Budapest: 5 Tipps, die du noch nicht kennst

Ein Besuch in Budapest ist meist verbunden mit der „Abarbeitung“ einer langen Liste an Sehenswürdigkeiten. In der ungarischen Hauptstadt hat man wahrlich die Qual der Wahl, wenn es um interessante sowie spannende Orte oder kulturelle Veranstaltungen geht. In diesem Beitrag möchte ich euch aber gerne fünf Tipps geben, die ihr bei eurem letzten Aufenthalt verpasst oder bei einer noch bevorstehenden Reise nach Budapest nicht auf dem Radar habt!

BUDAPEST

FAKTEN

Reisezeit: Juli 2016 (4 Tage, 3 Übernachtungen), August 2018 (3 Tage, 2 Übernachtungen)
Anreise:
Mit dem Zug direkt von Wien Hauptbahnhof nach Budapest Keleti pályaudvar (2:37h)
Hotel:
ROOMbach Hotel Budapest Center (Rumbach Sebestyén u. 14, 1075 Budapest – sehr gute zentrale Lage, sehr viele Verkehrsmittel ums Eck, sauber, modern, gratis WLAN, super Dusche, vielfältiges Frühstücksbuffet) Weiterempfehlung? JA

Zwei Mädchen schauen auf die Skyline von Budapest

Budapest, zurecht „Paris des Ostens“ genannt

Von meiner Heimatstadt Wien bin ich mit dem Zug nur rund 2 1/2 Stunden von Budapest getrennt und dennoch verschlägt es mich viel zu selten in die zauberhafte Stadt an der Donau. Die Pracht des Parlaments, die sehenswerten Brücken, das Schloss oben über den Dächern und nicht zu vergessen die Vielzahl an historischen Gebäuden mit ihren immens schönen Fassaden. Diese prägen noch immer das Stadtbild und erinnern in gewisser Art und Weise wahrlich an Paris – auch was den sichtbaren Verfall angeht, der einen morbiden Charme verbreitet.

Der Zauber der ungarischen Hauptstadt

Aber die Architektur ist nur ein Teil von Budapest, der den Besuch so unvergesslich macht. Im Gedächtnis blieben mir auch die schmackhafte ungarische Küche, die zahlreichen Aussichtspunkte mit genialen Panoramablicken und die kulturelle Vielfalt. Von all diesen Dingen berichte ich euch ausführlich in meinem Reisebericht Hitzige Tage in Budapest. Doch in diesem Artikel geht es nun um fünf Tipps, die ich euch mitgeben möchte, falls es euch erneut nach Budapest verschlägt oder ihr demnächst euren ersten Besuch plant. Es sind Orte und Plätze, die vielleicht nicht sofort ins Auge springen, aber dennoch tolle Momente versprechen!

BONUSTIPP

Fragt ihr euch, wo ich das Aufmacherbild dieses Artikels aufgenommen habe? Dann gibt es gleich zu Beginn diesen Bonustipp! Es handelt sich um die Statue der kleinen Prinzessin (Kiskirálylány) auf der östlichen Seites des Donaukorsos. Sie ist wirklich recht klein und man geht vielleicht unbewusst an ihr vorbei. Der genaue Standort ist ungefähr in der Mitte zwischen der Elisabethbrücke (Erzsébet híd) und Kettenbrücke (Széchenyi Lánchíd), hier die exakten GPS-Koordinaten. Auf jeden Fall lässt sich von diesem Standpunkt aus ein wunderbares Erinnerungsfoto mit Statue, dem Burgpalast und der vorbeifahrenden Straßenbahnlinie 2 schießen. 🙂

 


Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruinenpub in Budapest

1) Der Bauernmarkt im Ruinenpub

Die Ruinenpubs von Budapest sind legendär, einzigartig und vielen von euch sicherlich ein Begriff. Das Konzept dahinter ist einfach: alte heruntergekommene Gebäude werden erworben und damit vor dem Abriss bewahrt, die Einrichtung mit zusammengewürfelten Möbeln und allen möglichen sowie unmöglichen Gegenständen dekoriert und schließlich leistbare Getränke inklusive Musik angeboten. Fertig ist eine geniale Bar, die echtes Flair und Stimmung versprüht. Von solchen Pubs gibt es in Budapest einige, doch das bekannteste ist Szimpla Kert in der Kazinczy utca 14.

