Mendlingtal: Ein echtes Naturerlebnis

Großeggerquelle in der Erlebniswelt Mendlingtal

„Auf dem Holzweg sein“ bezeichnet als Redewendung ja eigentlich eine falsche Entscheidung oder einen nicht zielführenden Weg. Im niederösterreichischen Mendlingtal könnt ihr euch zwar ebenfalls auf den Holzweg begeben, dort ist das Ganze aber explizit erwünscht und führt garantiert zum Ziel. 😉 In diesem wunderschönen Tal gilt es anhand eines Themenwegs, die Kraft der Natur und des Wassers zu erkunden. Geboten wird einiges: historische Mühlen, eine noch immer funktionierende Triftanlage für den Holztransport, bizarre Schluchten und natürlich lokale Köstlichkeiten. Folgt mir in diesem Blogbeitrag durch einen wundervollen Ausflugstag in die Erlebniswelt Mendlingtal!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 5. November 2019 aktualisiert.

Erlebniswelt Mendlingtal

FAKTEN

Reisezeit: Oktober 2019 (Tagesausflug von Wien aus)
Ausgangspunkt Variante 1: Parkplatz im Ortsteil Lassing (Lage anzeigen)
Ausgangspunkt Variante 2: Parkplatz beim Herrenhaus Mendlingtal im Ortsteil Großegg (Lage anzeigen)
Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober, täglich 9.00 – 17.00 Uhr
Eintrittspreis: Erwachsene EUR 9,-, Kinder bis 15 Jahre EUR 3,50, weitere Optionen siehe Webseite
Webseite: https://erlebniswelt-mendlingtal.at/
Distanz/Gehzeit Variante 1: ca. 6,5 km hin und zurück, ca. 2:30 Stunden ohne Pausen
Distanz/Gehzeit Variante 2: ca. 4,5 km hin und zurück, ca. 1:45 Stunden ohne Pausen
Routenprofil: siehe bergfex.at
Schwierigkeit: sehr leicht
Unterkunft: zahlreiche Hotels und Pensionen in Göstling an der Ybbs findet ihr auf meiner bevorzugten Buchungsplattform booking.com*

TRANSPARENZHINWEISE

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn euch mein Blogartikel bei der Planung eurer Reise geholfen hat, freue ich mich, wenn ihr über diese Links eure Unterkunft oder Freizeitaktivitäten bucht. Ich erhalte dadurch eine kleine Provision und ihr unterstützt den Erhalt dieses Blogs. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Nachteile. Vielen Dank! 🙂

 

Triftanlage in der Erlebniswelt Mendlingtal

Mendlingtal: Mit Holz und Eisen zum Erfolg

Nur rund zwei Stunden ist das bezaubernde Mendlingtal von Wien aus entfernt und bietet sich so ideal für einen Tagesausflug an. Mehrere Jahrhunderte lang fand dort und in der Umgebung reges Treiben statt: dank eines riesigen Erzvorkommens im steirischen Erzberg konnte nämlich Eisen produziert werden. Dieser Umstand sorgte dafür, dass die Region Eisenwurzen Mitte des 16. Jahrhunderts zu den wirtschaftlich wichtigsten Zentren Europas gehörte. Das Mendlingtal selbst spielte dabei wegen seiner Holztrift – also das Transportieren von Holzstämmen über eine schwimmende Straße – eine große Rolle.

Die touristische Erschließung

Holz war zur damaligen Zeit für die Eisenproduktion enorm wichtig. Einerseits benötigte man Holzkohle für die notwendige Hitze in den Schmelzöfen, andererseits trieben die Mühlen aus Holz mittels Wasserkraft die Maschinen an. Die „Erlebniswelt Mendlingtal“ wurde deshalb 1998 ins Leben gerufen, um Besucherinnen sowie Besuchern hautnah zeigen zu können, wie das Leben in früheren Zeiten vor sich ging. Den eigens angelegten Themenweg nannte man passenderweise „Auf dem Holzweg“. 2014 wurde das Mendlingtal wegen seiner Attraktivität für die ORF-Sendung „9 Plätze – 9 Schätze“ als niederösterreichischer Vertreter nominiert. Den Sieg konnte damals allerdings der Grüne See in der Steiermark erringen.

