London: 10 Orte für das zweite Mal

Millennium Bridge und St Paul's Cathedral in London

Na, habt ihr schon alle Sehenswürdigkeiten in London gesehen? Nein? Kein Wunder, denn das ist bei der schier unendlichen Anzahl an Attraktionen fast unmöglich. Zum Glück, denn die britische Hauptstadt ist so faszinierend, dass sich ein erneuter Besuch jederzeit lohnt. Und genau darum geht es in diesem Blogbeitrag! Ich stelle euch zehn Tipps für London vor, die ihr beim zweiten Mal ansehen solltet. Lasst euch verzaubern von tollen Museen, beeindruckenden Aussichten und kulturellen Highlights!


Dieser Artikel wurde zuletzt am 5. Mai 2020 aktualisiert.

London

Reisezeit: August 2019 (8 Tage, 7 Übernachtungen)
Anreise: Mit easyjet von Flughafen Wien-Schwechat nach London Gatwick Airport (ca. 2:00h)
Unterkunft: Hotel citizenM Tower of London* (40 Trinity Square): sehr gute Lage unmittelbar am Tower of London, direkter U-Bahn-Zugang zur Circle sowie District Line (Station Tower Hill) und zwei Minuten Fußweg zur DLR (Station Tower Gateway), sehr nützliche Buslinie 15 ebenfalls direkt vor dem Hotel (Station Tower of London). Schon bei der Buchung unbedingt ein Zimmer mit sensationellem Blick auf den Tower wählen (Extrakosten) oder wie wir mit etwas Risiko ein normales Zimmer nehmen und dafür zum Check-in-Beginn um 14 Uhr anwesend sein (dann bei Verfügbarkeit ohne Aufpreis möglich). Die Zimmer in den Innenhof sind nämlich völlig unattraktiv mit Ausblick in die anderen Zimmer. Zimmer generell klein, aber sehr funktional, modern und nicht einengend. Steuerung von Licht/Rollo/Klimaanlage/TV zentral über ein iPad. Guter Schallschutz, internationale Steckdosen (am besten Verteilerleiste mitnehmen), sehr bequemes großes Bett, Nasszelle mit super Dusche, schnelles WLAN (Up- und Download), täglich zwei 0,5l-Flaschen Wasser gratis, leerer Kühlschrank, Safe vorhanden. Große attraktive Public Area mit Bar und kleinem Café (leckere Pastries!), perfekte Rooftop-Bar mit grandioser Aussicht. Weiterempfehlung? JA
Auf meinem bevorzugten Buchungsportal booking.com findet ihr weitere schöne Hotels in London*.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn euch mein Blogartikel bei der Planung eurer Reise geholfen hat, freue ich mich, wenn ihr über diese Links eure Unterkunft oder Freizeitaktivitäten bucht. Ich erhalte dadurch eine kleine Provision und ihr unterstützt den Erhalt dieses Blogs. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Nachteile. Vielen Dank! 🙂

 

WEITERE BLOGARTIKEL ZU LONDON

London: Der Zauber von Harry Potter

London: 10 Highlights für das erste Mal

London: Anleitung für eine Städtereise

London: Die 20 besten Pubs (Teil 1)

London: Die 20 besten Pubs (Teil 2)

London: 10 Orte für das zweite Mal

London: Bau dir deinen Citytrip! (Reisebericht folgt Q1/2020)

London: 10 Tipps für die Rückkehr (Reisebericht folgt Q1/2020)

 

Moderne Wolkenkratzer in der Skyline von London

Die Rückkehr nach London

Wer einmal in London war, der kennt das Problem: es gibt einfach zu viel Sehenswertes und prinzipiell immer zu wenig Zeit. Deshalb ist es aus meiner Sicht empfehlenswert, nicht alles auf einmal zu wollen, sondern die Attraktionen bewusst auf mehrere Male aufzuteilen. Denn egal wie oft meine Freundin und ich jetzt schon in der britischen Metropole waren, es zieht uns einfach immer wieder zurück.