Nachtschwärmer raus, regionale Produkte rein

Weitaus weniger Besuchern der Stadt ist aber bekannt, dass sich im Szimpla Kert Ruinenpub jeden Sonntag wenige Stunden nach den letzten Nachtschwärmern regionale Anbieter von Obst, Fleisch und vielen weiteren Produkten sowie Spezialitäten einfinden, um einen Bauernmarkt abzuhalten. Und diesen solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Der Markt hat von 9 bis 14 Uhr geöffnet und ich war mit meiner Freundin um 10 Uhr vor Ort – fast schon eine Spur zu spät, denn der Andrang wird Richtung Mittagszeit schon teilweise unangenehm. Kommt also nach Möglichkeit gleich zum Beginn, um in Ruhe die Produkte auswählen und probieren zu können.

Frühstücken in einer Ruine

Wir haben uns Vollkorngebäck, frisches Obst und eine gemischte Platte mit Salami, Geselchtem sowie der ungarischen Wurstspezialität Kolbász geholt und gleich vor Ort an einem der Stehtische mit Genuss verspeist. Es hätte noch viele weitere Dinge gegeben, die wir probieren wollten: Aufstriche, eingelegtes Gemüse, Honig, und und und – aber man kann nicht alles haben. 😉 Das Ambiente trägt mit dem Duft von frischen Lebensmitteln und Livemusik zusätzlich zum Erlebnis bei. An einem Charity-Cooking-Stand wurde eifrig geschnitten, Zwiebeln in zwei riesigen Töpfen angebraten und schließlich ein köstlich anmutendes Curry daraus gezaubert. Im ersten Stock gibt es auch die Möglichkeit, sich an einem Frühstücksbuffet mit frischen Marktprodukten sattzuessen, davon haben wir aber keinen Gebrauch gemacht.

Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruinenpub
Im von kunterbunt zusammengewürfelten Gegenständen geprägten Szimpla Kert Ruinenpub verkaufen jeden Sonntag lokale Anbieter ihre Produkte auf dem Bauernmarkt.
Aufnahmeort anzeigen
Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruinenpub
Die Palette reicht von Fleisch, Obst und Gemüse bis hin zu Aufstrichen, Honig und vielen weiteren regionalen Spezialitäten.
Aufnahmeort anzeigen
Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruinenpub
Hier seht ihr das von meiner Freundin und mir selbst zusammengestellte Frühstück. Essen kann man gleich vor Ort in angenehmer und kreativer Atmosphäre.
Aufnahmeort anzeigen
Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruinenpub
Noch ein Blick in den überdachten Bereich des Bauernmarkts im Szimpla Kert Ruinenpub. Verzeiht mir die schlechte Bildqualität – anscheinend war ich ganz überwältigt vom Angebot, sodass ich aus Freude gleich das Smartphone zu sehr bewegt habe. 😉
Aufnahmeort anzeigen
Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruinenpub
An einem Charity-Cooking-Stand wurde von mehreren Personen ein Curryeintopf frisch zubereitet. Den Duft von angeschwitzten Zwiebeln und frischem Gemüse müsst ihr euch zu diesem Bild jetzt einfach dazudenken, welch ein Genuss!
Aufnahmeort anzeigen

 


Jugendstilfoyer im Gresham-Palast in Budapest

2) Gresham-Palast (Gresham-palota)

Wie schon eingangs erwähnt, mangelt es Budapest wahrlich nicht an historisch und optisch interessanten Gebäuden – deshalb fallen einige besonders beeindruckende vielleicht auf den ersten Blick gar nicht mehr so schnell ins Auge. Ein Beispiel dafür ist der Gresham-Palast am Fuße der Kettenbrücke, in dem sich das Fünf-Sterne-Hotel Four Seasons befindet. Die Außenansicht wirkt imposant, lässt aber noch nicht erahnen, welch fantastische Schönheit sich im Inneren befindet.