Zwei Einstiegspunkte in das Mendlingtal

Für einen Besuch des Mendlingtals habt ihr zwei Zugangsmöglichkeiten. Entweder parkt ihr euer Auto auf einem der beiden Parkplätze in der Ortschaft Lassing (gut ausgeschildert, Lage anzeigen) und folgt dann zu Fuß rund einen Kilometer bergab einem schönen Schotterweg. Vom Eingang des Mendlingtals bis zum Ende des Themenwegs im Ortsteil Großegg sind es dann nochmals rund 2,5 Kilometer. Der Rückweg erfolgt über denselben Pfad oder mittels Mendlingtal-Taxi (Infos auf der oben genannten offiziellen Webseite). Wenn ihr euch den steilen Weg vom Parkplatz zum Eingang ersparen wollt, dann parkt euer Auto lieber in Großegg beim Herrenhaus Mendlingtal (Lage anzeigen) und geht den Themenweg einfach umgekehrt.

Viel Spaß für Groß und Klein

Geboten wird jedenfalls einiges: nach dem Eingang könnt ihr euch im Schmiedegesellenhaus von 1498 eine spannende Fotodokumentation über die Holzknechte ansehen oder einen Blick in die historische Rauchkuchl machen. Mit etwas Geschichte im Kopf ist die anschließende Wanderung gleich nochmals interessanter! Für Kinder gibt es die Holzkuh Zenzi zum Melken, einen Spielplatz und einen Barfußweg, um verschiedene Bodenbeläge mit allen Sinnen zu erleben. Erwachsene können sich wie bei einer traditionellen Hochzeit beim Baumstamm sägen probieren. Sehr spannend ist die Venezianer-Säge, in der nur mittels Wasserkraft Baumstämme in Bretter verwandelt werden.

Schautriften in der Erlebniswelt Mendlingtal

Die spektakuläre Holztrift

Das große Highlight im Mendlingtal ist aber die Holztrift. Die Anlage zum Transportieren von Baumstämmen durch die Schluchten des Mendlingbachs ist mittlerweile die letzte funktionstüchtige in Mitteleuropa. In der Sommersaison könnt ihr jeden ersten Sonntag und jeden dritten Samstag im Monat hautnah dabei sein, wenn während einer Schautrift die beschwerliche Arbeit der Holzknechte und Trifter nachgestellt wird (exakte Termine auf der Webseite). Was es dabei alles zu sehen gibt und mehr zum geschichtlichen Hintergrund erfahrt ihr ab 19. November in meinem zweiten Blogartikel Mendlingtal: Holztrift als Spektakel.

„Auf dem Holzweg“

Der Themenweg „Auf dem Holzweg“ startet hinter der Venezianer-Säge und führt gleich einmal über einige Holzstege. Die Holztriftanlage ist dabei sehr gut zu sehen! Der abwechslungsreiche Pfad bietet neben den zahlreichen Stegen einen Auenwald, Möglichkeiten mit den Füßen ins Wasser zu steigen und bizarre Felsformationen. Nach gut einer Stunde Fußmarsch erreicht ihr das Ziel in Großegg beim Hammerherrenhaus in der ehemaligen Holzknechtsiedlung Hof. Dort könnt ihr euch eine verdiente Stärkung gönnen. Folgt mir nun auf eine Bilderreise durch das Mendlingtal und erfahrt noch viele weitere spannende Details! 🙂

FOTOSTORY MIT ZWEI JAHRESZEITEN

Die Erlebniswelt Mendlingtal habe ich bisher zweimal besucht – einmal im Frühling und einmal im Herbst. Für die nachfolgende Fotostory wählte ich hauptsächlich Bilder aus dem Herbst aus, weil hier die Farben naturgemäß so richtig schön leuchten. Einige wenige Fotos stammen allerdings aus dem Frühling – so etwa das Titelbild dieses Blogbeitrags. Der Grund dafür: zur Zeit der Schneeschmelze ist der Wasserstand im Mendlingbach deutlich höher und an gewissen Stellen unglaublich reizvoll zum Ansehen und Fotografieren. Diese Eindrücke wollte ich euch einfach nicht vorenthalten! 🙂

 

