Jagd auf die schönsten Treppenhäuser

Treppenhaus Den Bell in Antwerpen, Belgien

Während ein Großteil der Menschen Treppenhäuser entweder gar nicht oder als Mittel zum Zweck betrachtet, genießen sie unter Fotografen eine besondere Stellung. Der Blick von unten nach oben oder von oben nach unten bringt nicht selten architektonische Formen hervor, die auf Fotos ein wahres Kunstwerk ergeben. Mich selbst hat die Leidenschaft der Treppenhausfotografie schon 2004 gepackt. Welche Treppenschätze ich auf Reisen bereits entdeckt habe, zeige ich euch in diesem Artikel!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 23. Juni 2020 aktualisiert.

Stiegenhaus in einem Altbau in Wien, Österreich

Faszination Treppenhausfotografie

Ich glaube, jede Fotografin und jeder Fotograf kommt irgendwann in seinem Leben mit der Treppenhausfotografie in Berührung. Auf einige, so auch auf mich, strahlt diese Sparte der Fotografie eine derart große Anziehungskraft aus, dass einen die Treppenhäuser ewig „verfolgen“. 😉 Es ist einfach die Faszination an der Architektur, die mich so anspricht. Obwohl Treppen eigentlich als Zweckobjekte dienen, sind sie bei näherer Betrachtung oft der Star des ganzen Bauwerks.

Kein Urlaub ohne „Schneckerl“

Schon seit vielen Jahren gehört es für mich dazu, vor jeder Reise in eine andere Stadt eine Menge Zeit für die Recherche nach sehenswerten Treppenhäusern zu investieren. In Österreich sagt man übrigens Stiegenhäuser und bei schneckenförmigen Treppen im Wienerischen auch gern einfach „Schneckerl“. Neben der Internetsuche halte ich natürlich auch vor Ort selbst Ausschau nach interessanten Gebäuden. Eines habe ich mittlerweile wirklich gelernt: schöne Treppenhäuser sind nicht immer nur in schönen Bauwerken zu finden. Oft überrascht selbst ein heruntergekommenes Haus mit einer wundervollen Stiege!

Treppenhaus im Haus Alstertor in Hamburg, Deutschland

Die Geschichte der Treppenhäuser

Die Verwendung von Treppen geht bis in die Steinzeit zurück, als in Baumstämme geschlagene Stufen die Überwindung von Höhenunterschieden ermöglichten. Aus der Bronzezeit ist heute noch die älteste Holztreppe Europas im Salzbergwerk Hallstatt konserviert. Mit immer neueren Baumaterialien wie Stein, Beton oder Metall veränderten sich auch die Treppenhäuser markant. Im Mittelalter kam etwa die enge Wendeltreppe auf, um die Ausbreitung von Bränden zu verzögern und Angriffe von Feinden besser abwehren zu können.

Das Treppenauge als Herz jeder Stiege

Architektonisch richtig interessant wurde es ab der Renaissancezeit. Erstmals wurden Treppenhäuser mit Fenstern nach außen gebaut und das einfallende Licht durch einen Freiraum in der Stiege in alle Etagen geleitet. Dieser Hohlraum ist unter dem Begriff „Treppenauge“ bekannt und das Objekt der Begierde unter Fotografen. Je nach Art des Treppenauges entsteht beim Blick von unten nach oben der typische Eindruck eines Auges in ovaler, runder, eckiger oder einer anderen kreativen Form. Schaut man hingegen von oben nach unten, präsentiert sich das Stiegenhaus oftmals komplett anders, weil man plötzlich auf die Stufen und den Bodenbelag blickt.

Die schönsten Treppenhäuser in Europa

Nachfolgend stelle ich euch nun 20 Treppenhäuser aus Europa vor, die einen ganz besonderen Eindruck bei mir hinterlassen haben. Die gute Nachricht für euch: alle diese Stiegenhäuser sind öffentlich zugänglich und können in Natura bewundert werden. 🙂 Wie überall im Leben gilt natürlich auch in den Gebäuden: verhaltet euch so respektvoll, wie ihr es auch von anderen erwarten würdet. Wenn es beim Zutritt etwas besonderes zu beachten gibt, schreibe ich euch das natürlich zu den Fotos dazu. Viel Spaß beim Anschauen – und vielleicht schon bald selbst bewundern?