Jugendstilbau mit langer Geschichte

Das historische Jugendstilgebäude wurde von der Londoner Lebensversicherung Gresham in Auftrag gegeben und von 1904 bis 1907 erbaut. Ursprünglich waren im Inneren Büros sowie Wohnungen für verdiente Mitarbeiter der Firma untergebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg benutzte die Rote Armee es als Barackenlager, wobei die Baufälligkeit schon enorm war. Erst nach dem Ende des Kommunismus kam wieder Bewegung in die Sache – es dauerte aber bis 2004, als der Gresham-Palast endlich wieder eröffnete. Werft unbedingt einen Blick in den Empfangsbereich und das mit schönen Fenstern verzierte Stiegenhaus. Dort zeigt sich die ganze Pracht des verspielten Jugendstils! Die Architektur macht jedenfalls Lust, gleich mal ein Zimmer mit Blick auf die Kettenbrücke zu buchen. Naja, nach einem kurzen Blick auf die Preisliste verlässt man als Normalsterblicher das Hotel dann doch wieder rasch und unauffällig. 🙂

Jugendstilgebäude Gresham-Palast in Budapest
Die Außenansicht des Gresham-Palasts, in dem das Four Seasons Hotel untergebracht ist, lässt noch nicht auf das weitaus prächtigere Innenleben im Jugendstil schließen.
Aufnahmeort anzeigen
Jugendstilgebäude Gresham-Palast in Budapest
Die Glasdecke im Foyer des Gresham-Palasts. Zum Glück wurde das ehemals heruntergekomme Gebäude wieder in seiner vollen Pracht hergestellt.
Aufnahmeort anzeigen
Jugendstilgebäude Gresham-Palast in Budapest
Werft unbedingt einen Blick in das Treppenhaus des Gresham-Palasts. Dort findet ihr wunderschön verspielte Treppengeländer, prachtvolle Glasfenster und stilvolle Lampen. Ein Aufzug befindet sich dort – zumindest in diesem Stiegenhaus – allerdings nicht mehr.
Aufnahmeort anzeigen
Jugendstilgebäude Gresham-Palast in Budapest
Ein weiterer Blick auf die Jugendstilelemente im Erdgeschoss des Gresham-Palast. Verbunden mit der Spiegelung auf dem Boden erinnert die Architektur auch etwas an den orientalischen Raum.
Aufnahmeort anzeigen

 


Moderne Architektur im Palast der Künste in Budapest

3) Orgel spielen im Palast der Künste

Als Architekturfan musste ich unbedingt einen Blick in das 2005 eröffnete MÜPA Budapest (Palast der Künste bzw. Művészetek Palotája) werfen. Das Gebäude liegt zwar etwas abseits der Innenstadt, ist aber mit der Straßenbahnlinie 2 direkt vom Zentrum aus schnell erreichbar (Station Müpa-Nemzeti Színház H). Während der Fahrt sieht man dann auch mal das etwas weniger prunkvolle bzw. authentische Budapest, was auch zu einer Stadt dazugehört.

Kräftige Töne selbst produzieren

Im Palast selbst konnte ich untertags zwar nur die Vorräume bewundern, der Zutritt zum fantastischen Saal war leider nicht möglich. Dafür gibt es aber etwas ganz Spezielles zum Ausprobieren. Eine Orgel mit zwei angeschlossenen Kopfhörerpaaren steht unscheinbar in der Vorhalle, rundherum bequeme Sofasessel. Man hört allerdings nicht Orgelmusik, man spielt sie selbst! Wer also immer schon mal kräftige Töne wie in einer Kirche produzieren wollte, kommt hier auf seine Rechnung (mich hat es gleich eine Stunde lang fasziniert, auch wenn ich nicht Orgel spielen kann). 🙂

