichkeiten. Von der Station Zentralfriedhof 1. Tor erreicht ihr schnell den alten jüdischen Teil des Friedhofs, der verwachsen und atmosphärisch ist (siehe die Fotos weiter unten). Die Station Zentralfriedhof 2. Tor ist der Haupteingang, dort seid ihr rasch bei der Karl-Borromäus-Kirche und den Ehrengräbern. Wenn ihr nur das Grab von Falco aufsuchen wollt, dann steigt bei der Station Zentralfriedhof 3. Tor aus und geht von dort noch ca. zehn Minuten zur Ruhestätte.

Wenn ihr mehr Zeit mitbringt, dann startet beim Haupteingang (Station Zentralfriedhof 2. Tor) in Richtung Karl-Borromäus-Kirche und Ehrengräbern. Dann haltet euch links und sucht den Bereich mit den ehrenhalber gewidmeten Gräbern auf. Von dort macht ihr einen langen Spaziergang zurück an das westliche Ende des Zentralfriedhofs, wo sich der alte jüdische Bereich befindet. Unterwegs könnt ihr die verschieden gewidmeten Friedhofsbereiche in Ruhe ansehen. Verlasst den Friedhof dann über den Ausgang Zentralfriedhof 1. Tor.

Tiere könnt ihr prinzipiell überall entdecken, am besten aber im verwilderten jüdischen Bereich, da dort das Gras auch deutlich höher ist. Die Chancen sind frühmorgens am besten, wenn noch wenige Besucher am Gelände sind.

Achtung auf den Hauptwegen! Auf dem Areal des Zentralfriedhofs fahren immer wieder LKWs und Autos – diese dürfen gegen eine Gebühr einfahren. Außerdem verkehrt die eigene Autobuslinie 106 im Halbstundentakt und deckt mit 19 Stationen den Friedhof großteils ab.

 


