Herbsttour durch die Wörschachklamm

Wanderung durch die Wörschachklamm

Klammen üben schon seit meiner Kindheit einen ganz besonderen Reiz auf mich aus. Die Wörschachklamm in der Steiermark bildet da keine Ausnahme, auch wenn sie nicht sonderlich lang ist. Dafür punktet sie mit einem enorm attraktiven Wegverlauf, der nach dem Ende der Klamm noch um zwei attraktive Wanderungen ergänzt werden kann. In diesem Blogbeitrag nehme ich euch mit auf eine Bilderreise durch die Wörschachklamm!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 27. Oktober 2020 aktualisiert.

Wörschachklamm

FAKTEN

Reisezeit: Oktober
Ausgangspunkt: Parkplatz bei der Klamm (gut ausgeschildert), 8942 Wörschach
Öffnungszeiten: täglich von Mai bis Oktober, 8:00 – 18:00 Uhr, temporäre Sperren möglich!
Eintrittspreis: Erwachsene EUR 4,50 / Kinder EUR 2,50 (mit Gästekarte kostenlos)
Gehzeit: Rundweg ca. 2-2,5 Stunden, nur Klamm hin und retour ca. 1,5 Stunden
Distanz: Rundweg ca. 3,8 km (Routenprofil auf bergfex.at)
Schwierigkeit: einfach

Unterkunft: Hotel Der Hechl* (Tauplitz 64, 8982 Tauplitz): Sehr gutes Drei-Stern-Hotel im kleinen Ort Tauplitz, ruhige Lage, einfache Zimmer mit viel Holz (welche den Fotos auf der Webseite zufolge mittlerweile, Stand 2018, alle neu gestaltet wurden), schöner Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad und Pool, sehr gute Küche, ausgiebiges Frühstücksbuffet, kostenloses WLAN. Weiterempfehlung? JA
Auf meiner bevorzugten Buchungsplattform booking.com findest du weitere schöne Hotels rund um Tauplitz*.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn euch mein Blogartikel bei der Planung eurer Reise geholfen hat, freue ich mich, wenn ihr über diese Links eure Unterkunft oder Freizeitaktivitäten bucht. Ich erhalte dadurch eine kleine Provision und ihr unterstützt den Erhalt dieses Blogs. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Nachteile. Vielen Dank!

 

Wanderung durch die Wörschachklamm

Naturdenkmal Wörschachklamm

Die Wörschachklamm befindet sich im Steirischen Ennstal, wohin es mich schon einige Male verschlagen hat. Für Naturfreunde ist dieses Gebiet ein Traum! Während eines Urlaubs sehr gut verbinden lässt sich die Begehung des Naturdenkmals beispielsweise mit der ebenso spektakulären Dr.-Vogelgesang-Klamm in Pyhrn oder mit der 6-Seen-Wanderung auf der Tauplitzalm. Die Erreichbarkeit ist sowohl mit dem Auto (Parkplatz direkt vor dem Klammeingang) als auch mit dem Regionalzug (Bahnhof Wörschach Schwefelbad) oder dem Bus (Haltestelle Wörschach Ortsmitte) sehr gut.

Eindrucksvolle Geschichte

Wenn man die Wörschachklamm durchwandert, fällt es im ersten Moment schwer, sich die Geschichte lebhaft vorzustellen: bis etwa 1880 sollen nämlich Fuhrleute mit ihren Pferdewägen durch die enge und steile Klamm gefahren sein. Wie das in der Praxis ausgesehen haben muss, kann man an einer Stelle in der Klamm erahnen (siehe Fotos unten). Jedenfalls wurde die Befahrung schließlich als zu gefährlich eingestuft und stattdessen sogenannte Holzrisen in der Klamm installiert. Dabei handelt es sich um Holzrinnen und –rutschen, über die Baumstämme und Holzkohle vom oben gelegenen Klammende ins Tal transportiert werden konnten (siehe auch mein Blogartikel Mendlingtal: Holztrift als Spektakel).

Pionierarbeit in der Wörschachklamm

Anfang des 20. Jahrhunderts war es der Sägewerkbetreiber Gabriel Schally, der in einer Pionierleistung mit der Errichtung eines Steiges durch die Wörschachklamm begann, der 1902 eröffnet wurde. Über die nächsten Jahrzehnte sorgten einige Male Unwetter und Felsstürze für schwere Schäden, die aber immer wieder beseitigt wurden, um der Öffentlichkeit weiterhin die Zugänglichkeit des Naturschauspiels zu erhalten. 1938 erfolgte die Ernennung zum Naturdenkmal, das bis heute Naturfreunde wie mich magisch anzieht. Mit den folgenden Fotos führe ich euch nun durch die Wörschachklamm und gebe euch weitere nützliche Infos.

Wanderung durch die Wörschachklamm
Vom Parkplatz geht es ein kleines Stück bergauf zur Mauthütte, wo die Eintrittsgebühr zu entrichten ist. Danach kommt ihr schon an diese Stelle, welche die raue Welt der Wörschachklamm erahnen lässt.
Aufnahmeort anzeigen
Wanderung durch die Wörschachklamm
Zu Beginn geht es noch gemächlich über die hölzernen Brücken und Stege, eher der Bachverlauf wilder wird.
Aufnahmeort anzeigen
Wanderung durch die Wörschachklamm
Durch die Wörschachklamm fließt mit tosendem Geräusch der Wörschachbach. Dieser entspringt dem Spechtensee, zu dem ihr vom Ende der Klamm aus noch weiterwandern könnt.
Bild links: Aufnahmeort anzeigen
Bild rechts: Aufnahmeort anzeigen
Wanderung durch die Wörschachklamm
Hier im linken Foto seht ihr eine der schönsten Stellen in der Wörschachklamm. Rechts fällt euch sicher sofort der Baumstamm über dem Weg ins Auge. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr im nächsten Bild.
Bild links: Aufnahmeort anzeigen
Bild rechts: Aufnahmeort anzeigen
Baumstamm an der Alten Brücke in der Wörschachklamm
Ein Informationsschild bringt Licht ins Dunkel, wie es in der Wörschachklamm um 1880 gewesen sein muss: dieser dicke Baumstamm steht stellverstretend für viele andere, welche die alten Brücken durch die Klamm trugen. Kaum vorstellbar!
Bild rechts: Aufnahmeort anzeigen
Wanderung durch die Wörschachklamm
Die massiven Baumstämme wurden in den ausgehöhlten Felswänden eingespannt.
Bild rechts: Aufnahmeort anzeigen
Feuersalamander in der Wörschachklamm
Ein Blick an die mit Moos bewachsenen Felswände darf nicht fehlen, denn dort verstecken sich spannende Pflanzen und Tiere. Hier konnte ich etwa einen Feuersalamander mit der Kamera einfangen.
Aufnahmeort anzeigen
Wanderung durch die Wörschachklamm
Am beeindruckendsten in der Wörschachklamm finde ich, wie die Felswände nach oben hin immer enger werden.
Aufnahmeort anzeigen
Herbstwaldweg nach der Wörschachklamm
Am Ende der Klamm geht es dann durch einen idyllischen Waldweg weiter. Entweder erweitert ihr eure Wanderung noch zum Spechtensee (1,5h) oder ihr folgt weiter dem Rundwanderweg in Richtung Burgruine Wolkenstein.
Aufnahmeort anzeigen
Bunte Herbstblätter in der Wörschachklamm
Nachdem ich die Wanderung durch die Wörschachklamm erst sehr spät am Nachmittag begann, erfeute ich mich noch kurz der bunten Herbstblätter und wählte dann denselben Rückweg durch die Klamm zurück zum Parkplatz, ehe die Sonne unterging.
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

In anderen Blogartikeln wird die Wörschachklamm oft als wildromantisch bezeichnet und dem kann ich wirklich nur zustimmen. Der Wegverlauf durch die Klamm ist am Beginn enorm idyllisch und wird mit Fortdauer immer wilder sowie rauer. Die Kraft des Wassers, das sich über Jahrtausende durch die Felswände gefressen hat, ist immer wieder aufs Neue beeindruckend anzusehen. Über die Holzstege zu schreiten, die Gischt im Gesicht zu spüren und das Tosen des Wildbachs zu hören ist etwas, von dem ich nie genug bekomme. Wie sehr mögt ihr Klammen? Welche ist eure Lieblingsklamm? Ich freue mich über einen Kommentar! 🙂

 

Wörschachklamm, Steiermark: Erfahrungsbericht über eine Wanderung durch die Klamm mit den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps.

Schreibe einen Kommentar