Genusswandern auf der Postalm

Almrausch, Postalmkapelle und Rinnkogel auf der Postalm

Hast du Lust auf saftige Bergwiesen, idyllische Landschaften, wundervolle Wanderwege und kulinarische Köstlichkeiten? Dann wirst du diesen Blogartikel über die Postalm im Salzkammergut lieben! Ich nehme dich mit auf einen Tagesausflug zum größten zusammenhängenden Almgebiet Österreichs und zeige dir im Detail, welche Höhepunkte dich erwarten.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 4. August 2020 aktualisiert.

Postalm

FAKTEN

Reisezeit: Juli 2020 (Tagesausflug während eines Urlaubs in Bad Ischl)
Ausgangspunkt: Parkplatz P1 oder P3, erreichbar über die Postalm-Mautstraße von Strobl am Wolfgangsee (Norden) oder Abtenau (Süden)
Preise Mautstraße: siehe Webseite postalm.at
Gehzeit: je nach Wahl des Wanderwegs 1-3 Stunden
Distanz: je nach Wahl des Wanderwegs 5-9 Kilometer
Schwierigkeit: alle Wanderwege sind einfach zu begehen mit mäßig anstrengenden Steigungen
Gastronomie: insgesamt 16 Hütten, viele mit Übernachtungsmöglichkeit
Unterkunft: Hotel Goldener Ochs* (Grazer Straße 4, 4820 Bad Ischl): zentral gelegenes 4-Stern-Hotel direkt an der Traun, Parkplatz in Garage oder öffentlich hinter Hotel (beides kostenpflichtig); sehr schöne geräumige Zimmer bereits in der günstigsten Kategorie, toller Ausblick auf die Esplanade und Bergwelt, bequeme Betten, gute Dusche, WLAN schneller Download, Upload Durchschnitt; großes Frühstücksbuffet mit sehr guter Auswahl; stilvoller Wellnessbereich mit zwei Saunen, Dampfbad, Ruheraum, kleiner Pool, Sole-Gradieranlage. Weiterempfehlung? JA!
Auf der Hotelsuchmaschine booking.com findest du weitere schöne Unterkünfte in Bad Ischl und Umgebung*.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn dir mein Blogartikel bei der Planung deiner Reise geholfen hat, freue ich mich, wenn du über diese Links deine Unterkunft oder Freizeitaktivitäten buchst. Ich erhalte dadurch eine kleine Provision und du unterstützt den Erhalt dieses Blogs. Für dich entstehen dabei selbstverständlich keine Nachteile. Vielen Dank! 🙂

 

Panorama der Postalm im Salzkammergut

Von der Holzalm zur Postalm

Die Geschichte der Postalm geht schon rund 300 Jahre zurück. Damals war sie noch unter dem Namen Holzalm bekannt, da hier die Baumstämme für den Betrieb der Saline Bad Ischl abgeholzt wurden. Die Umbenennung in Postalm erfolgte 1853, als der Postwirt aus Bad Ischl die heute noch bestehende historische Postalmhütte erbauen ließ. Die Holzarbeiter konnten sich hier stärken und die Postkutschenpferde fanden auf den umliegenden Wiesen Erholung. Auch heute noch wirst du während der Wanderung neben Kühen zahlreiche Pferde sehen – eher ungewöhnlich für eine Alm, aber ein wundervolles Bild.

Panoramastraße zum Wanderparadies

Die Anfahrt auf die Postalm kannst du von zwei Seiten aus per Mautstraße vornehmen. Nach Möglichkeit empfehle ich dir, von Strobl am Wolfgangsee die Bergfahrt anzutreten und später am Nachmittag auf der anderen Seite Richtung Abtenau abzufahren. Das hat den großen Vorteil, dass du beim Hinunterfahren fantastische Blicke auf das von der Sonne beleuchtete Dachsteinmassiv und die Bischofsmütze genießt. Sehr ärgerlich finde ich übrigens den Umstand, dass es zwar eine Busverbindung auf die Postalm gibt, diese aber nur am Dienstag und Donnerstag jeweils vormittags sowie nachmittags stattfindet. Bei solch schwachen Angeboten wundert es nicht, wenn der Großteil der Besucher mit dem Auto anreist.