Zugang in die Erlebniswelt Mendlingtal vom Parkplatz in Lassing aus
Euren Ausflug durch die Erlebniswelt Mendlingtal könnt ihr von zwei Seiten aus beginnen. Hier seht ihr den Zugang vom Parkplatz in der Ortschaft Lassing. Alternativ fahrt ihr mit dem Auto zum Herrenhaus Mendlingtal in Großegg und geht den Weg umgekehrt.
Aufnahmeort anzeigen
Themenweg "Auf dem Holzweg" in der Erlebniswelt Mendlingtal
„Auf dem Holzweg“ ist das Motto des Themenwegs im Mendlingtal. Vom Parkplatz in Lassing ist aber zuerst ein rund ein Kilometer langer Fußmarsch zum Eingang notwendig. Dabei könnt ihr erstmals die wunderbare Luft einsaugen und euch auf das kommende Naturerlebnis freuen!
Aufnahmeort anzeigen
Schautriftanlage in der Erlebniswelt Mendlingtal
Nach dem Eintritt orientiert ihr euch am besten zuerst einmal auf dem großen Gelände. Es gibt einiges zu entdecken, vor allem für Kinder.
Aufnahmeort anzeigen
Venezianer-Säge und Schautriftanlage in der Erlebniswelt Mendlingtal
Schon der erste Eindruck macht einfach wahnsinnig Lust, gleich mit dem Themenweg zu starten. Ihr seht hier auf dem Foto links das Ende der Schautriftanlage, über die ich euch in einem eigenen Artikel noch ausführlich berichte. Rechts steht die nachgebaute Venezianer-Säge, die nur mit Wasserkraft betrieben wird.
Aufnahmeort anzeigen
Venezianer-Säge in der Erlebniswelt Mendlingtal
Natürlich kann man die Venezianer-Säge auch in Aktion erleben. Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, wie nur durch die Kraft des Wassers die massiven Baumstämme wie Butter geschnitten werden. Das Prinzip der Säge stammt aus Venetien und in früheren Zeiten gab es ganze 12 Stück davon in Göstling an der Ybbs! 1993 brannte die letzte ab und wurde 2003 an dieser Stelle neu errichtet.
Aufnahmeort anzeigen
Wanderweg durch die Erlebniswelt Mendlingtal
Los geht es mit dem Wandern durch die Erlebniswelt Mendlingtal an der Wehranlage „Mendling Hammer“. Was folgt, sind zahlreiche Wege über Stock und Stein, Stufen und Stege, Auenwälder und Schluchten.
Aufnahmeort anzeigen
Wanderweg durch die Erlebniswelt Mendlingtal
Entlang des Weges entdeckt ihr immer wieder kleine Figuren, Schilder und sonstige witzige Dinge. Das hier ersichtliche Männlein stellt einen Trifter dar, der über der Wasserrinne für die Holztrift sitzt.
Aufnahmeort anzeigen
Wanderweg durch die Erlebniswelt Mendlingtal
Eine Wanderung durch die Erlebniswelt Mendlingtal ist zwar zu jeder Jahreszeit großartig. Aber vor allem im Herbst offenbart die Natur alles, was sie zu bieten hat. An dieser Stelle ist es übrigens auch möglich, mit den Beinen in das kalte Nass zu steigen.
Aufnahmeort anzeigen
Weg durch den Auenwald in der Erlebniswelt Mendlingtal
Ein kurzes Stück führt durch einen wildromantischen Auenwald. Der mystisch anmutende Holzsteg schlängelt sich dabei in mehreren Kurven durch die Landschaft. Übrigens: in der gesamten Erlebniswelt Mendlingtal sind sage und schreibe 3.774 Stück Holzbalken verbaut!
Aufnahmeort anzeigen
Klause und Holzstege in der Erlebniswelt Mendlingtal
Hier nun zwei Bilder aus dem Frühling. Links seht ihr die Klause zur Aufstauung eines Sees für die Holztrift – mehr Infos dazu gibt es ab 19. November in meinem zweiten Artikel Mendlingtal: Holztrift als Spektakel. Während meines Besuchs im Herbst war recht wenig Wasser im Mendlingbach, weswegen die Klause unspektakulär wirkte. Zur Zeit der Schneeschmelze schießt das Wasser allerdings kraftvoll durch die Öffnungen der Stauanlage und ergibt dieses tolle Bild. Rechts bekommt ihr einen Eindruck von den im Zick-Zack angelegten Holzstegen durch die Schlucht.
Bild links: Aufnahmeort anzeigen / Bild rechts: Aufnahmeort anzeigen
Klaussee im Herbst in der Erlebniswelt Mendlingtal