Staircase-Photography.at

Nachdem ich Treppenhäuser schon seit 2004 fotografiere, ist mit der Zeit natürlich eine große Sammlung zusammengekommen. Auf meiner Webseite staircase-photography.at könnt ihr deshalb über 400 Stiegenhäuser aus aller Welt von oben und von unten bewundern. Die Sammlung wird übrigens ständig erweitert!

 

Treppenhaus im Verwaltungsgebäude Den Bell in Antwerpen, Belgien
Den Bell (Antwerpen, Belgien, Francis Wellesplein 1)
Eines der schönsten Treppenhäuser in Europa befindet sich in Antwerpen in einem Gebäude aus dem Jahr 1953. Es gehörte früher der Telefongesellschaft Bell Telephone Manufacturing Company und wurde vom Architekten Jean-Laurent Hasse geplant. Seit 2009 ist es das zentrale Verwaltungsgebäude der Stadt Antwerpen. Das Treppenhaus im 58 Meter hohen Turm ist absolut beeindruckend und von beiden Seiten aus spektakulär anzusehen (siehe auch das Aufmacherfoto dieses Artikels).
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Kontorhaus Alsterthor in Hamburg
Haus Alsterthor (Hamburg, Deutschland, Alstertor)
Hamburg verdankt seinen Charme nicht nur, aber sehr stark den zahlreichen Kontorhäusern. Ein Kontorhaus bezeichnet ein als reines Bürgebäude konzipiertes Haus, das in der Zeit zwischen 1886 und 1938 erbaut wurde. Vor allem in Hafenstädten ist diese Bauart vorherrschend. Ein beeindruckendes Beispiel dafür ist das Haus Alsterthor aus dem Jahr 1900, dessen Treppenhaus einfach sprachlos macht. Als besonders stilvoll empfinde ich das Marmormuster an der Wand und wenn man von unten nach oben blickt.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Einrichtungshaus Heal's in London
Heal’s (London, Großbritannien, 196 Tottenham Court Road)
Ich bin niemand, der großes Interesse am Shopping zeigt. So gesehen fand ich mit dem Treppenhaus im Londoner Einrichtungshaus Heal’s die ideale Beschäftigung, während meine Freundin sich den ausgestellten Möbeln und Lampen widmete. Die Firma Heal’s ist ein Londoner Traditionsbetrieb und schon seit 1818 auf der Totenham Court Raod beheimatet. Das aktuelle Gebäude aus dem Jahr 1917 hat das großartige Treppenhaus als zentralen Bestandteil im hinteren Bereich des Geschäfts integriert. Lasst euch dieses Schmuckstück bei eurem nächsten Besuch in London nicht entgehen!
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus in der Alten Oberpostdirektion in Hamburg
Alte Oberpostdirektion (Hamburg, Deutschland, Stephansplatz 3)
Was von außen wie ein fürstliches Schloss aussieht, war in Wirklichkeit 90 Jahre lang die Oberpostdirektion von Hamburg. Erbaut 1883, sollte das vormals größte Postgebäude des Deutschen Reichs für gebührendes Aufsehen in der Öffentlichkeit sorgen. Heute befinden sich ein Einkaufszentrum und ein Medizinisches Zentrum darin. Die visuell einsaugende Treppe hat ihren Reiz über die Zeit jedenfalls nicht verloren!
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Städtischen Hochhaus in München
Städtisches Hochhaus (München, Deutschland, Blumenstraße 28b)
Ich habe in meiner Treppenhaus-Sammlung ja so einige architektonische Schätze abgelichtet. Aber das Stiegenhaus im Städtischen Hochhaus München gehört zu meinen absoluten Favoriten. Es ist an Eleganz und Stil schwer zu übertreffen und strahlt einfach Perfektionismus aus. Beim Gebäude von Architekt Hermann Leitenstorfer handelt es sich um Münchens ältestes Hochhaus aus dem Jahr 1929, in dem heute die Stadtverwaltung untergebracht ist. Ihr findet im Haus übrigens auch noch einen Paternoster-Aufzug – ich hoffe, er ist immer noch in Betrieb!
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus in der Hogeschool Rotterdam
Hogeschool Rotterdam (Rotterdam, Niederlande, Museumpark 40)
Ein wahres Kleinod verbirgt sich in der Fachhochschule Rotterdam am Standort Museumpark. Der Gebäudekomplex besteht aus zwei flachen Teilen und einem Hochhaus, in dem sich das Treppenhaus befindet. Entworfen wurde es 1930 vom Industriedesigner Willem Hendrik Gispen. Das Gebäude nutzte bis 1993 der Lebensmittelhersteller Unilever, bevor die Hogeschool Rotterdam einzog. Das Treppenhaus besticht nicht nur durch seine Form, sondern vor allem durch die Anbringung von acht Lampen in jedem Stockwerk.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus in den Rosenhöfen in Berlin
Rosenhöfe (Berlin, Deutschland, Rosenthaler Straße 35)