Die richtige Parkplatzwahl

Auf dem Hochplateau der Postalm stehen zwei Parkplätze (P1 und P3) mit jeweils genügend Stellplätzen zur Verfügung. Ich habe mit meiner Freundin auf P3 geparkt, würde dir aber – jetzt mit mehr Erfahrungswerten – jedenfalls P1 empfehlen. Dort befinden sich die meisten Hütten und laden zum Essen nach getaner Anstrengung ein. Musst du aber von dort noch zum Parkplatz P3 zurückgehen, steht dir eine 30-40-minütige Steigung bevor. Mit vollem Magen natürlich mehr als unangenehm. Außerdem gibt es auf dem Parkplatz P3 bis auf einen Souvenirstand und mobilen WCs keine Infrastruktur.

Wegweiser auf der Postalm im Salzkammergut

Die Wanderwege auf der Postalm

Auf der Postalm kannst du dich zwischen sieben Rundwanderwegen entscheiden, die sich nach deinem Belieben teilweise sogar miteinander kombinieren lassen. Es gibt sowohl kurze, einstündige Wanderungen, aber auch etwas ausgedehntere mit bis zu drei Stunden. Unbedingt einplanen musst du eine Menge Pausen! Nicht, weil die Wege so anstrengend sind, sondern weil es so viel zum Sehen gibt – schau dir dazu am besten meine Fotos weiter unten an. Natürlich freuen sich auch die Betreiber der zahlreichen Hütten auf deinen Besuch. Die kulinarischen Schmankerl wie etwa Pofesen, frischer Käse und Buttermilch kannst du dir unmöglich entgehen lassen. 😉

ÜBERSICHT DER WANDERWEGE

Leider konnte ich online keine Karte mit den Wanderwegen auf der Postalm zum Verlinken auffinden. Selbst auf der offiziellen Webseite postalm.at sind nur fünf von sieben Wanderwegen textlich beschrieben. Ich zeige dir deshalb zur besseren Planung und Orientierung die Karte aus einem Postalm-Folder, den du in lokalen Tourismus-Informationen sowie in Unterkünften bekommst.

Karte mit den Wanderwegen auf der Postalm
Auf der Karte mit den Wanderwegen auf der Postalm siehst du schön, wo die Parkplätze liegen und welche Tour-Varianten es gibt. In diesem Blogbeitrag erfährst du alles zum Rundwanderweg R2 (blaue Markierung).

 

Der Rundwanderweg R2

Meine Freundin und ich wählten den Rundwanderweg R2 aus, von dem du hier eine Beschreibung mit Fotos erhälst. Wie schon weiter oben beschrieben, startest du diese Tour besser bei Parkplatz P1. Wenn du dem Weg gegen den Uhrzeigersinn folgst, absolvierst du zuerst den anstrengenderen Teil und kannst dann die restliche Wanderung relativ entspannt genießen. Was mir besonders gefallen hat: das Profil der Wanderung besteht fast ausschließlich aus landschaftlich attraktiven Wiesen- und Waldwegen – nur ein kleines, bergab führendes Stück ist auf einer Forststraße zu meistern. Ein weiterer Pluspunkt dieser Tour ist, dass du an der Pitschenberghütte und der Lienbachhütte vorbeikommst. Beide bieten urig schöne Einkehrmöglichkeiten inmitten einer Bergidylle!