Hauptportal Zentralfriedhof Wien
Das Hauptportal des Zentralfriedhofs stellt einen würdigen Zugang zum Areal dar. Es wurde 1905 nach den Plänen von Architekt Max Hegele erbaut.
Aufnahmeort anzeigen
Übersichtsplan auf dem Wiener Zentralfriedhof
Für jeden Besucher des Zentralfriedhofs sollte der Übersichtsplan beim Eingang die erste Anlaufstelle sein, um sich auf dem riesigen Gelände einmal zu orientieren. Für einen Euro kann man den Plan auch beim Portier kaufen.
Aufnahmeort anzeigen
Erstes Grab von Privatier Jakob Zelzer auf dem Wiener Zentralfriedhof
Der Wiener Zentralfriedhof wurde am 1. November 1874 offiziell eröffnet. Das allererste Grab, in dem der Privatier Jakob Zelzer bestattet ist, befindet sich rechts vom Haupteingang in der Gruppe 0 (im Bild rechts an der Mauer).
Aufnahmeort anzeigen
Alten Arkaden im Neo-Renaissance-Stil auf dem Wiener Zentralfriedhof
Die Alten Arkaden sind wahrlich wunderschön anzusehen. In dieser aus Ziegelsteinen erbauten Gruftanlage im Neo-Renaissance-Stil wurden wohlhabende Familien aus dem Bürgertum der Ringstrassenzeit beerdigt.
Aufnahmeort anzeigen
Laufstrecken auf dem Wiener Zentralfriedhof
Seit März 2019 sorgen zwei offizielle Laufstrecken auf dem Wiener Zentralfriedhof für rege Diskussionen. Gegner empfinden das Sporteln an diesem Ort als pietätlos, Befürworter freuen sich über eine Möglichkeit, die Weite und Ruhe des Friedhofs nutzen zu können.
Aufnahmeort anzeigen
Naturpfad auf dem Wiener Zentralfriedhof
Unbedingt empfehlenswert ist es, die asphaltierten Hauptwege – wo immer es möglich ist – zu verlassen. Es gibt Dutzende kleine Pfade durch Wiesen und Wälder, die eine besinnliche Alternative zu den Straßen sind.
Aufnahmeort anzeigen
Präsidentengruft und Karl-Borromäus-Kirche auf dem Wiener Zentralfriedhof
Die rund angelegte Präsidentengruft und die Karl-Borromäus-Kirche sind die prominentesten Bereiche des Zentralfriedhofs.
Aufnahmeort anzeigen
Innenansicht der Luegerkirche (Karl-Borromäus-Kirche) am Wiener Zentralfriedhof
36 Jahre sollte es von der Erröffung des Wiener Zentralfriedhofs noch dauern, bis 1910 schließlich die Friedhofskirche eingeweiht wurde. Nachdem kurz vor der Eröffnung der Wiener Bürgermeister Karl Lueger starb, wurde das Bauwerk Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskirche getauft. Heute trägt sie den Namen Friedhofskirche zum Heiligen Karl Borromäus.
Aufnahmeort anzeigen
Jugendstilkuppel in der Luegerkirche (Karl-Borromäus-Kirche) am Wiener Zentralfriedhof
Die Kirche besticht vor allem durch ihren Jugendstil (hier im Bild die prachtvolle Kuppel) und erinnert an die Kirche am Steinhof von Otto Wagner.
Aufnahmeort anzeigen
Grab von Udo Jürgens auf dem Wiener Zentralfriedhof
Die Anlage der Ehrengräber ist gesäumt von klassischen, aber auch kreativen Grabstätten Prominenter. Ein verhülltes Klavier aus Marmor ist so etwa eine mehr als würdige Ruhestätte für Udo Jürgens.
Aufnahmeort anzeigen
Gräber von Helmut Zilk und Manfred Deix auf dem Wiener Zentralfriedhof
Zwei weitere Beispiele für sehr schöne und pietätvolle Gräber: links von Wiens früherem Bürgermeister Helmut Zilk, rechts vom österreichischen Karikaturgenie Manfred Deix.
Bild links: Aufnahmeort anzeigen / Bild rechts: Aufnahmeort anzeigen
Gräber von Beethoven und Schubert sowie Mozart-Denkmal auf dem Wiener Zentralfriedhof
Die Gräber der berühmten Musiker Ludwig van Beethoven (links) und Franz Schubert (rechts) sind natürlich ebenfalls ein Anziehungspunkt für Touristen. In der Mitte befindet sich übrigens ein Denkmal für Wolfgang Amadeus Mozart – es handelt sich dabei um kein Grab! Mozart wurde 1791 in einem einfachen Grab auf dem St. Marxer Friedhof beerdigt.
Aufnahmeort anzeigen
Ein Reh zwischen den Gräbern des Wiener Zentralfriedhofs
Mit etwas Glück begegnet man auf dem Wiener Zentralfriedhof auch Rehen. Diese sind zwar offensichtlich an Menschen gewöhnt, wirklich nahe heran kommt man aber dennoch nicht, bevor die Tiere den sicheren Abstand wählen. Nehmt also ein Teleobjektiv mit, wenn ihr sie fotografieren wollt!
Aufnahmeort anzeigen
Buslinie 106 auf dem Wiener Zentralfriedhof