Direkt nach der Klause wartet auf euch der ruhige Klaussee. Hier wurde früher für die Holztrift das Wasser gesammelt, welches über die Klause dann ruckartig in einem großen Schwall abgelassen werden konnte. Durch die Wasserkraft transportierte man so die Baumstämme weiter durch den Mendlingbach. Mehr dazu aber wie bereits erwähnt in einem eigenen Artikel zur Holztrift, der demnächst erscheint!
Aufnahmeort anzeigen
Wanderweg in der Erlebniswelt Mendlingtal
Immer weiter zieht sich der wunderschöne Wanderweg entlang der Felskante und des Mendlingbachs in Richtung Ziel.
Aufnahmeort anzeigen
Großeggerquelle in der Erlebniswelt Mendlingtal
Der Ursprung des Mendlingbachs findet sich in der Großeggerquelle, die man hautnah betrachten kann. Wieder habe ich euch ein Bild aus dem Frühling ausgewählt, um die Kraft des Wasser zu symbolisieren. Mitten aus einem unscheinbaren Loch im Boden sprudelt das kühle Nass ungebrochen an die Oberfläche. Diese Quelle machte die Holztrift überhaupt erst möglich.
Aufnahmeort anzeigen
Getreidemühle vor der Großeggerquelle in der Erlebniswelt Mendlingtal
Direkt vor der Großeggerquelle steht eine Getreidemühle, deren Vorgänger auf das Jahr 1864 zurückgeht. Die verfallene Mühle wurde im Jahr 2000 wiederaufgebaut und mahlt heute wie anno dazumals Getreide nur mit Wasserkraft. Wenn ihr Glück habt, steht die Mühle offen und ihr könnt einen Blick hineinwerfen!
Aufnahmeort anzeigen
Stege und Wasserleitungen in der Erlebniswelt Mendlingtal
Kleine Stege führen neben der Mühle durch das Feuchtgebiet und laden zum Entdecken sowie Spielen ein. Vor allem für Kinder ist das sicherlich ein Paradies!
Aufnahmeort anzeigen
Hammerherrenhaus in der Erlebniswelt Mendlingtal
Beim Hammerherrenhaus in der ehemaligen Holzknechtsiedlung Hof ist das Ziel der Erlebniswelt Mendlingtal schließlich erreicht. Ein großzügiger Gastgarten bietet sich für eine Pause und eine Stärkung mit regionalen Köstlichkeiten an.
Aufnahmeort anzeigen
Kaspressknödelsuppe und Bauernkrapfen im Hammerherrenhaus in der Erlebniswelt Mendlingtal
Immer wieder ein Genuss: Kaspressknödelsuppe und ein frisch herausgebackener Bauernkrapfen mit Marillenmarmelade. Wahrlich ein würdiger Abschluss eines tollen Wandertags durch die Erlebniswelt Mendlingtal. Auf dem Rückweg könnt ihr dann nochmals die Natur auf euch wirken lassen! 🙂
Beide Bilder: Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Ein Tagesausflug in die Erlebniswelt Mendlingtal ist wahrlich ein absoluter Genuss für Groß und Klein. Der Themenweg „Auf dem Holzweg“ zeigt in beeindruckender Art und Weise, wie in früheren Zeiten die Holztrift für den wirtschaftlichen Erfolg der Region genutzt wurde. Die unlgaublich beschwerliche Arbeit der Holzknechte und Trifter kann entweder anhand einer Fotodokumentation und der Triftanlage nachvollzogen werden – oder aber mit eigenen Augen zweimal im Monat, wenn ein Schautriften veranstaltet wird (darüber erfahrt ihr ab 19. November mehr in meinem Artikel Mendlingtal: Holztrift als Spektakel). Der Wanderweg durch das Mendlingtal ist wunderbar abwechslungsreich und führt durch Schluchten, einen Auenwald sowie weitere reizvolle Abschnitte. Am Ende der Tour wartet im Hammerherrenhaus die verdiente Stärkung. Wie sieht es aus, habt ihr nun auch Lust auf einen Besuch in der Erlebniswelt Mendlingtal? 🙂

 

Erlebniswelt Mendlingtal: Erfahrungsbericht über einen Tagesausflug nach Göstling an der Ybbs mit vielen Fotos und Informationen über den Wanderweg.Erlebniswelt Mendlingtal: Erfahrungsbericht über einen Tagesausflug nach Göstling an der Ybbs mit vielen Fotos und Informationen über den Wanderweg.

1 Kommentar

  1. […] ihr köstliche regionale Speisen findet. Neugierig geworden? Dann findet ihr hier den Blogbeitrag: Mendlingtal: Ein echtes Naturerlebnis […]

Schreibe einen Kommentar