Die Rosenhöfe in Berlin grenzen an den Hackeschen Markt an und gehören zu einem Gebäudekomplex mit mehreren großen Höfen. Dort haben sich zahlreiche kreative Läden und Cafés angesiedelt, die Touristen wie Einheimische anziehen. Beim Eingang Rosenthaler Straße 35 – erkennbar am wunderschönen Jugendstilschriftzug „Rosenhöfe“ – durchquert ihr einen Durchgang. In diesem führt eine Treppe mit floral gestalteten Geländer zu den Wohnungen in den Obergeschossen. Im ersten Stock ist zwar eine Absperrung, aber der Blick von unten hinauf ist für die Öffentlichkeit möglich und immer wieder aufs Neue ein Leckerbissen!
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Kontorhaus Meßberghof in Hamburg
Meßberghof (Hamburg, Deutschland, Meßberg 1)
Ein weiteres Kontorhaus in Hamburg mit sehenswertem Treppenhaus ist der Meßberghof aus dem Jahr 1924. Der ursprüngliche Name lautete Ballinhaus und erinnerte an den 1918 verstorbenen Hamburger Reeder Albert Ballin. In der NS-Zeit erfolgte wegen Ballins jüdischer Abstammung eine Umbennung in Meßberghof, die leider bis heute nicht rückgängig gemacht wurde.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Bayer-Haus in Berlin
Bayer-Haus (Berlin, Deutschland, Kurfürstendamm 178-179)
Ein weiteres Beispiel für die architektonische Kunst der 50er-Jahre ist das Bayer-Haus auf dem Kurfürstendamm in Berlin. Es stammt von den Architekten Hans Geber sowie Otto Risse und war einer der ersten Neubauten nach dem Zweiten Weltkrieg in Berlin. Den Namen verdankt es dem Chemiekonzern Bayer, der dort früher seinen Sitz hatte. Im Empfangsbereich saß ein Portier, der auf Nachfrage keine Einwände gegen die Besichtigung des Gebäudes hatte – ein für mich ungewöhnlicher und erfreulicher Moment! Die Treppe besticht durch ihre Eleganz sowie dem Kontrast zwischen dunklen Marmorstufen und goldenem Geländer.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Hauptbahnhof von Zürich
Hauptbahnhof (Zürich, Schweiz, Bahnhofplatz 15)
Nach diesem „Schneckerl“ habe ich lange gesucht, schließlich aber doch gefunden. Es liegt im Hauptbahnhof von Zürich, der von der Größe her ein nicht zu unterschätzender Gebäudekomplex ist. Rund um die historische Bahnhofshalle von 1871 sind mehrere Bauwerke aufgereiht, in denen sich Büros und sonstige Räume befinden. In einem davon versteckt sich das sehenswerte Treppenhaus. Des Rätsels Lösung: Haltet einfach Ausschau nach dem Restaurant Au Premier, denn dorthin führt die Treppe!
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus in der Hochschule für Wirtschaft in Zürich
Hochschule für Wirtschaft (Zürich, Schweiz, Lagerstraße 5)
Eine Art von Treppenhaus darf in meinen Empfehlungen für euch keinesfalls fehlen. Ich liebe die puristisch und brutal anmutenden Stiegenhäuser mit Sichtbeton einfach! Das hier gezeigte Exemplar steht in der Hochschule für Wirtschaft in Zürich. Obwohl das Treppenhaus während des Baus keine optische Aufwertung erfahren hat, finde ich gerade seine Einfachheit bezaubernd schön.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Nebotičnik-Hochhaus in Ljubljana
Nebotičnik-Hochhaus (Ljubljana, Slowenien, Štefanova ulica 1)
In der slowenischen Haupstadt Ljubljana lockt das Hochhaus Nebotičnik mit seiner Bar. Die Aussicht von der Terrasse auf die Stadt und die Burg ist phänomenal! Im Inneren könnt ihr gleich zwei tolle Stiegenhäuser „mitnehmen“. Beim Eingang solltet ihr dem Treppenhaus aus dem Jahr 1933 einen Blick gönnen. Das hier abgebildete Stiegenhaus ist allerdings ein moderner Zubau an der Spitze des Hochhauses. Es verbindet den Bar- mit dem Restaurantbereich und ist durch die stilvolle Beleuchtung ein grandioses Fotomotiv!
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus in der Neuen Maxburg in München
Justizgebäude Neue Maxburg (München, Deutschland, Lenbachplatz 7)
Ich muss gestehen: die Architektur der 50er-Jahre hat es mir angetan. Ein wundervolles Beispiel dafür ist die Neue Maxburg in München, die zwischen 1954 und 1957 anstelle der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Herzog-Max-Burg errichtet wurde. Nach einer Sicherheitskontrolle könnt ihr euch im Gebäude, das vom Amts- und Landgericht München genutzt wird, umsehen. Das Fotografieren ist erlaubt – achtet nur unbedingt darauf, keine Personen abzulichten! Neben der offenen Treppe gibt übrigens auch der Lichthof ein beeindruckendes Motiv ab.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Haus des Reichs in Bremen
Haus des Reichs (Bremen, Deutschland, Rudolf-Hilferding-Platz 1)