Auf dem großen Areal des Wiener Zentralfriedhofs verkehrt eine eigene Buslinie mit der Nummer 106. Sie fährt im Halbstundentakt und hält an 19 Stationen. Dieser Service ist vor allem für ältere und gehbehinderte Personen ein echter Segen. Habt ihr schon ein gültiges Ticket der Wiener Linien, könnt ihr den Bus kostenlos benützen. Ansonsten kostet ein Ticket EUR 0,60 für Erwachsene und EUR 0,35 für Kinder.
Aufnahmeort anzeigen
Flugzeug der Austrian Airlines über dem Wiener Zentralfriedhof
Wenn ihr glaubt, auf dem Friedhof geht es ruhig zu, dann liegt ihr leider falsch. Wenn der Wind aus einer bestimmten Richtung bläst, liegt die Einflugschneise zum Flughafen Wien-Schwechat genau über dem Zentralfriedhof.
Aufnahmeort anzeigen
Grab von Falco (Hans Hölzel) auf dem Wiener Zentralfriedhof
Tausende Menschen erwiesen der österreichischen Poplegende Falco (Hans Hölzel) 1998 auf dem Wiener Zentralfriedhof die letzte Ehre. Auch heute noch pilgern seine Fans zum aufsehenerregenden Grab.
Aufnahmeort anzeigen
Buddhistischer Friedhof auf dem Wiener Zentralfriedhof
Den verschiedenen Religionen und Konfessionen sind eigene Bereiche auf dem Zentralfriedhof gewidmet. Hier im Bild seht ihr stellvertretend den buddhistischen Friedhof.
Aufnahmeort anzeigen
Grab eines unbekannten Künstlers auf dem Wiener Zentralfriedhof
Geht mit offenen Augen durch den Wiener Zentralfriedhof – das zahlt sich wirklich aus! Zwischen den Grabsteinen gibt es nämlich immer wieder faszinierende Entdeckungen zu machen. Hier seht ihr beispielsweise eine an Bugs Bunny erinnernde Hasenfigur mit einem Baby in den Armen. Die Aussage dahinter kennt wohl nur der Künstler selbst.
Aufnahmeort anzeigen
Alter jüdischer Friedhof auf dem Wiener Zentralfriedhof
Im westlichen Bereich des Wiener Zentralfriedhofs ist der alte jüdische Friedhof zu finden – eine der größten konfessionellen Abteilungen auf dem Areal. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs verwilderte das Gebiet. Heute sind bei einem Rundgang nur noch einzelne gepflegte Gräber zu entdecken. Heutige jüdische Begräbnisse finden Im östlichen Bereich auf dem neuen jüdischen Friedhof statt.
Aufnahmeort anzeigen
Aufgeschüttete jüdische Grabsteinreste als Mahnmal auf dem Wiener Zentralfriedhof
Im Zweiten Weltkrieg wurden viele Gräber beschädigt oder zerstört. Teile der Grabsteine, die nicht mehr Personen zugeordnet werden konnten, sind am Rand der Friedhofsmauer aufgeschüttet und dienen heute als Mahnmal.
Aufnahmeort anzeigen
Einschusslöcher auf einem jüdischen Grabstein auf dem Wiener Zentralfriedhof
Zwischen Gruppe 8 und 19 stehen noch zahlreiche Grabsteine mit Einschusslöchern und weiteren schweren Beschädigungen. Auch sie dienen als abschreckendes Bild des Krieges.
Aufnahmeort anzeigen
Wiener Schnitzel im Restaurant Concordia Schlössl gegenüber des Wiener Zentralfriedhofs
Zum Abschluss noch ein Lokaltipp: Wenn ihr den Zentralfriedhof über das Tor 1 verlasst, liegt über der Straße das Restaurant Concordia Schlössl (Simmeringer Hauptstraße 283). Nach einem langen Spaziergang durch den Friedhof genossen meine Freundin und ich hier ein ausgezeichnetes Wiener Schnitzel im schönen Gastgarten.
Aufnahmeort anzeigen

Quellenverzeichnis:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Zentralfriedhof
http://www.viennatouristguide.at/Friedhoefe/Zentralfriedhof/Tor1_start/geschichte.htm
https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Zentralfriedhof
https://www.bestattungwien.at/eportal3/ep/channelView.do/pageTypeId/75857/channelId/-54064

FAZIT

Viele Touristen haben den Wiener Zentralfriedhof sicherlich nicht auf ihrer To-do-Liste stehen. Mit diesem Blogartikel habe ich bei euch aber vielleicht das Interesse geweckt, diesen mehr als faszinierenden Ort persönlich kennenzulernen. Der Zentralfriedhof gehört mit Sicherheit zu den schönsten in Europa und ist alles andere als ein morbider, trauriger Ort. Vielmehr ist er durch die lebendige Tierwelt sowie die sehenswerten Grabstätten ein Ort der Gegenwart und der Erinnerung zugleich. Macht euch doch einmal selbst ein Bild vom Wiener Zentralfriedhof und schreibt mir dann, was ihr denkt!

 

Schreibe einen Kommentar