10 Tipps für London

Ich habe euch in diesem Beitrag zehn Tipps für London zusammengestellt, die ich persönlich für den zweiten Besuch in der Stadt an der Themse empfehlen würde. Darunter sind echte Schmankerl aus den Bereichen Kultur, Architektur, Einkaufen sowie Genießen dabei. Die allerwichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten könnt ihr dagegen gesammelt in meinem Artikel London: 10 Highlights für das erste Mal nachlesen. Und wenn euch das nicht reicht: es kommt demnächst ein Blogbeitrag mit noch mehr Tipps für London! 🙂


Spiegelung des Monument in London

1) Monument

Das Monument ist eine 61 Meter hohe Säule, die an den Großen Brand von 1666 erinnert. Die Höhe ist nicht zufällig gewählt: exakt 61 Meter vom Denkmal entfernt befand sich die Bäckerei, in der in der Nacht zum 2. September das verheerende Feuer ausbrach, welches weite Teile der Londoner Innenstadt zerstörte. Erbaut wurde das Monument übrigens von Sir Christopher Wren, der auch die St Paul’s Cathedral entwarf.

311 Stufen in die Höhe

Die Säule hat vielleicht nicht jeder Tourist auf der To-do-Liste stehen, ich habe sie aber nicht umsonst auf Platz eins unter meinen Tipps für London gereiht. Oben erwartet euch nämlich eine Aussicht der Sonderklasse! Zuvor gilt es aber 311 Stufen in einem schneckenförmigen Treppenhaus zu erklimmen. Die Stufen weisen eine angenehme Höhe auf, dennoch zieht sich der Aufstieg gehörig. Ich empfehle euch gleich am Vormittag zu kommen, da nur maximal 33 Personen gleichzeitig im Monument sein dürfen.

London von oben überblicken

Die Aussichtsplattform ist mit einem relativ engmaschigen Netz komplett eingehüllt, was für Fotografen ein Problem darstellen kann. Mit einem Teleobjektiv oder aber auch den kleinen Linsen auf Smartphones gelingen euch trotzdem Fotos, auf denen das Netz nicht sichtbar ist. Der Ausblick ist in alle Himmelsrichtungen möglich und bietet euch grandiose Motive von der Tower Bridge über die St Paul’s Cathedral bis hin zu den Wolkenkratzern des Büroviertels.

Ein Zertifikat als Belohnung

Der Eintritt in das Monument kostet GBP 5,40 (EUR 6,20) und ist beispielsweise im London Pass* bereits inkludiert, den ich euch im Artikel London: Anleitung für eine Städtereise näher vorgestellt habe. Ein witziges Detail ist, dass jeder Besucher des Denkmals beim Ausgang eine Urkunde erhält, die den Aufstieg bescheinigt. Lasst euch das Monument nicht entgehen, es zählt aus meiner Sicht wirklich zu den Sehenswürdigkeiten in London mit Mehrwert!

Fotospots

 


Panorama der Bühne des Shakespeare's Globe Theatre in London

2) Shakespeare’s Globe Theatre

Egal ob ihr William Shakespeares Werke kennt oder nicht – eine Führung durch Shakespeare’s Globe Theatre gehört mit Sicherheit zu den besten Tipps für London! Direkt an der Themse steht seit 1997 ein Nachbau des einstigen Globe Theatre, wo die Werke des weltberühmten Lyrikers, Schauspielers und Dramaturgen im 17. Jahrhundert aufgeführt wurden. Das elisabethanische Gebäude brannte schließlich ab und wurde erst Jahrhunderte später anhand historischer Zeichnungen detailgetreu wieder aufgebaut – wenn auch 200 Meter vom ursprünglichen Standort versetzt.

Historischer Nachbau inmitten von Neubauten

Schon von außen sticht die historische Bauweise zwischen den modernen Londoner Bauten direkt ins Auge. Für eine Führung besorgten wir uns per London Pass* gleich am Vormittag die Tickets an der Kasse und kurze Zeit später ging es auch schon los. Ich habe schon lange keine so interessante und kurzweilige Tour mehr erlebt! Unsere Führerin erklärte im rund 40-minütigen Rundgang ein faszinierendes Detail nach dem anderen. So bietet das Shakespeare’s Globe Theatre heute Platz für 1.500 Menschen, darunter 700 Stehplätze, die von April bis Oktober bei jedem Wetter den Aufführungen lauschen können.