MÜPA Budapest (Palast der Künste) in Budapest
Schon von außen besticht der Palast der Künste durch seine klaren Formen und die moderne Architektur.
Aufnahmeort anzeigen
MÜPA Budapest (Palast der Künste) in Budapest
Auch im Inneren gefällt mir die strikte Linienführung sehr gut, dazu die glanzvoll erscheinende Boden- und Wandverkleidung und die dezente Farbgebung. Im linken Bereich befindet sich die Orgel (nicht abgebildet), auf der ihr euch selbst einmal musikalisch austoben könnt – dank Kopfhörer bekommt davon auch sonst niemand etwas mit.
Aufnahmeort anzeigen
MÜPA Budapest (Palast der Künste) in Budapest
Das Treppenhaus hat mich absolut fasziniert, leider konnte ich es nur von unten aus fotografieren.
Aufnahmeort anzeigen
Ausblick auf Budapest vom MÜPA Budapest (Palast der Künste)
Ein Extratipp: vor dem Palast der Künste steht ein kleiner Turm, auf dessen Spitze ihr über einen Wendelgang gehen könnt. Von dort habt ihr einen tollen Blick auf den Gellértberg, die Donau und Teile Budas.
Aufnahmeort anzeigen

 


Wasserspiele auf der Margareteninsel in Budapest

4) Erholung auf der Margareteninsel

Ein herrliches Fleckchen zum Entspannen findet man auf der riesigen Margareteninsel (Margit-sziget) im Norden der Stadt zwischen Buda und Pest. Der Zugang befindet sich in der Mitte der geknickten Margaretenbrücke (Margit híd). Dorthin gelangt ihr am schnellsten mit den Straßenbahnlinien 4 oder 6 bis zur Station Margitsziget / Margit híd. Auf einer Länge von rund zwei Kilometern gibt es eine Menge zu entdecken: einen kleinen Strandabschnitt, eine Schwimmhalle, ein überschaubarer Tierpark, die Überreste eines Nonnenkloster, ein japanischer Garten und noch vieles mehr.

Langos und Wasserspiele

Während meines rund dreistündigen Besuchs habe ich es mir gut gehen lassen: wenige Minuten nach Betreten der Insel kann man sich mit Langos oder Bratwurst stärken. Zu Hause in Wien bin ich kein Fan von in altem Fett vorgebackenem Langos, in Budapest jedoch ist das gebackene Fladenbrot von der Zubereitung ganz anders und einfach nur schmackhaft! Der Klassiker wird mit Sauerrahm, Knoblauch, Speck und Zwiebeln serviert – nach dem Genuss also vielleicht nicht unbedingt ein romantisches Date ausmachen. 😉 Danach habe ich mich am Rand des größten Springbrunnens Budapests entspannt, der zu jeder vollen Stunde eine Wassershow mit unterschiedlicher musikalischer Begleitung bietet – definitiv sehenswert!

Margaretenbrücke und Margareteninsel in Budapest
Über die Margaretenbrücke, die in der Mitte einen Knicks macht, gelangt ihr auf die Margareteninsel.
Aufnahmeort anzeigen
Margareteninsel in Budapest
Nur wenige Meter nach dem Betreten der Margareteninsel sticht schon der größte Brunnen Budapests ins Auge.
Aufnahmeort anzeigen
Wasserspiele auf der Margareteninsel in Budapest
Zu jeder vollen Stunde verwandelt sich der Brunnen in einen Springbrunnen und verzückt die Zuseher mit musikalischer Untermalung und einer choreografierten Show.
Aufnahmeort anzeigen
Langos auf der Margareteninsel in Budapest
Ein echter ungarischer Langos mit Sauerrahm, Knoblauch, Zwiebeln, Speck und Käse. Zugegeben, es gibt weniger deftigere Speisen auf der Welt, aber der Geschmack ist einfach himmlisch!
Aufnahmeort anzeigen

 


Rumbach-Synagoge in Budapest

5) Die versteckte Rumbach-Synagoge

Ein wahres Kleinod versteckt sich nahe des zentralen Umsteigeknotens Deák Ferenc tér an der Adresse Rumbach utca 11–13. Die Rumbach-Synagoge (Rumbach utcai zsinagóga) (Eintritt 500 HUF / 1,50 EUR) wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen, da sie das einzige Bauwerk des österreichischen Architekten Otto Wagner in Ungarn ist (seht euch dazu auch meine Beiträge Otto Wagners Wien: Erbe eines Visionärs und Otto Wagners Wien: Die unbekannten Schätze an). Die Synagoge wurde von 1869 bis 1872 im historistischen Stil errichtet. Wagner wurde mit dem Wunsch beauftragt, ein Gebäude mit orientalischer Anmutung zu bauen, das mit der Großen Synagoge konkurrieren sollte.

Baufällig, aber wunderschön

Die im Zweiten Weltkrieg erlittenen schweren Schäden bestanden bis in die 80er-Jahre und wurden erst dann teilweise repariert. Die Teilrestaurierung ist bis heute deutlich sichtbar, zumindest sind aber die Wände und die Decke wieder hergestellt. Die unter Denkmalschutz stehende Rumbach-Synagoge ist absolut beeindruckend und sollte von euch unbedingt angesehen werden! Zum Zeitpunkt meines Besuchs gab es auch eine kleine Ausstellung mit Fotos und Informationen über die Synagogen Europas.

Hinweis

Die wesentlich bekanntere Große Synagoge (Nagy Zsinagóga) – die größte Europas – ist nur ein paar Gassen weiter beheimatet. Allerdings ist dort der Ansturm derart unangenehm, dass ich mich gegen einen Besuch entschieden und stattdessen die Rumbach-Synagoge vorgezogen habe, die man durch deren recht unbekannten Status fast alleine genießen kann.

 

Rumbach-Synagoge in Budapest
Für den Bau der Rumbach-Synagoge wurde der österreichische Architekt Otto Wagner hinzugezogen, welcher ein Gebäude im historistischen Stil entwarf.
Aufnahmeort anzeigen
Rumbach-Synagoge in Budapest
Nach dem Betreten der Rumbach-Synagoge fallen zuerst die baufälligen Wände und die Stützbalken auf. Geht man in den Hauptraum, ändert sich der Charakter aber.
Aufnahmeort anzeigen
Rumbach-Synagoge in Budapest
Die Wände und die Decke im Hauptraum wurden zum Glück wiederhergestellt und strahlen mit ihrer orientalischen Optik dem Besucher regelrecht entgegen.
Aufnahmeort anzeigen
Rumbach-Synagoge in Budapest
Mit einem Weitwinkelobjektiv lassen sich die geometrischen Formen so richtig schön einfangen, wie hier die Decke der Rumbach-Synagoge.
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Mit diesem Blogartikel habe ich euch hoffentlich fünf Tipps für Budapest geben können, die ihr noch nicht kennt. Für mich persönlich waren die genannten Orte und Plätze jedenfalls allesamt eine willkommene Abwechslung zu den großen bekannten und teils überlaufenen Sehenswürdigkeiten der Stadt! Der Bauernmarkt im Ruinenpub war sicherlich mein absolutes Highlight, aber auch die fantastische Architektur des Gresham-Palasts sowie der Rumbach-Synagoge und das Erholungsgebiet auf der Margareteninsel haben mich beeindruckt. Die große Überraschung war aber ganz klar die öffentliche Orgel, die man im Palast der Künste selbst ausprobieren kann. Habt ihr auch Geheimtipps für Budapest? Dann freue ich mich über einen Kommentar! 🙂

 

Budapest: Reisebericht mit 5 Geheimtipps, die du noch nicht kennst! Dazu Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps.Budapest: Reisebericht mit 5 Geheimtipps, die du noch nicht kennst! Dazu Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten, den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps.

2 Kommentare

  1. Birgit sagt: Antworten

    Lieber Christian, vielen Dank für die Budapest-Aktualisierung!! Ich bin bald mit meiner Freundin dort und hatte mir deinen Reisebericht aus 2016 schon gespeichert. Von Manchester-Liverpool hatte ich schon so profitiert! Wir werden berichten. 😊 Liebe Grüße, Birgit

    1. Liebe Birgit,

      das freut mich wirklich sehr und ich bin auf deine Erfahrungen aus Budapest gespannt! 🙂

      Liebe Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar