London: Bau dir deinen Citytrip!

Tower Bridge in London

Kennst du das Gefühl auch? Du recherchierst mit deinem Partner oder deinen Freunden für euren Citytrip nach London und kommst aufgrund der Fülle an Attraktionen einfach nicht voran. Was musst du unbedingt gesehen haben, was kannst du auf einen späteren Besuch verschieben? Wie viel Zeit musst du einplanen, um nicht in völligem Stress zu versinken? Welche Parks, Märkte und Aussichtspunkte solltest du gesehen haben? In diesem Blogbeitrag gebe ich dir eine konkrete Hilfestellung und zeige dir mittels Bausteinsystem, wie du deine perfekte Städtereise nach London zusammenstellst!


Dieser Artikel wurde zuletzt am 21. Juli 2020 aktualisiert.

London

Reisezeit: August 2019 (8 Tage, 7 Übernachtungen)
Anreise: Mit easyjet von Flughafen Wien-Schwechat nach London Gatwick Airport (ca. 2:00h)
Unterkunft: Hotel citizenM Tower of London* (40 Trinity Square): sehr gute Lage unmittelbar am Tower of London, direkter U-Bahn-Zugang zur Circle sowie District Line (Station Tower Hill) und zwei Minuten Fußweg zur DLR (Station Tower Gateway), sehr nützliche Buslinie 15 ebenfalls direkt vor dem Hotel (Station Tower of London). Schon bei der Buchung unbedingt ein Zimmer mit sensationellem Blick auf den Tower wählen (Extrakosten) oder wie wir mit etwas Risiko ein normales Zimmer nehmen und dafür zum Check-in-Beginn um 14 Uhr anwesend sein (dann bei Verfügbarkeit ohne Aufpreis möglich). Die Zimmer in den Innenhof sind nämlich völlig unattraktiv mit Ausblick in die anderen Zimmer. Zimmer generell klein, aber sehr funktional, modern und nicht einengend. Steuerung von Licht/Rollo/Klimaanlage/TV zentral über ein iPad. Guter Schallschutz, internationale Steckdosen (am besten Verteilerleiste mitnehmen), sehr bequemes großes Bett, Nasszelle mit super Dusche, schnelles WLAN (Up- und Download), täglich zwei 0,5l-Flaschen Wasser gratis, leerer Kühlschrank, Safe vorhanden. Große attraktive Public Area mit Bar und kleinem Café (leckere Pastries!), perfekte Rooftop-Bar mit grandioser Aussicht. Weiterempfehlung? JA
Auf meinem bevorzugten Buchungsportal booking.com findet ihr weitere schöne Hotels in London*.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn euch mein Blogartikel bei der Planung eurer Reise geholfen hat, freue ich mich, wenn ihr über diese Links eure Unterkunft oder Freizeitaktivitäten bucht. Ich erhalte dadurch eine kleine Provision und ihr unterstützt den Erhalt dieses Blogs. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Nachteile. Vielen Dank! 🙂

 

 

Beleuchtete Skyline von London nach Sonnenuntergang

Citytrip nach London als Herausforderung

Als ich vor Jahren meine erste Reise nach London plante, stand ich kurz vor dem Wahnsinn. Abgesehen von den bekanntesten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten war es für mich wirklich schwierig herauszufinden, was ich denn noch alles sehen sollte bzw. überhaupt wollte. Kurz: ich war einfach überfordert! Bei meinen Städtetrips in Metropolen wie Barcelona, Paris oder Berlin kommt nämlich gerne mal Stress auf, weil ich immer zu viele Dinge in zu wenig Zeit sehen möchte. Aus diesem Grund habe ich diesen Blogartikel für euch zusammengestellt.

So gelingt dir die perfekte London-Reise

Ich habe alle meine bisher besichtigten Sehenswürdigkeiten, wichtigen Orte, Aussichtspunkte und weitere Attraktionen in acht Bausteine unterteilt. Je nachdem, wo euer Schwerpunkt bei der nächsten London-Reise liegen soll, könnt ihr so eine persönliche Liste zusammenstellen. Interessiert ihr euch stark für Kultur? Besucht ihr London eher wegen der endlosen Möglichkeiten in Sachen Shopping? Habt ihr nur einen Kurztrip gebucht, um einen ersten Eindruck der britischen Metropole zu erhalten? Egal welche Interessen ihr habt, mit diesem Blogbeitrag gelingt euch der perfekte Plan für einen Citytrip nach London.

London und das Zeitproblem

Die immense Größe der britischen Hauptstadt ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits wird euch in London aufgrund des unendlich erscheinenden Angebots an Kultur und Unterhaltung unmöglich langweilig, egal wie oft ihr schon da wart. Auf der anderen Seite fressen Fahrzeiten, Wartezeiten, Pausen und natürlich die Sehenswürdigkeiten selbst einfach wahnsinnig viel Zeit auf. Ein Tag London kann so ruck-zuck vorbei sein, ohne dass ihr viel von der Stadt gesehen habt. Deshalb gebe ich euch meine persönliche Einschätzung, wie viel Zeit ihr bei den vorgestellten Attraktionen mindestens einplanen solltet. Das sollte dabei helfen, euch nicht zu viel pro Tag vorzunehmen.

Tower Bridge und City Hall nach Sonnenuntergang in London

Acht Bausteine für deinen Citytrip nach London

Mein Bausteinsystem besteht aus den folgenden Hauptbereichen: 1) Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, 2) Museen, 3) Märkte, 4) Einkaufen in London, 5) Essen, 6) Wichtige Parks in London, 7) Perspektiven auf London und 8) Unterwegs in London. Daraus sucht ihr euch einfach die Punkte zusammen, die euch am meisten interessieren. Nicht zu unterschätzen ist weiters die Entfernung zum Stadtzentrum, wenn ihr aus Preisgründen eine Unterkunft eher am Stadtrand wählen wollt. Das hier gesparte Geld relativiert sich durch höhere Ticketpreise in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Achtet jedenfalls darauf, in der Nähe eine Underground-Station oder eine Bus-Station mit direkter Anbindung in die City zu haben, um untertags Fahrzeit zu sparen. Mehr dazu findet ihr in meinem Artikel London: Anleitung für eine Städtereise.


1) Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

Palace of Westminster

Die unumstrittene Nummer 1 unter den Sehenswürdigkeiten in London ist sicherlich der Palace of Westminster und der Glockenturm Big Ben. Im Inneren des Palastes ist das britische Parlament (Houses of Parliament) untergebracht. Sofern ihr nur ein Wochenende oder kürzer in London seid, reicht eine Besichtigung von außen, um passende Erinnerungsfotos zu bekommen (Zeitaufwand ca. 30 Minuten mit kurzem Spaziergang an der Themse). Da der Glockenturm Big Ben allerdings bis mindestens 2021 komplett eingerüstet ist, empfehle ich jedenfalls eine Führung zu machen. Diese ist extrem interessant und bietet euch Einblicke in die Prunkräume des Westminster-Palastes (Zeitaufwand ca. 2 Stunden). –> Mehr Infos zum Palace of Westminster und Führung

Westminster Abbey

Ideal mit dem Westminster Palace kombinieren könnt ihr die wohl wichtigste Kirche Englands, Westminster Abbey. Sie ist seit Jahrhunderten das Krönungshaus sowie die letzte Ruhestätte der britischen Königinnen und Könige. Die Kirche nur von außen zu besichtigen macht aus meiner Sicht keinen Sinn, eine Besichtigung von innen solltet ihr unbedingt einplanen (Zeitaufwand je nach Warteschlange 1-2 Stunden) –> Mehr Infos zur Westminster Abbey inklusive Ticketoptionen

Buckingham Palace

Unweigerlich mit einem Citytrip nach London verbunden ist natürlich auch der Buckingham Palace mit der Victoria-Statue davor. Der Palast ist der Wohnsitz der regierenden Königinnen sowie Könige und ein Anziehungspunkt für Touristen. Viele von euch interessiert sicherlich die berühmte Zeremonie der Wachablöse. Dafür solltet ihr aber mindestens eine Stunde davor anwesend sein, um einen Platz mit guter Sicht zu ergattern. Das Prozedere selbst finde ich jedoch recht unspektakulär, auch wenn man es einmal gesehen haben sollte. Zeitaufwand: mit Wachablöse 1-2 Stunden, ohne Wachablöse 10-20 Minuten. Verbinden lässt sich der Buckingham Palace ideal mit dem St James’s Park (siehe Punkt 6) –> Mehr Infos zum Buckingham Palace und der Wachablöse

10 Downing Street

Die Adresse 10 Downing Street ist wohl jedem aus Film und Fernsehen bekannt. An ihrer Stelle befindet sich die Residenz der britischen Premierminister. Die berühmte Tür bekommt man als Tourist jedoch nicht zu Gesicht, da die Zufahrt schwer gesichert ist. Mehr als ein kurzer Blick durch ein Gitter ist nicht möglich, womit der Zeitaufwand vor Ort mit 5 Minuten entsprechend kurz ist. Investiert lieber etwas Zeit in das Banqueting House, welches sich in unmittelbarer Nähe befindet (siehe nächster Absatz).

Citytrip nach London: Westminster Abbey, Palace of Westminster, 10 Downing Street, und Buckingham Palace
Westminster Abbey (o.l.), Palace of Westminster (o.r.), 10 Downing Street (u.l.) und Buckingham Palace (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

Banqueting House

Eine unscheinbare und häufig übersehene Attraktion ist das Banqueting House. Es ist das einzige Gebäude des ehemaligen Monarchenpalastes Whitehall, das heute noch existiert. Der Bankettsaal aus dem 17. Jahrhundert kann besichtigt werden und ist wirklich beeindruckend anzusehen. Wenn ihr den St James’s Park und die Downing Street am Programm habt, könnt ihr das Banqueting House ideal mitnehmen. Der Zeitaufwand ist mit ca. 30 Minuten überschaubar. –> Mehr Infos zum Banqueting House

Tower Bridge

Die Tower Bridge imponiert mir wirklich bei jedem Citytrip nach London! Die Brücke gehört zu den besten Fotomotiven in London und ist entlang der Themse von vielen Punkten aus zu sehen. Hier gilt dasselbe wie beim Buckingham Palace: habt ihr nur wenig Zeit, dann belasst es bei Erinnerungsfotos und eventuell einer Überquerung des Bauwerks (Zeitaufwand ca. 30 Minuten). Wenn ihr aber Zeitreserven habt, dann macht unbedingt die Tower Bridge Experience, die euch in die Höhe der Brücke und in den Maschinenraum bringt (Zeitaufwand ca. 2 Stunden). –> Mehr Infos zur Tower Bridge und Tower Bridge Experience

Tower of London

Den Tower of London habe ich mehrere London-Besuche lang aufgeschoben. Heute bin ich mehr als glücklich, den Gebäudekomplex endlich auch von innen gesehen zu haben. Im Tower warten nicht weniger als die Kronjuwelen, deren Besichtigung das begehrte Ziel Tausender Touristen ist. Verbinden lässt sich ein Besuch perfekt mit der daneben befindlichen Tower Bridge. Der Zeitaufwand für einen Rundgang an den Außenmauern ohne Eintritt beträgt ca. 30-45 Minuten, eine Innenbesichtigung inklusive Wartezeit bei den Juwelen ca. 2-3 Stunden. –> Mehr Infos zum Tower of London

St Paul’s Cathedral

Die St Paul’s Cathedral ist die zweite bedeutende Kirche in London neben Westminster Abbey. Hier kann ich euch nur anraten, unbedingt eine Besichtigung einzuplanen, denn von außen (Zeitaufwand ca. 15 Minuten) bietet das Bauwerk nur einen kleinen Aspekt des großen Ganzen. Im Gegensatz zu Westminster Abbey dürft ihr euch in der St Paul’s Cathedral auch fotografisch austoben und erhaltet noch dazu einen grandiosen Ausblick (siehe auch Punkt 7) auf die Stadt. Für dieses Highlight in London solltet ihr vom Zeitaufwand locker 2-3 Stunden einplanen. –> Mehr Infos zur St Paul’s Cathedral

Citytrip nach London: Banqueting House, Tower of London, Tower Bridge, St Paul’s Cathedral
Banqueting House (o.l.), Tower of London (o.r.), Tower Bridge (u.l.) und St Paul’s Cathedral (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

Trafalgar Square, Piccadilly Circus, Marble Arch

Interessante Plätze gibt es viele in London, aber drei stechen doch etwas hervor. Der Trafalgar Square ist nüchtern betrachtet ein großer Kreisverkehr und der Standort der National Gallery. Benannt ist er nach der Schlacht von Trafalgar im Jahr 1805. Für Touristen ist es ein wichtiger Ausgangspunkt für nächtliche Unterhaltung in den angrenzenden Straßen. Der Platz Picadilly Circus ist vor allem wegen seiner überdimensionalen Leuchtreklame bekannt und abends ein Anziehungspunkt, sonst aber wenig attraktiv. Der Triumphbogen Marble Arch ist ein nettes Fotomotiv im nordöstlichen Eck des Hyde Park (siehe Punkt 6) und am Beginn der Oxford Street (siehe Punkt 4). Wenn ihr einen kurzen Blick auf die Plätze werft (Zeitaufwand jeweils ca. 10 Minuten), habt ihr eigentlich alles gesehen. –> Mehr Infos zum Trafalgar Square, Picadilly Circus und Marble Arch

Greenwich / Royal Observatory / Queen’s House

Ein unglaublich lohnendes, aber zeitfressendes Ziel ist der Londoner Stadtteil Greenwich. Dort findet ihr gleich mehrere interessante Dinge an einem Ort: unter anderem den Greenwich Market (siehe Punkt 3), das Museum Queen’s House und die sehr spannende Sternwarte Royal Observatory mit dem Null-Meridian inklusive fantastischem Blick auf London (siehe auch Punkt 7). Nur eine dieser Sehenswürdigkeiten anzusehen zahlt sich zeitlich gesehen nicht aus. Rechnet für einen Besuch in Greenwich lieber einen Zeitaufwand von 4-6 Stunden ein und genießt diesen wunderbaren Ort abseits vom Zentrum der Stadt! –> Mehr Infos zu den Sehenswürdigkeiten in Greenwich

St Dunstan-in-the-east

Geheimtipps sind ja immer mit Vorsicht zu genießen, aber die ehemalige Kirche St Dunstan-in-the-east kann man durchaus noch zu den unbekannteren Spots für Touristen zählen. Das gotische Gebäude aus dem 13. Jahrhundert versteckt sich zwischen den Häuserschluchten von London und zieht hauptsächlich Büromenschen an, um kurz Pause zu machen. Die Kirche ist seit dem Zweiten Weltkrieg eine Ruine und wird heute als Mahnmal genutzt. Ihr könnt den Ort nur kurz anschauen (Zeitaufwand ca. 15 Minuten) oder euch einen Snack mitnehmen und am dortigen Springbrunnen sitzend genießen (Zeitaufwand nach eurem Belieben). –> Mehr Infos zur ehemaligen Kirche St Dunstan-in-the-east

Citytrip nach London: Piccadilly Circus, St Dunstan-in-the-east, Aussicht vom Greenwich Royal Observatory, Null-Meridian im Greenwich Royal Observatory
Piccadilly Circus (o.l.), St Dunstan-in-the-east (o.r.), Aussicht vom Greenwich Royal Observatory (u.l.) und Null-Meridian im Greenwich Royal Observatory (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

Harry Potter Studios

Eine der besten Unternehmungen bei einem Citytrip nach London ist ein Besuch der Harry Potter Studio Tour – nicht nur für Fans des jungen Zauberlehrlings! Die Studios liegen außerhalb von London, sind aber mit Bus oder Zug sehr gut zu erreichen. Die Tour zahlt sich wirklich in allen Belangen aus. Die Kreativität und Liebe zum Detail für die Szenenbilder, Spezialeffekte, Technik, Kostüme, Modelle und vieles mehr werden hier eindrucksvoll präsentiert. Wenn ihr gleich am Vormittag anreist, bleibt euch trotz eines Zeitaufwands von mindestens 5-6 Stunden (inklusive Hin- und Rückfahrt) noch ein gemütlicher Spätnachmittag und Abend in London. –> Mehr Infos in meinem Erfahrungsbericht London: Der Zauber von Harry Potter

Leadenhall Market

Harry-Potter-Fans kennen den Leadenhall Market garantiert, da dort Szenen des ersten Teils „Harry Potter und der Stein der Weisen“ gedreht wurden. Aber auch ohne dieses Hintergrundwissen zahlt es sich aus, diesem überdachten Markt von 1881 einen kurzen Besuch abzustatten. Die Deckenkonstruktion ist unglaublich schön! Da sich nur einige Geschäftslokale und Restaurants im Leadenhall Market befinden, ist der Zeitaufwand für eine Besichtigung mit ca. 15 Minuten angenehm überschaubar. –> Mehr Infos zum Leadenhall Market

Southwark Cathedral

Etwas im Schatten der beiden wichtigsten Kirchen Westminster Abbey und St Paul’s Cathedral steht die Southwark Cathedral. Das Bauwerk ist aber innen wie außen ebenfalls beeindruckend und einen Besuch wert. Die Southwark Cathedral ist immerhin das älteste noch erhaltene gotische Bauwerk in London. Im Inneren findet ihr übrigens eine sehenswerte Gedenkstätte für William Shakespeare. Für die Besichtigung könnt ihr einen Zeitaufwand von rund 30 Minuten einplanen. –> Mehr Infos zur Southwark Cathedral

London Bridge Experience

Wer sich bei einem Citytrip nach London gruseln will, geht entweder ins Dungeon oder wie wir in die London Bridge Experience. Diese Attraktion ist eine Kombination aus Horrorkabinett und Schauspielerei. Ihr bekommt also nicht nur Gänsehaut und Adrenalinschübe, sondern auch Geschichte gelehrt. Das Dungeon habe ich persönlich noch nicht ausprobiert, aber die London Bridge Experience ist durchaus einen Besuch wert. Mit Anstellen solltet ihr einen Zeitaufwand von rund 1-2 Stunden einplanen. –> Mehr Infos zur London Bridge Experience

Citytrip nach London: Harry Potter Studios, Leadenhall Market, Southwark Cathedral
Harry Potter Studios (o.l. und o.r.), Leadenhall Market (u.l.) und Southwark Cathedral (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

2) Museen

Tate Modern

Das ehemalige Heizkraftwerk Bankside Power Station beherbergt mit dem Tate Modern heute eines der berühmtesten Museen der Welt. Im Gebäude sind Gemälde zahlreicher namhafter Künstler wie Picasso, van Gogh, Cézanne, Warhol, Mondrian, Dali und viele mehr ausgestellt. Zwei Aussichtsplattformen im 5. und 10. Stock bieten noch dazu großartige Ausblicke auf London (siehe auch Punkt 7). Wenn ihr euch die Ausstellungen ansehen wollt, müsst ihr locker einen Zeitaufwand von mindestens 2 Stunden (eher länger) einplanen. Wollt ihr nur die Aussicht genießen, benötigt ihr zwischen 30 und 60 Minuten. –> Mehr Infos zum Museum Tate Modern

Shakespeare’s Globe Theatre

Seit 1997 steht direkt an der Themse ein detailgetreuer Nachbau des einstigen Globe Theatre, wo die Werke des weltberühmten Lyrikers, Schauspielers und Dramaturgen William Shakespeare im 17. Jahrhundert aufgeführt wurden. Heute werden dort nicht nur Theaterstücke zum Besten gegeben, sondern auch Führungen für Interessierte angeboten. Für eine Tour könnt ihr rund 1 Stunde Zeitaufwand einplanen (Einführung, 40 Minuten Rundgang, Shopbesuch). –> Mehr Infos zu Shakespeare’s Globe Theatre

Natural History Museum

Das Natural History Museum gehört sicherlich zu den bedeutendsten Museen Londons. Alleine das grandiose Gebäude ist schon einen Besuch wert! Wenn ihr euch die Dauer- und Sonderausstellungen in Ruhe ansehen wollt, müsst ihr mindestens einen halben Tag einplanen. Wollt ihr nur einen „kurzen“ Rundgang durch das Museum machen, um einen Eindruck zu erhalten, solltet ihr immer noch mit mindestens 1-2 Stunden Zeitaufwand rechnen. Ideal kombinieren lässt sich das Natural History Museum mit dem nicht weit entfernten V&A Museum (siehe nächster Absatz). –> Mehr Infos zum Natural History Museum

Citytrip nach London: Tate Modern, Shakespeare's Globe Theatre, Natural History Museum
Aussichtsplattform und Turbinenhalle in Tate Modern (o.l. und o.r.), Shakespeare’s Globe Theatre (u.l.) und Natural History Museum (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

V&A Museum

Das Victoria and Albert Museum (kurz V&A) steht in der Nähe des Natural History Museum und ist ebenfalls immer einen Besuch wert. Das tolle Gebäude aus dem Jahr 1852 beherbergt die weltgrößte Sammlung von Kunstgewerbe und Design. Auch hier gilt: wenn ihr euch für die Materie interessiert, kommt ihr aus dem Museum nicht unter drei Stunden heraus. Meine Freundin und ich nutzten aber nach einem schnellen Rundgang den wunderbaren Innenhof für eine Kaffeepause. Dafür benötigten wir rund 90 Minuten. –> Mehr Infos zum Victoria and Albert Museum

London Transport Museum

Das London Transport Museum zähle ich zu den interessanteren Museen der Stadt, da die öffentlichen Verkehrsmittel seit jeher eine große Rolle für die britische Metropole spielen. Im Museum sind eine Menge historische Fahrzeuge und Züge ausgestellt. Zusätzlich findet ihr jede Menge Exponate unterschiedlichster Arten. Ein Höhepunkt ist übrigens der Museumsshop, der wirklich sehr gute Artikel anbietet. Als Zeitaufwand würd ich hier ca. 2 Stunden einplanen. –> Mehr Infos zum London Transport Museum

British Museum

Im British Museum war ich schon sehr viele Jahre nicht mehr, weshalb ich euch keine exakten Angaben geben kann. Die Ausstellungen handeln von der Kulturgeschichte der Menschheit – besonders berühmt ist die Mumiensammlung. Stark in Erinnerung geblieben ist mir das moderne Kuppeldach des Stararchitekten Sir Norman Foster, welches ein tolles Fotomotiv darstellt. Zeitaufwand je nach eurem Belieben.

Tate Britain

Das Museum Tate Britain fasst die weltweit größte Sammlung britischer Kunst vom 16. bis zum 21. Jahrhundert zusammen. Teile der Ausstellung sind seit dem Jahr 2000 in das bereits vorhin erwähnte Museum Tate Modern ausgelagert, um die Kunstwerke angemessener präsentieren zu können. Ich selbst habe das Tate Britain zugunsten von Tate Modern ausgelassen, möchte es aber in einem späteren Besuch in London noch nachholen. Zeitaufwand nach eurem Belieben.

National Gallery

Ein weiteres wichtiges Museum, das mir noch fehlt, ist die National Gallery auf dem Trafalgar Square – London hat einfach zuviele Museen. 😉 Die Gemäldesammlung zählt zu den weltweit bedeutendsten und umfasst über 2.000 Werke vom 13. bis zum 19. Jahrhundert. Der Zutritt ist wie in vielen anderen Museen übrigens kostenlos, was ich sehr vorbildlich finde. Zeitaufwand nach eurem Belieben.

Citytrip nach London: V&A Museum, London Transport Museum, National Gallery, British Museum
V&A Museum (o.l.), London Transport Museum (o.r.), National Gallery (u.l.) und British Museum (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

3) Märkte

Greenwich Market

Wenn ihr euch den sehenswerten Stadtteil Greenwich vornehmt, dann müsst ihr auch unbedingt den Greenwich Market einplanen. In der überdachten, nicht sehr großen Halle, findet ihr eine Mischung aus Street-Food-Ständen verschiedenster Nationen und einige Stände mit schönem Kunsthandwerk. Wir erhielten von den Verkäufern derart viele Kostproben, dass wir danach eigentlich schon satt waren. 😉 Und das Beste: es gibt sogar ein Pub mitten am Markt. Zeitaufwand ab 30 Minuten, je nachdem ob ihr etwas essen und kaufen wollt.

Portobello Road Market

An den Portobello Road Market denke ich in Bezug auf unseren letzten Citytrip nach London wirklich sehr gerne zurück! Er befindet sich inmitten des berühmten Viertels Notting Hill, das ihr ohnehin ansehen solltet. Der Markt zieht sich über eine Länge von zwei Kilometern und bietet alles, was man sich vorstellen kann. Für eine kombinierte Besichtigung des Stadtteils Notting Hill und des Portobello Road Market empfehle ich euch, mindestens 3-4 Stunden freizuhalten. –> Mehr Infos zum Portobello Road Market und Notting Hill

Camden Market

Um den Camden Market kommt wohl kein London-Tourist umher. Der Markt lockt Unmengen an Menschen an und sollte vor allem am Wochenende eher gemieden werden. Mit meiner Freundin war ich an einem Freitagvormittag vor Ort, als die Stände bereits gut besucht waren. Der Camden Market bieten von Kitsch über Kommerz bis hin zu feiner Handarbeit alles Mögliche. Eine eigene Fresshalle verwöhnt die Geruchs- und Geschmacksnerven mit Köstlichkeiten. Genau wie auf dem Greenwich Market könnt ihr auch hier eine Menge Kostproben abstauben. 😉 Plant wieder genug Zeit ein, ich empfehle zwischen 2 und 4 Stunden als Richtwert. –> Mehr Infos zum Camden Market

Covent Garden

Ein wahrer Magnet für Touristen ist das Viertel Covent Garden mit dem gleichnamigen Markt. Der Ort ist ein beliebter Treffpunkt und bietet unzählige Geschäfte sowie Lokale zum Stöbern und Einkehren an. Den Markt selbst fand ich nicht so spannend, sondern eher den ganzen Zirkus rundherum. Am besten macht ihr euch selbst ein Bild! Je nachdem wie gut es euch vor Ort gefällt, benötigt ihr zwischen 30 Minuten und 2 Stunden für eine Erkundung sowie Pause. –> Mehr Infos zu Covent Garden

Citytrip nach London: Greenwich Market, Portobello Road Market, Camden Market, Covent Garden
Greenwich Market (o.l.), Portobello Road Market (o.r.), Camden Market (u.l.) und Covent Garden (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

4) Einkaufen in London

Shopping Streets

Für das Thema Shopping in London bin ich garantiert die falsche Ansprechperson. 😉 Ich kenne aber persönlich einige Menschen, die auch mal nur wegen der tollen Einkaufsmöglichkeiten einen Citytrip nach London planen. Drei Straßenzüge stechen hier besonders hervor: die Oxford Street beherbergt viele bekannte internationale Geschäfte, die elegante Regent Street punktet mit einer Mischung aus Luxusgeschäften sowie Läden der mittleren Preisklasse und die Carnaby Street ist ein Paradies aus Designershops sowie jeder Menge Bars und Restaurants.

Department Stores

Eine Besonderheit in London sind die berühmten Department Stores, also große Geschäfte mit vielen Einzelhändlern. Die historischen Gebäude zeugen noch heute davon, welchen Stellenwert Department Stores ab Mitte des 19. Jahrhunderts hatten. Am bekanntesten ist mit Sicherheit Harrods mit seiner pompösen Delikatessenabteilung. Aber auch Selfridges, Debenhams, Marks & Spencer sowie Fortnum and Mason sind äußerst beliebte Department Stores in London. Wie viel Zeit ihr in diesem Häusern verbringt, müsst ihr aber selbst entscheiden. 😉

Citytrip nach London: Carnaby Street, Selfridges, Harrods
Carnaby Street (o.l.), Selfridges (o.r.), Harrods (u.l. und u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

5) Essen in London

Vinegar Yard

Nur einen Katzensprung vom Wolkenkratzer The Shard (siehe Punkt 7) entfernt befindet sich der Straßenmarkt Vinegar Yard. Hier wird täglich ein Street Food Market abgehalten und an Wochenenden auch noch ein Vintage-Flohmarkt. Hier fanden meine Freundin und ich hauptsächlich einheimisches Publikum vor und es herrschte eine angenehme Atmosphäre. Die Speisen sind großartig, das Angebot vielfältig – hier solltet ihr rund 2 Stunden Zeitaufwand einplanen. –> Mehr Infos zu Vinegar Yard

Pubs

Die Pubs in London sind nicht nur ein Platz zum Essen und Trinken, sie sind vielmehr ein Ort der britischen Tradition, Gemütlichkeit und Harmonie. Für meine Freundin und mich gibt es keinen Citytrip nach London ohne ausführliche Pub-Besuche! Lange suchen müsst ihr garantiert nicht, denn an gefühlt jeder zweiten Ecke lockt ein Pub zu einer Pause. In zwei Blogartikeln habe ich euch 20 Pubs zusammengestellt, die allesamt auf ihre Art besonders und einen Besuch wert sind. Nehmt euch 1-2 Stunden Zeit, um die Atmosphäre spüren zu können! –> Mehr Infos zu den Pubs in den Artikeln London: Die 20 besten Pubs (Teil 1) und London: Die 20 besten Pubs (Teil 2)

Internationale Küche

Wenn ihr keine Lust mehr auf Fish and Chips habt, dann wird euch in London geholfen. Die Dichte an internationalen Restaurants ist unglaublich und es wird eigentlich jeder Geschmacksnerv getroffen. Dank des ehemaligen Commonwealth ist vor allem die indische Küche sehr authentisch in London vertreten. Am besten lasst ihr euch von eurer Unterkunft Insidertipps geben, wo es die besten Lokale für eure Essenswünsche gibt – damit sind wir immer gut gefahren!

Für den schnellen und kleinen Hunger

Normalerweise legen meine Freundin und ich großen Wert auf gute Küche, vor allem in fremden Städten. Beim letzten Citytrip nach London war es uns aber aufgrund von Zeitmangel oft nicht möglich, ein gutes Restaurant aufzusuchen. Die Alternativen lauten Pret a manger, Eat, Costa, Itsu und diverse andere Ketten. In diesen Geschäften bekommt ihr hauptsächlich Sandwiches, Obst, Salate, Süßspeisen und natürlich Kaffee. Nachdem auch die Londoner selbst stark zu diesen schnellen Snacks greifen, ist die Ware eigentlich so gut wie immer sehr frisch.

Citytrip nach London: Street Food im Vinegar Yard, British Pie im Pub The Old Bank of England, Indisch essen im Restaurant Masala Zone, schneller Imbiss von Itsu
Street Food im Vinegar Yard (o.l.), British Pie im Pub The Old Bank of England (o.r.), Indisch essen im Restaurant Masala Zone (u.l.) und schneller Imbiss von Itsu (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

6) Wichtige Parks in London

St James’s Park

Der St James’s Park ist eine wahre Ruheoase in der Hektik von London. Er lässt sich ideal mit dem Buckingham Palace kombinieren. Der Park zählt zu den ältesten königlichen Anlagen in London und punktet mit zwei Seen, vielen Vögeln und sogar Pelikanen. Wenn ihr nach einem Spaziergang den Park am östlichen Ende verlasst (Zeitaufwand ca. 30-45 Minuten mit kurzen Pausen), kommt ihr hinter dem schönen Horse Guards Building beim Banqueting House (siehe Punkt 1) heraus. –> Mehr Infos zum St James’s Park

Hyde Park

Der Hyde Park löst in mir immer zwiespältige Gefühle aus. Ganz ehrlich: ich mag ihn nicht wirklich, weil er für mich nur eine gigantisch große, langweilige Wiese darstellt. Das liegt daran, dass der Park früher ein königliches Jagdgebiet war. Heute lädt er zum Picknicken, Laufen und Entspannen ein. Gesehen haben sollte man ihn schon einmal, aber wirklich lange aufhalten würde ich mich dort nicht. Deshalb war unser Zeitaufwand mit 30 Minuten auch entsprechend kurz. –> Mehr Infos zum Hyde Park

Kensington Gardens

Den Kensington Gardens weine ich noch immer hinterher, aber ich habe sie zeitlich bis jetzt noch bei keinem London-Besuch geschafft. Das ist umso verrückter, da die Anlage direkt an den vorhin erwähnten Hyde Park angrenzt. 😉 Hier gibt es jedenfalls deutlich mehr Bäume und mit dem Kensington Palace auch eine Sehenswürdigkeit zu bestaunen. Sobald ich den nächsten Citytrip nach London absolviert habe, gibt es hier auch garantiert eine Einschätzung, wie viel Zeit ihr einplanen solltet.