Schild Postalm auf dem Weg zur Mautstraße
Meine Freundin und ich starteten unsere Anreise auf die Postalm von Strobl am Wolfgangsee aus – der Weg ist sehr gut ausgeschildert.
Aufnahmeort anzeigen
Mautstelle auf der Postalmstraße
An der Mautstelle hast du die Möglichkeit, eine Wanderkarte um zwei Euro zu kaufen. Notwendig ist sie aber nicht, da die Wegweiser auf der Postalm sehr verständlich aufgestellt sind.
Aufnahmeort anzeigen
Parkplatz P3 auf der Postalm
Aus Unwissenheit stellten wir unser Auto auf dem höher gelegenen Parkplatz P3 ab. Für den Rundwanderweg R2 empfehle ich dir aber, dein Fahrzeug auf dem Parkplatz P1 stehen zu lassen.
Aufnahmeort anzeigen
Rundwanderweg R2 auf der Postalm
Immerhin gestaltet sich der Rundwanderweg R2 ab dem Parkplatz P3 äußerst attraktiv. Es geht ein recht langes Stück über Wiesen und Wälder. Die blau-weiß-blaue Markierung zeigt immer deutlich den Weg an.
Aufnahmeort anzeigen
Kühe und Wanderer auf der Postalm
Auf der Postalm laufen überall Kühe frei umher. Meine Freundin und ich haben die Tiere als unaufgeregt und neugierig wahrgenommen, dennoch ist immer ein Respektabstand und ein ruhiges Verhalten angebracht, vor allem wenn die Kühe Nachwuchs bei sich haben.
Aufnahmeort anzeigen
Rundwanderweg R2 auf der Postalm
Ein klassisches Bild der Postalm: hügelige, grüne Weite, eine authentische Landschaft, überall herrliche Düfte der Natur. Selbst das leicht regnerische Wetter machte meiner Freundin und mir Spaß, da die einzelnen Tropfen im Gesicht eine angenehme „Massage“ darstellten. 😉 Eines solltet ihr aber berücksichtigen: nach Regenfällen sind die Wiesen enorm nass und immer wieder leicht sumpfig. Zieht also lieber wasserfeste Wanderschuhe an.
Aufnahmeort anzeigen
Walderdbeeren und Heidelbeeren auf der Postalm
Entlang des Rundwanderwegs entdeckten wir immer wieder Ansammlungen von köstlichen Walderdbeeren und Heidelbeeren. Natürlich gilt: wenn du unsicher bist, welche Pflanze du vor dir hast, dann greif bitte nicht zu.
Aufnahmeort anzeigen
Pitschenberghütte und Kühe auf der Postalm
Nach gemütlichen 90 Minuten Gehzeit erreichten wir das erste Etappenziel, die idyllische Pitschenbergalm. Sie liegt rund zehn Minuten abseits des Wanderwegs R2, ist aber durch die Beschilderung leicht zu finden.
Aufnahmeort anzeigen
Pitschenberghütte auf der Postalm
Pünktlich zum Eintreffen an der Pitschenberghütte blinzelte uns auch die Sonne entgegen und ließ uns so draußen Platz nehmen.
Aufnahmeort anzeigen
Kaspressknödelsuppe auf der Pitschenberghütte auf der Postalm
Unser Wunsch wurde in der Pitschenberghütte erfüllt: eine sättigende Kaspressknödelsuppe mit Hollerwasser und einem Stamperl Zirbenschnaps – Wanderherz, was willst du mehr? 😉
Aufnahmeort anzeigen
Rundwanderweg R2 und Pferde auf der Postalm
Nach der kleinen Stärkung folgten wir wieder dem Rundwanderweg R2. Hier kamen wir auch erstmals mit freilaufenden Pferden in Kontakt, was uns auf einer Alm doch überraschte. Dieser Umstand liegt in der historischen Nutzung der Postalm, als Postkutschenpferde hier zum Grasen und zum Erholen hergebracht wurden. Wenn du es genau wissen willst: bei den Pferden handelt es sich um Abtenauer.
Aufnahmeort anzeigen
Labenbergalm-Lienbachhütte auf der Postalm
Erneut verließen wir unseren Weg für einen fünfminütigen Umweg zur Labenbergalm-Lienbachhütte. Dieses Holzhaus ist genau das, was in meinem Kopf als Klischee einer Almhütte herumgeistert. 😉
Aufnahmeort anzeigen
Pofesen auf der Labenbergalm-Lienbachhütte auf der Postalm
Bewacht vom herzigen Haushund genossen wir unsere mit Powidl gefüllten Pofesen – eine süße Spezialität aus altem Weißbrot. Unbedingt probieren!
Aufnahmeort anzeigen
Aussicht von der Labenbergalm-Lienbachhütte auf der Postalm