Jedes Stück eine neue Herausforderung

Für die Schauspieler sind die Theaterstücke eine enorme Herausforderung, denn abseits von Wetterkapriolen machen auch Lärm, umherfliegende Tauben und unterschiedliche Lichtverhältnisse jede Aufführung zu einem neuen Erlebnis. Außerhalb der Hauptsaison werden die Stücke übrigens auf eine kleinere Bühne im Inneren verlegt und die Hauptbühne im Freien von Studenten sowie für andere Veranstaltungen genutzt. Was meiner Freundin an der Führung schlussendlich am besten gefiel: Shakespeare wurde nicht als „Heiliger“ verkauft, sondern als normaler Mensch, der einfach das tat, was er gerne mochte.

Fotospots

 


Der Portobello Road Market in Notting Hill in London

3) Notting Hill und Portobello Road Market

Das Stadtviertel Notting Hill gehört natürlich zu den Klassikern unter den Tipps für London. Für eine Besichtigung des Viertels und des berühmten Portobello Road Market nahmen meine Freundin und ich uns gleich ein paar Stunden Zeit. Den Startpunkt stellte die Underground-Station Notting Hill Gate (Linien Central, Circle, District) dar. Äußerst hungrig trieb es uns gleich nach wenigen Schritten in das zauberhafte Café Brown & Rosie (21 Pembridge Rd). Der Honey Cake und Lemon Cake waren ein absoluter Traum, wenn auch nicht die günstige Wahl.

Der Portobello Road Market

Mit Zucker gestärkt ging es dann zum eigentlichen Ziel, dem Portobello Road Market auf der gleichnamigen Straße. Er ist vor allem durch den Film Notting Hill mit Julia Roberts und Hugh Grant weltberühmt und dementsprechend überlaufen. Der Markt zieht sich über eine Länge von rund zwei Kilometern und bietet wirklich alles Mögliche und Unmögliche an Produkten: von Antiquitäten über Vintage bis hin zu Gemüse und einem Flohmarkt ist alles zu finden. Selbst ich als von Shopping wenig begeisterter Mensch muss zugeben, dass ich mich hier sehr gut aufgehoben fühlte und eine Vielzahl an interessanten Fotomotiven vor die Linse bekam. 😉

Zwischen Street Food und bunten Häusern

Ein für Filmfans magischer Anziehungspunkt ist der Notting Hill Travel Book Shop, der heute aber nur noch ein Souvenirladen ist. Ein persönlicher Tipp: ignoriert die Restaurants entlang des Marktes und holt euch lieber eine der zahlreichen Köstlichkeiten von den Street-Food-Ständen! Das Stadtviertel Notting Hill ist neben dem Markt auch noch für die bunt bemalten Häuser bekannt. Diese findet ihr einfach in den Nebenstraßen der Portobello Road. Mein Fazit: ein wirklich sehenswerter Markt, den ihr euch unbedingt (trotz der Menschenmassen) nicht entgehen lassen solltet.

Fotospots

 


Bunte Häuser am Camden Market in London

4) Camden Market

Was darf unter den zahlreichen Tipps für London keinesfalls fehlen? Richtig, der Camden Market! Bunt, wild, fancy – diese Ausdrücke treffen es wohl am besten, was euch dort erwartet. Naturgemäß lockt der Markt Unmengen an Menschen an. Meine Freundin und ich waren an einem Freitagvormittag am Camden Market, was sich als gute Wahl herausstellte. Alle Marktstände waren geöffnet, der Besucherstrom aber noch nicht ganz so schlimm. Samstag und Sonntag würde ich jedoch nicht freiwillig hierher kommen.

Zwischen Kommerz und Handarbeit

Am besten gelangt ihr mit der Underground-Linie Northern zum Markt. Steigt bei der Station Camden Town aus und folgt den kreativen Geschäften entlang der Camden High Street. Ihr gelangt dann automatisch zu den einzelnen Abschnitten des Markts. Auf dem Buck Street Market erwartet euch eine bunte Mischung aus Kommerz und Handarbeit. Liebhaber von T-Shirts mit mal mehr und mal weniger intelligenten Sprüchen finden hier jedenfalls ein Paradies vor! 😉

Ein Hauch von Exotik

Der Camden Lock Market liegt am beschaulichen Regent’s Canal und bietet neben vielen Geschäften noch einen anderen erwähnenswerten Bereich. Folgt einfach dem verführerischen Duft zu den zahlreichen Street-Food-Ständen, wo euch die Händler aus aller Welt ohne Ende mit Kostproben versorgen. Wenn ihr einige Runden dreht, werdet ihr garantiert nur vom Verkosten schon satt. 😉 Meine Freundin und ich teilten uns aber noch chinesische Nudeln mit Hühnerfleisch, die wir am Wasser stehend in der Sonne genossen.