Citytrip nach London: St James's Park mit Buckingham Palace, Hyde Park mit Speaker's Corner
St James’s Park mit Buckingham Palace (o.l. und o.r.) sowie Hyde Park mit Speaker’s Corner (u.l. und u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

7) Perspektiven auf London

Monument

Etwas versteckt zwischen den Londoner Häuserschluchten steht das Monument. Es handelt sich dabei um eine 61 Meter hohe, freistehende Marmorsäule, die an den Großen Brand von 1666 erinnert. Über 311 Stufen gelangt ihr auf eine Aussichtsplattform, die überraschenderweise die Umgebung überragt. Die Ausblicke sind phänomenal! Selbst wenn ihr nur einen kurzen Citytrip nach London geplant habt, solltet ihr euch diesen Aussichtspunkt nicht entgehen lassen! Den Zeitaufwand schätze ich mit 30-45 Minuten ein. –> Mehr Infos zum Monument

Millennium Bridge

Die Millennium Bridge ist kein klassischer Aussichtspunkt. Ich habe die Brücke aber dennoch in diesem Punkt aufgenommen, weil die Blickachse zur St Paul’s Cathedral (siehe Punkt 1) einfach eines der bekanntesten Fotomotive in London darstellt. Der Zeitaufwand ist mit 10-20 Minuten gering und ich empfehle euch, gleich anschließend den Ausblick von Tate Modern (siehe nächster Absatz) zu genießen! –> Mehr Infos zur Millennium Bridge

Tate Modern

Das berühmte Museum Tate Modern habe ich euch schon in Punkt 2 nähergebracht. Meine Freundin und ich waren aber aus Zeitgründen nicht an der Ausstellung, sondern am Ausblick auf London interessiert. Im 10. Stock könnt ihr einen Rundumblick auf die Skyline der britischen Hauptstadt erhalten, der seinesgleichen sucht. Den Zeitaufwand ohne Museumsbesuch schätze ich auf ca. 45-60 Minuten. –> Mehr Infos zum Museum Tate Modern

Citytrip nach London: Aussichtspunkte Monument, Millennium Bridge, Tate Modern
Blick auf die Tower Bridge (o.l.) und die Hochhäuser von London (o.r.) vom Monument aus, Blick auf die St Paul’s Cathedral von der Millennium Bridge aus (o.r.) und Blick auf die Londoner Skyline von Tate Modern aus (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

St Paul’s Cathedral

Die St Paul’s Cathedral habe ich euch schon in Punkt 1 vorgestellt. Ich muss sie aber bei den Aussichtspunkten nochmals explizit erwähnen, da der Blick auf London von der Kirche aus spektakulär gut ist. Auf zwei Ebenen bekommt ihr in alle Himmelsrichtungen Motive ohne Ende präsentiert. Zeitaufwand inklusive Besichtigung der Kirche 2-3 Stunden. –> Mehr Infos zur St Paul’s Cathedral

The Shard

Seit meinem letzten Citytrip nach London habe ich ein mehrheitlich ungutes Gefühl, wenn ich an den Wolkenkratzer The Shard zurückdenke. Das Positive: die (sehr teure) Aussicht in knapp 300 Metern Höhe ist wohl die beste, die man in London finden kann. Mehrere negative Aspekte haben mir das aber etwas vermiest. Der Zeitaufwand ist inklusive Warteschlange und Sicherheitskontrolle mit 2-3 Stunden einfach unverhältnismäßig hoch. Noch dazu erschwert das Fotografieren durch Glas, saubere Fotos ohne Spiegelungen zu erhalten. Und zuguterletzt ist mir der enorme Egoismus der Menschen aufgefallen. –> Mehr persönliche Infos und Details zu The Shard

Schifffahrt auf der Themse

Eine Schifffahrt auf der Themse hatten meine Freundin und ich eigentlich gar nicht eingeplant. Dank der Nutzung des London Pass* (alle Infos zum London Pass findet ihr im Artikel London: Anleitung für eine Städtereise) war aber eine Tageskarte inkludiert, die wir für eine Rückfahrt von Greenwich (siehe Punkt 1) in die Innenstadt verwendeten. Ich kann euch so eine Fahrt nur empfehlen, denn vom Wasser aus sind die Perspektiven wieder ganz anders, vor allem auf die Tower Bridge (siehe Punkt 1)! Die Fahrt von Greenwich Pier zum Tower Millenium Pier dauert rund 30 Minuten. –> Mehr Infos zur Schifffahrt auf der Themse

Rooftop Bars

Neben den vorgestellten Möglichkeiten, London von oben oder aus einer anderen ungewöhnlichen Perspektive zu erleben, gibt es natürlich noch jede Menge Rooftop Bars. Meine Freundin und ich kamen beispielsweise dank unseres Hotels citizenM Tower of London* zu einer grandiosen Aussicht auf den Tower of London. Roman von londonmalanders.com hat in einem Blogartikel gleich 19 Bars mit Aussicht zusammengefasst, wo ihr garantiert fündig werdet!

Citytrip nach London: Aussichtspunkte St Paul's Cathedral, The Shard, Schifffahrt auf der Themse und Hotel citizenM Tower
Blick auf die Londoner Skyline von der St Paul’s Cathedral aus (o.l.), Blick auf die Tower Bridge von The Shard aus (o.r.), Blick auf die Hochhäuser Canary Wharf vom Schiff aus (u.l.) und Blick auf den Tower vom Hotel citizenM Tower of London aus (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

8) Unterwegs in London

Rasch unterwegs mit der Underground

Beim Thema Zeitaufwand in London spielt die Underground (U-Bahn) natürlich eine ganz entscheidende Rolle. Eigentlich flaniere ich mit meiner Freundin lieber gemütlich durch die Straßen, da man dabei natürlich alles Mögliche entdeckt. In London ist es aber aufgrund der Distanzen doch oft ratsam, einen Teil mit der Underground zurückzulegen. Außerdem ist das Logo der U-Bahn derart bekannt, dass es sich auch für Erinnerungsfotos ideal nutzen lässt. Alle wichtigen Infos zu den öffentlichen Verkehrsmitteln und der Nutzung der Ticketkarte Oyster Card erfahrt ihr im Beitrag London: Anleitung für eine Städtereise.

Die berühmte Busse

Eine sehr gute Alternative zur Underground sind die berühmte Busse von London. Auf vielen Linien sind noch Doppeldecker unterwegs, wenn auch in einer modernen Variante. Die klassischen historischen Doppeldecker verkehren nur noch zu bestimmten Zeiten bzw. Anlässen. Wenn ihr im oberen Stock des Busses die vorderen Plätze ergattern könnt, bietet sich euch während der Fahrt eine ganz neue Sicht auf die Straßen von London. Der einzige Nachteil: ihr benötigt etwas länger zu eurem Ziel.

Bahnhöfe St Pancras und King’s Cross

Mit den großen Londoner Bahnhöfen kommt ihr im Regelfall nur in Berührung, wenn ihr umsteigt oder mit dem Zug eine Fahrt raus aus London plant. Zwei historische Bahnhöfe sind es aber wert, explizit angefahren und angesehen zu werden. Nachdem beide genau nebeneinander stehen, ist auch der Zeitaufwand nicht schlimm. Es handelt sich um das beeindruckende neugotische Bahnhofsgebäude St Pancras und den Bahnhof King’s Cross mit moderner Architektur in der Haupthalle. Außerdem liegt dort der geheimnisvolle Bahnsteig 9 ¾ aus den Harry-Potter-Filmen. –> Mehr Infos zu St Pancras und King’s Cross

Hop-on-/Hop-off-Busse

Hop-on-/Hop-off-Busse gibt es ja so gut wie in jeder Stadt. Ich persönlich nutze sie extrem selten, da ich lieber authentisch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. In London machen diese Busse aber sicherlich für viele Touristen Sinn, weil die Sehenswürdigkeiten exakt angesteuert werden. Vor allem wenn ihr nur einen relativ kurzen Citytrip nach London unternehmt, ist die Zeitersparnis natürlich Gold wert. Im London Pass* ist übrigens ein Tagesticket inkludiert, mit dem ihr aus neun Routen und 110 Stationen wählen könnt. –> Mehr Infos zum London Pass

Taxis

Taxifahren ist bei mir immer mit teuren Fahrpreisen im Kopf abgespeichert, doch in Großbritannien erschrecken mich die Kosten eigentlich nie. Ich nutze Taxis zwar nicht oft, aber dennoch haben sie mir neben London auch in weiteren britischen Städten wie Bristol, Manchester und Glasgow schon ziemlich weitergeholfen. Charakteristisch ist neben der besonderen Karosserie der Taxis auch das Innenleben – die Fahrgäste sitzen sich auf zwei Bänken gegenüber. Probiert es mal aus, aber unterschätzt den Zeitaufwand durch den Verkehr nicht!

Zu Fuß gehen

Ganz wichtig und selbstverständlich eine Erwähnung wert ist das zu Fuß gehen, besonders in einer derart spannenden Stadt wie London! Nehmt euch ganz bewusst Zeit, um einige Straßenzüge oder Viertel per pedes zu erkunden – die Belohnung sind oft unbezahlbare Erinnerungen und Entdeckungen. Manchmal zahlt es sich sogar aus, auch längere Strecken zu Fuß zurückzulegen, denn die tief unter der Erde befindliche Underground frisst durch lange Wege und viele Treppen mehr Zeit auf, als man erwarten würde.

Citytrip nach London: Londoner Underground, Logo der Underground, Londoner Doppeldeckerbus, Londoner Taxi
Londoner Underground (o.l.), Logo der Underground (o.r.), Londoner Doppeldeckerbus (u.l.) und Londoner Taxi (u.r.)
Bild o.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild o.r.: Aufnahmeort anzeigen
Bild u.l.: Aufnahmeort anzeigen Bild u.r.: Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

In diesem ausführlichen Blogartikel habe ich euch mein Bausteinsystem für einen Citytrip nach London vorgestellt. Die britische Metropole kann bei der Planung ziemlich schnell überfordern, wenn ihr die unendlich erscheinende Anzahl an Attraktionen und Sehenswürdigkeiten vor euch habt. Mit meinem System könnt ihr euch alle Punkte rauspicken, die euch persönlich interessieren. Plus: ihr erhaltet von mir auch gleich eine Einschätzung, wie viel Zeit ihr jeweils einplanen müsst. So gelingt euch ein Citytrip nach London ohne Stress, dafür mit vielen fantastischen Momenten und Erinnerungen. Lasst es mich in einem Kommentar wissen, ob euch mein Artikel geholfen hat! 🙂

 

 

So stellst du dir ganz einfach deinen Citytrip nach London zusammen! Sehenswürdigkeiten, Parks, Märkte, Essen, Pubs, Aussichtspunkte, Fotospots und mehr!So stellst du dir ganz einfach deinen Citytrip nach London zusammen! Sehenswürdigkeiten, Parks, Märkte, Essen, Pubs, Aussichtspunkte, Fotospots und mehr!

4 Kommentare

  1. […] London: Bau dir deinen Citytrip! […]

  2. […] London: Bau dir deinen Citytrip! […]

Schreibe einen Kommentar