Die Sitzplätze im Freien der Labenbergalm-Lienbachhütte ließen fantastische Ausblicke auf den Rinnkogel zu.
Aufnahmeort anzeigen
Landschaftspanorama der Postalm
Rund eine Stunde hieß es dann Weiterwandern. Über eine Forststraße ging es bergab und dann weiter über eben verlaufende Wiesenwege. Im Bild seht ihr in der Ferne schon den Parkplatz P1, wo sich eine ganze Menge an Hütten aneinanderreihen. Zuvor heißt es aber nochmals das Landschaftspanorama der Postalm zu genießen!
Aufnahmeort anzeigen
Zur blonden Hütte auf der Postalm
Wo meine Freundin und ich genau einkehren wollten, war uns aufgrund der Menge an Hütten zuerst nicht klar. Die Entscheidung traf dann ein Schild an der Blonden Hütte: die Werbung für Eierschwammerl-Tagliatelle mit Schweinsmedaillons und ein Bauerngröstel ließen uns keine andere Wahl, als hier zu essen. 😉
Aufnahmeort anzeigen
Eierschwammerl-Tagliatelle mit Schweinsmedaillons in der Blonden Hütte auf der Postalm
Die Eierschwammerl-Tagliatelle mit Schweinsmedaillons schmeckten vorzüglich, das Bauerngröstel bestand leider großteils nur aus Erdäpfeln. Gesättigt waren wir jedenfalls – und langsam reif für ein entspanntes Ende der Tour.
Aufnahmeort anzeigen
Rundwanderweg R2 auf der Postalm
Doch nun kam die Etappe, vor der ich dich im einleitenden Text schon gewarnt hatte. Vom Parkplatz P1 geht es wieder 30-40 Minuten relativ steil bergauf (hier im Bild ein kurzes ebenes Stück), um zum Parkplatz P3 zu gelangen. Der Weg war zwar wieder enorm attraktiv, aber du kannst dir sicher vorstellen, wie wir uns nach dem Essen hinaufplagten.
Aufnahmeort anzeigen
Touristen auf der Postalm
Erschöpft, aber äußerst glücklich kamen wir dann schlussendlich wieder am Parkplatz P3 an. Dort laden Bänke zu einer Pause mit Blick auf das Bergpanorama ein.
Aufnahmeort anzeigen
Postalmkapelle im Nachmittagslicht auf der Postalm
Ein kleiner, aber sooo lohnender Abzweiger steht aber noch am Programm! Vom Parkplatz P3 führt ein Wiesenweg zur fünf Minuten entfernten Postalmkapelle. Diese wurde 1865 zu Ehren des Besuchs von Kaiserin Elisabeth (Sisi) errichtet. Dieser Ort ist vor allem im Licht der untergehenden Sonne prachtvoll. Hinter der Kapelle geht es übrigens bergab zur historischen Postalmhütte.
Aufnahmeort anzeigen
Blick von der Postalmstraße auf das Dachsteinmassiv
Für die Rückfahrt von der Postalm wählten wir die andere Seite Richtung Abtenau. Diese Entscheidung war Gold wert, denn beim Bergabfahren offenbart sich das Dachsteinmassiv von seiner besten Seite. Es gibt nur eine Stelle, wo du mit dem Auto kurz stehenbleiben kannst, verpass sie nicht!
Aufnahmeort anzeigen
Blick von der Postalmstraße auf das Dachsteinmassiv und die Bischofsmütze
Würdiger konnte unser Ausflug auf die Postalm nicht enden. Das Dachsteinmassiv (l.) und die Bischofsmütze (r.) boten uns nochmals ein großartiges Bild im letzten Licht der Sonne.
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Das Salzkammergut ist wirklich nicht arm an attraktiven Zielen. Die Postalm gehört aber sicherlich zu den absoluten Highlights, wenn du in dieser Region Urlaub machst! Sieben Wanderwege lassen genügend Möglichkeiten, um das größte zusammenhängende Almplateau Österreichs zu erkunden. Die Wege sind landschaftlich äußerst attraktiv sowie authentisch. Gleich 16 Hütten laden zu einer Pause ein – die Pitschenberghütte und Labenbergalm-Lienbachhütte hebe ich aber besonders hervor. Nicht vergessen darfst du einen Besuch der Postalmkapelle. Schreib mir einen Kommentar, wenn du selbst schon auf der Postalm warst und wie es dir gefallen hat! 🙂

 

Wandertipp Postalm im Salzkammergut: Erfahrungsbericht zum Rundwanderweg R2 mit den besten Fotospots, allgemeinen Tipps und Hüttenempfehlungen

Schreibe einen Kommentar