Camden und Amy Whinehouse

Stehend übrigens deshalb, weil Sitzplätze am Camden Market leider echte Mangelware sind. Aber gut, so konnten wir schneller die Besichtigung der Kreativläden fortsetzen. Viele davon sind im Stables Market untergebracht. Die alten Stallungen versprühen jedenfalls das nötige Flair während des Shoppings. Noch ein letztes Detail für Freunde der guten Musik: Amy Whinehouse wuchs in Camden auf und der Künstlerin ist eine Statue am Markt gewidmet. Wir konnten sie leider nicht besichtigen, weil der Bereich zum Zeitpunkt unseres Besuchs abgesperrt war.

Fotospots

 


Haupthalle im Natural History Museum in London

5) Natural History Museum

Unter meinen Tipps für London befindet sich mit dem Natural History Museum auch ein kostenloses Schmankerl für euch. Alleine das Gebäude selbst ist schon sehenswert, aber die Ausstellungsexponate im Inneren sind unbeschreiblich. Das Museum lässt sich aufgrund der Nähe zueinander ideal mit dem im nächsten Punkt vorgestellten Victoria and Albert Museum verbinden. Wenn ihr beide im Detail erkunden wollt, benötigt ihr einen kompletten Tag. Meine Freundin und ich sahen uns aber erneut nur die Highlights an.

Beeindruckendes Museum

Besonders beeindruckend empfanden wir die imposante Haupthalle, in deren Mitte das Skelett eines Blauwals schwebt. Aber auch die Rolltreppe, die in die Ausstellung „Planet Earth“ führt, blieb uns in Erinnerung. Das Natural History Museum ist in vier Bereiche geteilt, was das gezielte Aufsuchen von bestimmten Themen erleichtert. Einstellen müsst ihr euch jedenfalls auf enorme Besuchermengen, denn das Museum ist ein echtes Highlight unter Touristen wie Einheimischen – selbst bei Schönwetter.

Fotospots

 

Pub The Counting House in London

DIE 20 BESTEN PUBS IN LONDON

Wer viel Sightseeing betreibt, wird auch irgendwann ziemlich hungrig und durstig! 😉 Deshalb habe ich euch in zwei Artikeln die 20 besten Pubs in London zusammengestellt, die euch garantiert gefallen werden! Hier findet ihr die Beiträge: London: Die 20 besten Pubs (Teil 1) und London: Die 20 besten Pubs (Teil 2)

 


Innenhof im Victoria and Albert Museum in London

6) Victoria and Albert Museum

Das Victoria and Albert Museum (kurz V&A) ist gleich aus zwei Aspekten ein ganz heißer Kandidat unter den zahlreichen Tipps für London. Zum einen beherbergt das Museum aus dem Jahr 1852 die weltgrößte Sammlung von Kunstgewerbe und Design. Zum anderen lädt das Gebäude aber auch zum Entspannen und Erholen ein. Meine Freundin und ich nutzten das V&A für eine ausgiebige Pause während eines langen Sightseeing-Tages.

Kultur umsonst genießen

Wie alle staatlichen Museen in Großbritannien ist auch das Victoria and Albert Museum kostenlos zugänglich. Auf sieben Etagen warten über zwei Millionen Objekte darauf, begutachtet zu werden. Nur für Sonderausstellungen ist extra Eintritt zu bezahlen, der aber teilweise ganz schön happig sein kann. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs gab es etwa eine Ausstellung über den französischen Modedesigner Christian Dior, für die gleich GBP 24,- (EUR 27,-) fällig gewesen wäre.

Zeitfresser Museum

Von meinen anderen Reiseberichten wisst ihr vielleicht schon, dass meine Freundin und ich Museen aus Zeitgründen meist nur recht kurze Besuche widmen, um mehr Spielraum für die Erkundung der Städte selbst zu haben. So beließen wir es im V&A bei einem oberflächlichen Rundgang, der uns unter anderem in die wunderschönen Säle von 1870 brachte, wo das Museums-Café untergebracht ist. Wenn ihr aber sehr an Kultur und den ausgestellten Exponaten interessiert seid, dann reserviert für das Victoria and Albert Museum unbedingt mindestens einen halben Tag!

Entspannen im Garden Cafe

Wie erwähnt, nutzten wir das Museum aber hauptsächlich für eine Pause im herrlichen Garden Cafe im Innenhof, der von zahlreichen Familien für einen schönen Nachmittag genutzt wurde. Meine Freundin und ich holten uns Kaffee sowie einen Scone und beobachteten dann am Brunnen sitzend entspannt das Treiben rund um uns. Alleine dafür zahlt sich der Weg ins V&A schon aus!

Fotospots

 


Bären im Warenhaus Harrods in London

7) Harrods

Es ist eines der größten, bekanntesten und exklusivsten Warenhäuser der Welt. Für mich persönlich ist Harrods aber Fluch und Segen. 😉 Fluch deshalb, weil mir im riesigen Gebäude einfach zu viele Menschen auf zu wenig Raum sind. Und Segen, weil es einfach verdammt viel zu sehen, entdecken und vor allem schmecken gibt. Nach Möglichkeit solltet ihr Harrods einen Besuch zu den Randzeiten abstatten und vor allem das Wochenende meiden.

Sehenswertes in Harrods

Das Warenhaus ist wirklich groß – informiert euch lieber vorher, welche Bereiche euch eigentlich interessieren. Meine Freundin und ich waren vor allem auf die berühmten Rolltreppen im ägyptischen Stil sowie die Food Halls neugierig. Außerdem natürlich auf den Harrods Bear. 😉 Das Stofftier wird seit vielen Jahrzehnten zweimal jährlich in einer Sonderedition verkauft und ist ein begehrtes Sammlerstück.

Paradies für Feinschmecker

Das wahre Highlight im Warenhaus Harrods sind für uns aber ganz klar die Food Halls im Erdgeschoss, wo es Delikatessen ohne Ende gibt. Ob Schokolade, Tee, Lebensmittel oder exklusive Getränke … hier werdet ihr euer Geld schneller los, als auch lieb ist! 😉 Nach reiflicher Überlegung entschieden wir uns zur Mitnahme einer Scheibe Beef Wellington, die wir später im Hyde Park in Ruhe genüsslich verspeisten (Foto davon siehe Punkt 10).

Fotospots

 


Millennium Bridge und St Paul's Cathedral in London

8) Millennium Bridge

Die Millennium Bridge ist natürlich wirklich kein geheimer Ort, darf aber bei den Tipps für London trotzdem auf keinen Fall fehlen. Obwohl ihr bei der Überquerung der Themse wahrscheinlich nur wenige Minuten der Brücke Beachtung schenken werdet, ist sie aufgrund der Lage dennoch immer wieder ein tolles Ziel bei einem London-Besuch. Von der südlichen Seite aus präsentiert sich in der Ferne nämlich die St Paul’s Cathedral von ihrer schönsten Seite und ermöglicht einfach grandiose Erinnerungsfotos. Genau deshalb habe ich dieses Motiv auch als Aufmacherfoto für diesen Beitrag gewählt.

The wobbly bridge

Rund um die Millennium Bridge gibt es eine äußerst interessante Anekdote. Die Brücke wurde nach einem Entwurf von Stararchitekt Sir Norman Foster am 10. Juni 2000 eröffnet. Eine Besonderheit ist die Bauweise, denn die Tragseile befinden sich seitlich, um einen ungestörten Blick auf die St Paul’s Cathedral zu ermöglichen. Nur zwei Tage nach der Eröffnung musste die Brücke auch schon wieder für eineinhalb Jahre gesperrt werden, weil die Schwingungen zu stark waren. Heute ist davon nichts mehr zu spüren, aber der spöttische Name „wobbly bridge“ (Wackelbrücke) hielt sich unter den Einheimischen. 😉

Fotospots

 


Covent Garden und Pub Punch & Judy in London

9) Covent Garden und Neal’s Yard

Wenn ihr auf Shopping im Jubel und Trubel steht, dann ist das Viertel Covent Garden genau der richtige Ort für euch. Der gleichnamige Covent Garden Market ist das Zentrum des Viertels und ein beliebter Treffpunkt. Es handelt sich um einen ehemaligen Obst- und Gemüsemarkt aus dem Mittelalter, wobei die Zeit eine deutliche Veränderung mit sich brachte.