In Reiseführern ist das Haus des Reichs zwar nur eine Randbemerkung, für mich war es aber ein Highlight! Sofern ihr euch nur ansatzweise für Architektur interessiert, ist dieses Gebäude ein Pflichttermin für euch. Es zählt zu den schönsten Kontorhäusern in Bremen und wurde 1930 vom Delmenhorster Nordwolle-Konzern als Verwaltungszentrale bezogen. Nach der Weltwirtschaftskrise gab es das Unternehmen nicht mehr und das Deutsche Reich übernahm das Bauwerk als „Haus des Reichs“. Heute ist es der Sitz der Senatorin für Finanzen. Neben der Besichtigung des aufwendig gestalteten Treppenhauses könnt ihr auch noch eine Runde mit einem alten Paternoster drehen.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus in der Burg von Ljubljana
Burg von Ljubljana (Ljubljana, Slowenien, Grajska planota 1)
Man würde es nicht erwarten, aber in der Burg von Ljubljana wartet ein kreativ gestaltetes Treppenhaus auf euch! Die mittelalterliche Festung gehört bei einem Besuch der slowenischen Hauptstadt aufgrund der Aussicht auf die gesamte Umgebung ohnehin zum Pflichtprogramm. Auf dem Weg zur Spitze des Aussichtsturms windet sich eine Treppe mit rotem Geländer, das die gesamte Höhe einnimmt. Der Blick mit der Kamera nach unten oder oben bringt euch ein Foto, das den Betrachter so richtig einsaugt!
Aufnahmeort anzeigen
"Tulip Stairs" Treppenhaus im Queen's House in London, England
Queen’s House (London, Großbritannien, Romney Rd, Greenwich)
Das Queen’s House im Londoner Stadtteil Greenwich kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Erbaut wurde es 1635 für Königin Henrietta Maria, die das Haus aber nur sieben Jahre bis zum Englischen Bürgerkrieg nutzen konnte. Lange danach wurde das Queen’s House 1807 eine Seemannsschule und seit 1937 Teil des National Maritime Museum. Heute könnt ihr bei einer Besichtigung Marinegemälde und Porträts aus der Seefahrtsgeschichte begutachten. Mein Ziel war natürlich ein anderes, nämlich die „Tulip Stairs“. Der Name des Treppenhauses ist irreführend, denn am Geländer sind nicht Tulpen, sondern Lilien dargestellt. Das Stiegenhaus ist jedenfalls von großer Bedeutung, da es die erste freitragende Wendeltreppe in England ist.
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Cafe Glockenspiel in München
Cafe Glockenspiel (München, Deutschland, Marienplatz 28)
Dieses Treppenhaus kennt wohl jeder Fotograf, der schon einmal in München war. Die rosa bemalten Wände im Stiegenhaus des Cafe Glockenspiel ergeben mit der geschwungenen Form einfach ein perfektes Fotomotiv. Eigentlich handelt es sich um ein Wohnhaus, aber dank des Cafés darf auch die Öffentlichkeit hinein. Der Zutritt zu diesem sehenswerten Ort erfolgt über die Rosenstraße ums Eck vom Marienplatz. Das Café selbst hat übrigens eine sehr nette Terrasse!
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im MediaPark in Köln
MediaPark (Köln, Deutschland, Im Mediapark 6)
Der MediaPark ist ein öffentlicher Bereich in Köln, um den sich mehrere Bürogebäude mit Schwerpunkt Medienunternehmen aufreihen. Der Architekt Eberhard Zeidler plante den gesamten Komplex auf dem Areal eines ehemaligen Güterbahnhofs. 2004 konnte das Projekt schließlich vollendet werden. Aus Treppenhaus-Sicht sind zwei Objekte – beide im Gebäude MediaPark 6 – interessant. Die baugleichen, modernen Stiegenhäuser unterscheiden sich nur durch die Wandfarbe: eines ist gelb und das andere, hier abgebildete Treppenhaus, rot.
Aufnahmeort anzeigen
Modernes Treppenhaus im CaixaForum in Madrid
CaixaForum (Madrid, Spanien, Paseo del Prado, 36)
Ein modernes Treppenhaus möchte ich euch nicht vorenthalten, sondern unbedingt zeigen! Das Kulturzentrum CaixaForum ist in jeder Hinsicht ein spektakuläres Ziel, wenn ihr in Madrid seid. Das Gebäude ist eigentlich ein Elektrizitätswerk aus dem Industriezeitalter. Davon ist aber heute nichts mehr zu sehen, denn das Architekturstudio Herzog & De Meuron veränderte das Bauwerk von außen wie von innen brilliant. Die Ausstellungsflächen werden von der hier abgebildeten, dynamischen Treppe verbunden. Was sagt ihr dazu, ist das euer Stil oder bevorzugt ihr eher klassische Wendeltreppen?
Aufnahmeort anzeigen
Treppenhaus im Haus zur Schwarzen Madonna in Prag
Haus zur Schwarzen Madonna (Prag, Tschechien, Ovocný trh 19)
Abschließen möchte ich diesen Blogbeitrag mit einem Klassiker unter den Treppenhäusern in Europa. Das Haus zur Schwarzen Madonna in Prag wartet mit einem Stiegenhaus in Glühbirnenform auf. Das Gebäude plante der Architekt Josef Gočár im Kubismus, 1911 erfolgte die Eröffnung. Im ersten Stock könnt ihr in das schöne Grand Café Orient einkehren oder euch dem Museum des tschechischen Kubismus widmen. Ganz egal, Hauptsache ihr bewundert auch das grandiose Stiegenhaus!
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

In diesem Blogbeitrag habe ich euch 20 Treppenhäuser aus Europa gezeigt, die ich als besonders sehenswert empfinde. Im Fokus steht dabei immer das sogenannte Treppenauge, also der Freiraum in einer Stiege. Dadurch entstehen architektonisch beeindruckende Formen, die sich ideal auf Fotos festhalten lassen. Fasziniert euch die Treppenhausfotografie auch so wie mich? Welches ist euer liebstes „Schneckerl“? Schreibt mir einen Kommentar, ich bin wahnsinnig gespannt! 🙂

 

Treppenhäuser in Europa: Die 20 schönsten Stiegenhäuser in europäischen Städten wie München, Berlin, Prag, Antwerpen, Hamburg inklusive Fotospots.Treppenhäuser in Europa: Die 20 schönsten Stiegenhäuser in europäischen Städten wie München, Berlin, Prag, Antwerpen, Hamburg inklusive Fotospots.

4 Kommentare

  1. Supertolle Geschichte und tolle Fotos. Stehen da auch total drauf. Wir selbst kennen allerdings nur zwei deiner Treppenhäuser, das Bayer-Haus in Berlin und das Haus zur Schwarzen Madonna. Noch drei Tipps: das Treppenhaus des Jagdschlosses Granitz auf Rügen, der Aufstieg vom Theater Nová scena in Prag nach oben zum Café Nona und das Rokoko-Treppenhaus im ehemaligen Militärwaisenhaus in Potsdam. Viele Grüße!

    1. Danke Michael für deinen Kommentar und die Tipps! Das Treppenhaus in der Nová scena kenne ich, es ist fantastisch. Die anderen habe ich mir gleich notiert. 🙂

      Liebe Grüße
      Christian

  2. Wie üblich: Großartige Fotos!!

    1. Danke Ilona! 🙂

      Liebe Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar