Lissabon: Eine Ode an die Tram

Die Tramway (Straßenbahn) von Lissabon

In anderen Städten würden sie wohl längst im Museum stehen, in Lissabon verkehren sie aber ganz regulär auf den Straßen: die berühmten historischen Wagen der Straßenbahn. Die kleine gelbe Tram ist aus dem hügeligen Stadtbild nicht wegzudenken, zählt zu den Wahrzeichen und gehört zu den beliebtesten Fotomotiven bei Touristen. Grund genug also, in einem eigenen Artikel der Tram von Lissabon einige Worte und Bilder zu widmen!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 1. September 2020 aktualisiert.

Lissabon

FAKTEN

Reisezeit: November 2019 (4 Tage, 3 Übernachtungen)
Anreise: Mit TAP von Flughafen Wien-Schwechat nach Flughafen Humberto Delgado Lissabon (ca. 3:00 h).
Unterkunft: 262 Boutique Hotel* (R. Nova do Carvalho 15): kleines Boutiquehotel in guter Lage nahe des Bahnhofs Cais do Sodré, sehr versteckter, unscheinbar Eingang auf der pink bemalten Gasse R. Nova do Carvalho, Personal nett, kein Aufzug, schöne Zimmer, relativ geräumig, WC enorm eng, Dusche überraschend groß und sehr gut, trotz drei Fenster-Schichten immer noch dumpfe Geräusche von der Partymeile „Pink Street“ hörbar, Betten sehr gut, kein Safe, schnelles WLAN, Frühstück nicht gebucht. Weiterempfehlung? JA, aber eher nur für lärmunempfindliche Leute und Partytiger.
Auf meiner bevorzugten Hotelsuchmaschine booking.com findet ihr weitere schöne Unterkünfte in Lissabon*.

TRANSPARENZHINWEIS

*Die mit Stern gekennzeichneten Verweise in diesem Blogartikel sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn euch mein Blogartikel bei der Planung eurer Reise geholfen hat, freue ich mich, wenn ihr über diese Links eure Unterkunft oder Freizeitaktivitäten bucht. Ich erhalte dadurch eine kleine Provision und ihr unterstützt den Erhalt dieses Blogs. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Nachteile. Vielen Dank! 🙂

 

Die Tramway (Straßenbahn) von Lissabon

Die bewegte Geschichte der Tram von Lissabon

Wenn es hinter einer engen Kurve quietscht und rattert, dann ist die alte gelbe Tram nicht mehr weit entfernt. Warum heute noch die gebrechlich wirkenden, historischen Wagen aus den 1930er-Jahren fahren? Dazu macht ein kurzer Blick auf die spannende Geschichte der Straßenbahn von Lissabon Sinn. Den Startpunkt setzte der Einsatz einer Pferdebahn 1873, mit der bald große Teile der Stadt – außer den steilen Vierteln Alfama und Lapa – erschlossen wurden. Ergänzend baute man zunächst Standseilbahnen, von denen heute immer noch drei in Betrieb sind.

Mehr zu Lissabon

Alles über die drei Standseilbahnen, Ticketoptionen für die öffentlichen Verkehrsmittel, die interessantesten Sehenswürdigkeiten und die besten Restauranttipps erfahrt ihr in meinem zweiten Artikel Lissabon: Diese 13 Dinge musst du tun, der bald erscheint und dann hier verlinkt wird.

 

Siegeszug der Eléctricos de Lisboa

1901 begann die Umstellung auf elektrischen Betrieb. Die Bezeichnung lautete Carros eléctricos de Lisboa (kurz Eléctricos de Lisboa) und erklärt, warum die Nummern der Straßenbahnlinien ein „E“ nachgestellt haben – Busse weisen ein „B“ aus. 1906 war dann schließlich auch der heute bei Touristen so beliebte Altstadtteil Alfama erschlossen, wo sich die berühmte Linie 28E durch die engen sowie steilen Gassen schlängelt. Die Steigungen sind dabei enorm und betragen bis zu 13,5 Prozent. Im Jahr 1957 erlebte die Tram ihren Höhepunkt: das Streckennetz umfasste 27 Linien und 76 Kilometer Länge. Das sollte sich jedoch bald ändern.

Die Straßenbahn soll weg

Über die nächsten 20 Jahre folgte ein massiver Abbau von Strecken wegen der neu erbauten U-Bahn, dem vermehrten Einsatz von Bussen und dem Anstieg des Autoverkehrs. Die Betreibergesellschaft Carris wollte in den 70er-Jahren die Tram wegen ihrer Unwirtschaftlichkeit sogar komplett einstellen. Die Nelkenrevolution am 25. April 1974 bedeutete nicht nur das Ende der Diktatur in Portugal, sondern auch das Ende der Kolonialkriege in Afrika. Viele Soldaten kehrten zurück in die Hauptstadt – durch diesen schnellen Bevölkerungsanstieg waren die Pläne für eine Stilllegung der Tram beendet.

Die Tramway (Straßenbahn) von Lissabon

Lissabon entdeckt den Tourismus

Aktuell gibt es zwar keine Absichten mehr für eine Einstellung der Tram – allerdings auch keine großen Ausbaupläne. Die Stadtregierung erkannte jedoch die touristische Bedeutung der Straßenbahn. Schon seit 1965 verkehrte etwa eine rote Tram für Stadtrundfahrten, aber nur sehr selten. Heute gibt es zusätzlich zur roten Hills Tramcar Tour noch eine Tram Tour mit grünen Wagen, die regelmäßig fahren. Beide sind als Hop-on-hop-off-Fahrzeuge gedacht, für die ihr eigene, relativ teure Tickets benötigt.

Mit der Lisboa Card durch die Stadt

Ich rate euch, auf die grüne und rote Tram zu verzichten und das Geld lieber in die Lisboa Card* zu stecken. Damit könnt ihr alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und authentisch mit den alten (und neuen) gelben Straßenbahnen fahren. Außerdem sind viele Sehenswürdigkeiten kostenlos bzw. ermäßigt zugänglich. Meine Freundin und ich nahmen die Karte für drei Tage und sparten so insgesamt einige Euro, die wir in einen Restaurantbesuch investierten. Den Voucher für die Lisboa Card lösten wir gleich nach der Ankunft am Flughafen beim Informationsschalter ein und konnten damit auch sofort den Zug in die Stadt nutzen.

Intensive Fahrt mit der Tram

Die bekannteste Straßenbahn ist die Tramlinie 28E, welche eine attraktive Route durch die Altstadt abfährt. In der Hochsaison ist sie komplett von Touristen überfüllt, während unseres Besuchs im November war sie aber deutlich weniger frequentiert. Wenn ihr die Tram in den Sommermonaten nutzen wollt, ist ein Versuch am frühen Morgen oder zu späterer Stunde zu empfehlen, um mit Glück einen Platz zu finden. Wenn die Warteschlangen an den Stationen zu lange sind und ihr es nicht in die Linie 28E schafft, ist das auch kein Weltuntergang! Es gibt noch weitere spannende Routen, die von historischen Wägen bedient werden – etwa die Rundlinie 12E oder die 2018 reaktivierte Linie 24E.

Unterwegs mit dem „Bone Shaker“

Die Mitfahrt ist ein Spektakel: alles ruckelt, quietscht und knattert, der Geruch von modrigem Holz sowie Schmieröl liegt in der Luft und der Fahrer schiebt das alte Gefährt rasant durch die engen Gassen. Sehr amüsiert haben mich die Kommentare der Fahrgäste: ein Brite sprach aufgrund der holprigen Fahrt von einem „Bone Shaker“, also Knochenrüttler. Meine Freundin dagegen fühlte sich durch den forschen Fahrstil und das aggressive Gebimmel an eine alte Grantlerin aus Wien erinnert, die laut schimpfend mit dem Nudelholz umhertobt. 😉

Mit den folgenden Fotos nehme ich euch nun mit auf eine Fahrt durch Lissabon, viel Spaß!

Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Die Linie 28E ist die bekannteste Straßenbahn in Lissabon. Sie kämpft sich durch die engen Gassen des Stadtteils Alfama und weitere spannende Teile der Stadt.
Aufnahmeort anzeigen
Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Der Reiz der gelben Wagen liegt wohl an mehreren Gründen: die Nostalgie spielt eine große Rolle, aber auch die anspruchsvollen Routen durch die Altstadt. Es ist für mich immer wieder aufs Neue faszinierend, wie eng und scheinbar improvisiert die Gleise zwischen den wunderschönen Häusern verlegt sind.
Aufnahmeort anzeigen
Straßenbahn (Tramway) vor der Kathedrale in Lissabon
Die Linie 28E ist nicht die einzige interessante Option in Lissabon. Hier im Bild seht ihr etwa die Straßenbahnlinie 12E, welche als Rundlinie im Kreis fährt und euch sehr interessante sowie fotogene Haltepunkte wie die Kathedrale bietet.
Aufnahmeort anzeigen
Innenansicht der Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Ein gewohntes Bild in der Tramway von Lissabon: die Sitzplätze sind belegt und für den Rest der Fahrgäste ist Stehen angesagt.
Aufnahmeort anzeigen
Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Ein einem sehr verregneten Tag im November fuhren meine Freundin und ich mit der Linie 28E durch die Gassen der Altstadt. Hinten hinaus blickend konnten wir so die spektakuläre Fahrt mit einer Folgetram im Blick genießen.
Aufnahmeort anzeigen
Fahrerkabine in der Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Für die Fahrer der alten Wagen ist der tägliche Spießrutenlauf durch die Stadt wohl nicht immer so angenehm, wenn sich im Rücken die Fahrgäste aneinanderdrängen.
Aufnahmeort anzeigen
Straßenbahn 24E (Tramway) in Lissabon
Viele Jahre lang stand die Linie 24E still und sollte ursprünglich auch eingestellt bleiben. Nachdem die Schienen der kompletten Strecke aber in gutem Zustand blieben, wurde die Straßenbahn 2018 wieder reaktiviert.
Aufnahmeort anzeigen
Alter und neuer Stromabnehmer der Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Eine technische, aber sehr interessante Sache sind die zwei Stromabnehmer auf den alten Wagen. Ihr seht hier im Bild links den historischen Rollenstromabnehmer, der per Seil auf- oder abgenommen wird. Rechts im aktiven Zustand ist ein nachgerüsteter Einholm-Stromabnehmer im Einsatz. Die zwei System sind notwendig, da in den engen Gassen der Altstadt kein Platz für moderne Oberleitungen und die breiten Stromabnehmer besteht. An bestimmten Punkten muss der Fahrer also manuell wechseln.
Aufnahmeort anzeigen
Rote und gelbe Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Im Stadtbild begegnen euch immer wieder rote Straßenbahnen. Es handelt sich dabei um ein rein touristisches Angebot im Stil der Hop-on-hop-off-Busse. Uns waren die Tickets viel zu teuer und wir hatten durch die Nutzung der Lisboa Card* ohnehin bereits alle öffentlichen Verkehrsmittel inkludiert.
Aufnahmeort anzeigen
Rote und gelbe Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Aus fotografischer Sicht sind die roten Tram-Wagen natürlich ein Segen, denn es lassen sich wunderbare Kontrastbilder mit den gelben Wagen gestalten.
Aufnahmeort anzeigen
Rote Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Ab in die Remise! Mit Karacho düste die rote Sightseeing-Tram während eines äußerst regnerischen Abends in Lissabon durch die Stadt und ermöglichte mir diesen Schnappschuss.
Aufnahmeort anzeigen
Grüne Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Neben der rot lackierten gibt es mit der grünen Straßenbahn noch eine weitere Tram, die ausschließlich für die touristische Nutzung in Betrieb ist.
Aufnahmeort anzeigen
Aufgelassene Strecke der Straßenbahn (Tramway) in Lissabon
Für den leicht morbiden Charme von Lissabon sorgen auch die zahlreichen Überreste von Schienen, die im Nichts enden. Über die letzten Jahrhunderte wurde die Anzahl an Linien der Straßenbahn von Lissabon enorm dezimiert – die Gleiskörper blieben aber vielerorts unberührt. Hier seht ihr die Gleise auf der Rua do Alecrim, auf der schon ewig keine Tram mehr fährt.
Aufnahmeort anzeigen
Straßenbahn-Souvenirs (Tramway) in Lissabon
Welchen Stellenwert die Straßenbahn in Lissabon hat, wird auch in den Souvenirläden ersichtlich. Ob Modelle, Magnete oder sonstige Produkte: die Tram ist allgegenwärtig!
Aufnahmeort anzeigen
Straßenbahn 28E (Tramway) in Lissabon
Oft ist es – vor allem für Fotografen – die bessere Option, die Tramlinie 28E zu Fuß zu begleiten anstatt sich mit Dutzenden anderen Menschen hineinzuquetschen und nichts von der Umgebung mitzubekommen. Die gelben Wagen sind naturgemäß an vielen Stellen ein dankenswertes Fotomotiv und ermöglichen euch tolle Erinnerungsbilder für zu Hause! 🙂
Aufnahmeort anzeigen

FAZIT

Die Straßenbahn von Lissabon ist nicht nur ein Verkehrsmittel, sondern auch ein Symbol des historischen Charmes der Stadt. Die alten gelben Wagen blicken auf eine lange Geschichte zurück und mussten schon viele Streckenschließungen über sich ergehen lassen. Selbst die komplette Auflassung der Straßenbahn stand im Raum – eigentlich unvorstellbar. Zum Glück ist das nicht geschehen und auch heute noch könnt ihr diese liebevolle Art der Fortbewegung in den engen Gassen der Stadt nutzen. Nicht umsonst zählt die Tram zu den besten Sehenswürdigkeiten in der portugiesischen Hauptstadt! Wie seht ihr das, inspiriert euch die Straßenbahn in Lissabon auch so wie mich? 🙂

 

Reisebericht zu Lissabon: Infos und Fotos zur berühmten Tramway (Straßenbahn) mit den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps.Reisebericht zu Lissabon: Infos und Fotos zur berühmten Tramway (Straßenbahn) mit den besten Fotospots sowie allgemeinen Tipps.

Schreibe einen Kommentar