Früher war alles besser

Meine Freundin, die schon neun Mal in London zu Besuch war, empfindet etwa die immer stärker zunehmende Kommerzialisierung der Geschäfte als sehr störend. Wo früher noch Kreativläden positiv ins Auge stachen, sind heute die üblichen Verdächtigen aus den bekannten Einkaufsstraßen zu finden. Ich empfand die Gegend dafür als großen Zirkus, denn an vielen Ecken stellen Schaukünstler ihre beeindruckenden Fähigkeiten unter Beweis.

Viele spannende Geschäfte

Am besten beobachten könnt ihr das Treiben übrigens vom Balkon des Pubs Punch & Judy, welches ich euch schon in meinem Beitrag London: Die 20 besten Pubs (Teil 1) vorstellte. Das Lokal befindet sich in der sehenswerten Markthalle, wo ihr noch Dutzende weitere interessante Geschäfte aller Art vorfindet. Ein heißer Tipp für Naschkatzen ist Ben’s Cookies am östlichen Ausgang der Halle – einfach ein absoluter Genuss!

Der bunte Neal’s Yard

Unter den Tipps für London habe ich noch eine Besonderheit für euch. Nur wenige Minuten vom Covent Garden Market entfernt versteckt sich der kleine Platz Neal’s Yard. Die Häuser sind hier bunt verziert und mit vielen Pflanzen geschmückt. Die vielen kleinen Läden bieten handgemachte sowie ökologisch wertvolle Produkte. Eine ideale Gelegenheit, um etwa Geschenke für daheim zu besorgen! Verpasst auch nicht das Mural „You can be as naughty as you want“ des Street Artist Bambi, welches Prinzessin Diana im Stile von Mary Poppins zeigt.

Fotospots

 


Eichhörnchen im Hyde Park in London

10) Hyde Park

Den Hyde Park habe ich mir absichtlich für den letzten Punkt dieses Beitrags aufgehoben. Er hinterließ auf mich persönlich keinen großen Eindruck, gehört aber dennoch aufgrund seiner Berühmtheit zu den wichtigen Tipps für London. Ursprünglich handelte es sich bei der riesigen Grünfläche um königliches Jagdgebiet, das später der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Eine große Wiese

Es gibt sicherlich einige schöne Plätzchen im Hyde Park, der Großteil ist aber durch eine weite, flache und meist öde Wiesenlandschaft geprägt. Dieser Umstand erklärt auch, warum der Park so oft für große Veranstaltungen genutzt wird. Meine Freundin und ich genossen den kurzen Aufenthalt vor Ort aber dennoch, weil wir uns aus dem Warenhaus Harrods (siehe Punkt 7) eine Scheibe getrüffeltes Beef Wellington mitnahmen und auf einem Liegestuhl sitzend zelebrierten.

Speaker’s Corner als Schauspiel

Apropos Liegestühle: diese sind nicht kostenlos und wir wurden nach dem Essen von einem Parkaufseher vor die Wahl gestellt, aufzustehen oder zu bezahlen. Das war der richtige Moment, um weiterzuziehen. 😉 Erwähnenswert sind noch die vielen Eichhörnchen und der Speaker’s Corner, wo sonntags jeder nach Lust und Laune seinen Frust über die Welt lautstark loswerden darf. Ein mehr als faszinierendes Schauspiel, seht euch das nach Möglichkeit mal an! Leider zeitlich nicht mehr möglich war uns die Besichtigung des Gedenkbrunnens für Lady Diana.

Fotospots

 


FAZIT

In diesem Blogbeitrag habt ihr meine zehn Tipps für London kennengelernt, die ich für euren erneuten Besuch in der britischen Metropole empfehlen würde. Darunter sind absolute Favoriten meiner Freundin und mir, so etwa Shakespeare’s Globe Theatre, der Portobello Road Market im zauberhaften Stadtviertel Notting Hill oder die geniale Aussicht vom Monument. Egal für welches Programm ihr euch in London auch entscheidet, es wird garantiert ein unvergesslicher Aufenthalt. Was sind eure liebsten Attraktionen in London?

 

Reisebericht mit 10 Tipps für London für den zweiten Besuch in der britischen Metropole mit Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten und den besten Fotospots.Reisebericht mit 10 Tipps für London für den zweiten Besuch in der britischen Metropole mit Erfahrungen zu Sehenswürdigkeiten und den besten Fotospots.

3 Kommentare

  1. […] London: 10 Orte für das zweite Mal […]

  2. […] London: 10 Orte für das zweite Mal […]

  3. […] London: 10 Orte für das zweite Mal […]

Schreibe einen Kommentar